VRR (Verkehrsverbund Rhein-Ruhr)

Ticketführer (Preise 2017)

Kleines Tarif-Lexikon VRR

Der VRR-Tarif ist für viele Wuppertaler alltäglich. Wer aber nicht regelmäßig im Nahverkehr unterwegs ist, kennt das System nicht so genau. Hinzu kommt, dass die richtigen Tickets im VRR durch Änderungen im Preisstufensystem und die Erweiterung des Verbundraumes immer komplizierter zu finden sind.

Wie errechne ich die Preisstufe?

In der Theorie ist das Preissystem relativ einfach. Das Gebiet des VRR ist in verschiedene Tarifgebiete aufgeteilt. Ein Tarifgebiet umfasst immer eine Stadt oder eine ländliche Region. Die größten Städte, darunter auch Wuppertal, sind in zwei Tarifgebiete aufgeteilt. Je nach Zahl der durchfahrenen Tarifgebiete auf der Strecke macht sich die Preisstufe der Fahrkarte fest.

Bewegt man sich innerhalb eines Tarifgebiets, gilt Preisstufe A. Innerhalb der großen Städte, die aus zwei Tarifgebieten bestehen, gilt für einzeln gelöste Fahrten Preisstufe A1, hier darf man sich in beiden zur Stadt gehörenden Tarifgebieten bewegen. Ebenfalls Preisstufe A/A1 gilt für eine Fahrt innerhalb zweier aneinander stoßende Waben in benachbarten Tarifgebieten. Ärgerlich aber, dass man die Ausdehnung der Waben nicht nur an den Haltestellen, sondern auch sonst praktisch nirgends angucken kann. Deshalb immer genau Preisstufentabellen studieren oder die Fahrer fragen.

Preisstufe B erlaubt das Durchfahren von insgesamt drei Tarifgebieten.

Mit Preisstufe C kann man durch 4 Tarifgebiete fahren.

Preisstufe D erlaubt es, im gesamten VRR-Raum unterwegs zu sein. Auch Venlo ist nun mit der Preisstufe D erreicht. Die Preisstufe E, eingeführt nach einer Ausweitung des Verbundgebiets in Richtung Niederrhein, ist wieder abgeschafft worden.

Intelligente Streckenwahl spart viel Geld

Die Preisunterschiede zwischen den Preisstufen A, B, C und D sind ganz erheblich. Eine überlegte Reiseplanung kann hier viel Geld sparen. So kostet es von Wuppertal-Hauptbahnhof bis Dortmund- Kruckel Preisstufe D, Einzelfahrschein 15,00 €. Fährt man dagegen von W- Unterbarmen bis Witten- Annen- Nord und damit kaum 5 km weniger, muss man in Preisstufe B 5,80 € bezahlen. Gerade Fahrradfahrer sind bei der Planung der Ein- und Ausstiege ja deutlich flexibler als Fußgänger.

Jetzt wird’s noch sparsamer, aber auch noch komplizierter

Die großen Sprünge zwischen den Preisstufen schlagen noch verrücktere Blüten. Fahren Sie von Wuppertal West nach Krefeld, ist Preisstufe D fällig. Kostet wieder 15,00 €, mit 4-er Ticket D 13,12 €. Lösen Sie jedoch stattdessen ein 4-er Ticket B, stempeln beim Einstieg in Wuppertal und beim Umsteigen in Düsseldorf, zahlen Sie für die ganze Strecke nur 10,45 €. Und ganz verrückt wird es, wenn Sie auch noch zurückfahren. Jetzt ist es am günstigsten, von Wuppertal –West bis Düsseldorf einmal das 4er-Ticket B abzustempeln und in Düsseldorf dann ein Tagesticket B. Mit dem können Sie jetzt nämlich sowohl weiter bis Krefeld als auch später zurück bis nach Wuppertal-West fahren, da es ab Düsseldorf in beide Richtungen nur B-Entfernungen sind. Gesamtpreis: 5,23 plus 13,90 €, also insgesamt 19,13 € und somit nochmals 1,77 € billiger als das 4-er Ticket B. Die Fahrt mit 4er Ticket D wäre um 7,12 € oder um gut 35 % teurer gewesen. Und die letzte Variante: Mit dem Handyticket können sie sich das Tagesticket B mit der Startposition Düsseldorf schon von zu Hause kaufen. Jetzt sparen sie sich auch noch die Einzelfahrt B am Anfang und haben für die Fahrt Gesamtkosten von 13,90 Euro. Im Vergleich dazu ergeben zwei Einzeltickets D mit je 15,00 € also gesamt 30,00 € bei gleicher Leistung einen um 116% höheren Preis.

