Lerke Tyra: Mit der Fahrrad-Sternfahrt fing es an

Lerke Tyra. Foto: ADFC Düsseldorf

Lerke Tyra (62) ist stellvertretende Vorsitzende vom ADFC Düsseldorf und hat nach und nach immer mehr und gerne Verantwortung übernommen.

Welche Aufgabe hast Du als stellvertretende Vorsitzende?

Ich vertrete den ADFC nach außen sowie in landes- und bundesweiten Gremien. In punkto Radverkehrspolitik nehme ich aktiv teil an der städtischen "Fachgruppe Radverkehr" sowie an Treffen des vorbereitenden gemeinsamen AKs von VCD und ADFC.

Ich bin zuständig für die Pressearbeit des Kreisverbandes und Delegierte für die ADFC-Landes- und Bundeshauptversammlung.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Netzwerkarbeit / der Kontakt zu kommunalen Akteuren und Verbänden aus Politik, Verkehrs- und Stadtplanung, Umwelt- und Verbraucherschutz, aber auch (Rad)Kultur; sowie der Kontakt zu Nachbar-Kreisverbänden des ADFC. Ich bin Ansprechpartnerin der Stadt für ADFC-Aktivitäten z.B. zum Grand Départ der Tour de France. Desweiteren bin ich verantwortlich im Vorstand für die ADFC Fahrrad*Sternfahrt NRW.

Wie lange bist Du schon dabei?

Mitglied im ADFC bin ich seit 2004; stellvertretende Vorsitzende seit März 2015.

Wie bist Du dazu gekommen, Dich zu engagieren?

Die praktische Mitarbeit im Team unserer großen öffentlichen Aktion, der ADFC Fahrrad*Sternfahrt NRW von Rhein und Ruhr nach Düsseldorf, hat mich begeistert und zu einem aktiven Mitglied gemacht. Dann lief's sozusagen von selbst bis hin zum Vorstand, obwohl das gar nicht geplant war. Mit den neuen Aufgaben wuchs aber auch die Lust, "offiziell" und sichtbar Verantwortung zu übernehmen.

Bist Du berufstätig?

Ja, in Vollzeit, noch gut 3 Jahre ;-)

Wieviel Zeit investierst Du pro Woche/Monat/Jahr in Deinem Ehrenamt?

Grob geschätzt im Mittel sieben bis acht Stunden pro Woche.

Was macht Dir am meisten Spaß?

Die Arbeit im Team, der Austausch mit anderen Radaktiven - z.B. auf dem ADFC NRW-Forum. Der Spaß an gemeinsamen Aktionen.

Welche Fähigkeiten sollte man in Deinem Bereich haben?
Kommunikativ sein und netzwerken. Nicht davor zurückschrecken, vor Menschen zu sprechen; Lust am Gestalten und Anpacken; Bereitschaft, Verantwortung übernehmen. Eine Portion Durchsetzungsvermögen ist von Vorteil, hilfreich sind bisweilen gute Nerven und eine Portion Gelassenheit, daran arbeite ich noch... ;)

Wie können sich andere, die sich dafür interessieren, am besten einbringen? Wo fangen sie an?
Am besten mit einer überschaubaren Aktion, einem konkreten Beitrag.
Starten mit dem, was man/frau am besten kann, wie z.B. eine Fahrradtour oder einen Reparaturkurs anbieten, einen Filmabend organisieren, bei der Kinderbetreuung helfen oder sich einfach als Unterstützung anbieten, da finden sich genug Aufgaben.

Was wünscht Du Dir für die Zukunft?

Es gibt viel noch zu tun, so viele Mitmach-Aktionen in der Stadt wie "pop up geschützte Radstreifen", Parking Day, Aktion fieseste Pöller ... Man/frau bräuchte noch viel mehr Zeit und aktive Radbegeisterte, um das schönste Fortbewegungsmittel der Welt weiter nach vorn zu bringen! Wichtig bleibt, sich innerhalb des ADFC noch viel besser zu vernetzen und Spaß miteinander zu haben!

© 2019 ADFC NRW e. V.