Einzelfahrten oder Tagesticket?

Sie sehen, das System ist nicht so einfach wie es scheint. Erschwerend kommen noch die verschiedenen Ticket-Varianten hinzu.

  • Immer die teuerste Möglichkeit sind Einzeltickets. Lösen Sie ein 4er Ticket der jeweiligen Preisstufe, sparen sie gegenüber der Einzelfahrt zwischen 10 und 15 %.
  • Außerdem gibt es noch verschiedene Versionen für Tagestickets, gültig immer ab dem Zeitpunkt des Lösens bis zum nächsten Tag, 03:00 Uhr:
  • Einzelfahrer: Das Tagesticket für eine Person lohnt sich in den Stufen A, B und E, wenn  zusätzlich zur Hin- und Rückfahrt noch irgendeine andere Fahrt innerhalb des Geltungsbereichs zurückgelegt wird. In den Stufen B und C muss die weitere Fahrt aber mindestens in den Bereich B gehen, oder es finden zwei zusätzliche Fahrten der Stufe A statt.
  • Mehrere Mitfahrer bei Hin- und Rückfahrt: Das Tagesticket wurde 2014 neu geregelt. Es gibt jetzt Varianten für jede Personenzahl zwischen 1 und 5, mit gleichmäßigen Aufschlägen auf den Preis des Einzeltagestickets je zusätzlicher Begleitung. Es ist jetzt ab zwei Personen immer günstiger als die Nutzung eines 4er Tickets. (Ausnahme: nach der Preiserhöhung 2016 ist es in Preisstufe A bei 2 Personen 10 ct teurer)
  • Mehrere Mitfahrer bei Fahrt in eine Richtung: Fahren sie nur in eine Richtung, ist bei Preisstufe C und D ab 4 Personen das Tagesticket günstiger als die Fahrt mit 4er-Tickets.
  • Die vorletzte Variante ist das 10er Ticket, dass es nur als Handy-Ticket gibt. Dieses kostet noch einmal ein paar Prozent weniger je Fahrt als die 4er Tickets der gleichen Preisstufe.
  • Seit 2017 gibt es jetzt auch noch das Happy- Hour Ticket, ebenfalls nur als Onlineticket: Ab 18:00 bis um 6:00 am nächsten Morgen kann man innerhalb der Preisstufe A beliebig viele Fahrten zurücklegen.

Zeitkarteninhaber sparen sehr viel Geld

Wirklich preiswert sind bei langen Strecken Inhaber von Zeitkarten unterwegs. Fahren Sie über den Geltungsbereich ihres Tickets (beim Ticket 2000 außerhalb der allgemeinen Gültigkeitserweiterung) hinaus, müssen sie nur ein Zusatzticket für 3,40 €, als 4er Ticket 3,05 € lösen und können dann den ganzen VRR-Raum durchfahren. Die im Jahr 2012 eingeführte Aufteilung auch der Zusatztickets auf mehrere Preisstufen mit teils massiven Preiserhöhungen wurde auch auf Druck des ADFC und anderer Nutzerverbände 2013 rückgängig gemacht.

Inhaber eines Ticket 2000 dürfen darüber hinaus ab 19:00 und an Sam-, Sonn- und Feiertagen auch über den Gültigkeitsbereich ihres Tickets hinaus ohne Zusatzticket im gesamten Verbundraum fahren. 

Kinder sind sehr preiswert unterwegs

Einzelfahrscheine für Kinder sind ausgesprochen günstig. Sie kosten 1,60 € und ein 4-er Ticket 5,90 € (1,48 € je Fahrt). Dieser Preis gilt einheitlich für alle Preisstufen. Es ist daher sinnvoll, immer Kindertickets der Preisstufe D zu kaufen, damit ist in eine Richtung immer die maximale Gültigkeitsdauer von drei Stunden gewährleistet.

Sind die Kinder mit ihren Eltern unterwegs, ist natürlich die Mitnahme auf einem Gruppenticket möglich, aber in der neuen Version mit den genauen Nutzerzahlen schon ab Preisstufe A bei Hin und Rückfahrt  teurer. (Tagesticket A je zusätzlichem Nutzer 3,20 €, zwei Einzelfahrten Kind auf 4er Ticket 2,95 €).

Zusammenfassend stellen wir fest: das günstigste Ticket zu finden, ist nur für eingeweihte Rechenkünstler möglich.

© 2019 ADFC ADFC Wuppertal/Solingen