Bahn- Fernverkehr

Umfangreiche Informationen zur Fahrradmitnahme bei der Bahn finden sie auf den Seiten des Bundesverbandes.

Die Bahn hat inzwischen im Internet auch eigene Seiten für Fahrradfahrer. Hier können sie Verbindungen mit Fahrradmitnahme suchen und die Fahrkarten bestellen. Auch bei der Fahrradmitnahme im ICE hat sich nun etwas bewegt. Der kürzlich vorgestellte ICE 4 hat ein Apteil für Fahrradmitnahme. Damit wird es ab der Auslieferung der neuen Zuggeneration etwa 120 zusätzliche Fernverbindungen im Schnellverkehr mit je 6 Fahrradstellplätzen geben.

Flugreisen

Auf Langstrecken ist die Fahrradmitnahme im Flugzeug aufgrund der Weigerung der Bahn zur Öffnung von ICE's für Fahrradmitnahme zum Teil die einzige Alternative. Jede Fluggesellschaft hat eigene Bedingungen für die Fahrradmitnahme. Meist müssen auch einige Umbauten für das zu verladende Rad vorgenommen werden. Einzelheiten über Preise und Bedingungen finden Sie auf den Internetseiten der Gesellschaften.
Lufthansa  Germanwings

Fernbus- Linienverkehr

Allerdings ändert sich die Situation ein wenig durch die wachsende Zahl an Fernbuslinien. Auf verschiedenen Linien ist bei den Bussen die Mitnahme von Fahrrädern möglich. Erfahrungsberichte über Kapazität und Buchungsfristen liegen mir bisher nicht vor. Allerdings ist die Kapazität bei verschiedenen Bussen gering, eine rechtzeitige Buchung wird empfohlen. Da der Markt ständig wächst, Linien angepasst oder wieder eingestellt werden, ist der Markt sehr unübersichtlich. Natürlich kann man Verbindungen per Suchmaschine herausfinden. Unter dem App Busliniensuche sollen alle aktiven Strecken zu finden sein, sie kann daher die Suche erheblich vereinfachen und ermöglicht den Vergleich verschiedener Angebote.

ADFC- Mitgliedervorteil: Nachdem es einige Jahre eine Vereinbarung mit Flixbus/mein Fernbus zur kostenlosen Fahrradmitnahme für ADFC- Mitglieder gab ist diese nun von  den Busunternehmern beendet worde. Daher ist ab sofort die Fahrradminahme immer kostenpflichtig.

Nahverkehr

Viel häufiger als die langen Reisen ist aber die Fahrradmitnahme im Nahverkehr gefragt. Erfreulicherweise haben sich die Bedingungen in den letzten Jahren hier verbessert. In fast allen öffentlichen Verkehrsmitteln ist es heute zulässig, Fahrräder mitzunehmen. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit sind auch die Beförderungsbedingungen der verschiedenen Verkehrsverbunde angeglichen worden, seit 2010 sind sie in allen Verbünden gleich. Damit ist auch die Ticketstruktur innerhalb der einzelnen Verbünde leichter zu verstehen. Die früheren Übergangstarife zwischen den Verbünden gibt es nicht mehr. Bei Fahrten in den Nachbarverbund gilt entweder der Tarif eines Verbundes, zum Teil auch überlappend bis in den Nachbarverbundraum hinein. So ist für Fahrten zwischen Wuppertal und dem VRS-Bereich der VRS-Tarif anzuwenden.

Bei Fahrten aus dem eigenen Verbund heraus gilt sonst der NRW-Tarif. Zeitkarteninhaber können hier ein spezielles Anschlussticket lösen.

Auf vielen Strecken sind trotzdem noch unglaublich viele verschiedene Tarife möglich. Hier das günstigste Angebot zu finden, ist schwierig und wohl eher Glückssache. Wir wollen ihnen aber zumindest einen Überblick und Tipps für eine günstige Fahrt geben. Auf den folgenden Seiten haben wir uns auf die für Wuppertal wichtigsten Tarife konzentriert.

Auch die Sperrzeiten für Fahrradmitnahme sind übrigens deutlich verringert worden. Im VRR ist im S-Bahn-Betrieb inzwischen auch in der Woche die Mitnahme rund um die Uhr erlaubt. Im VRS gibt es schon länger keine grundsätzliche Sperrzeit mehr. Lassen Sie sich hier nicht von des großen Aufklebern in vielen S-Bahnen irritieren, die völlig veraltet sind und sogar noch eine nachmittägliche Sperrzeit angeben. Damit sind die letzten Züge, in denen es noch eine Sperrzeit gibt, Regionalbahnen und RegionalExpresszüge ohne Mehrzweckabteil. Uns ist jedoch keine Verbindung bekannt, auf der solche Züge tatsächlich unterwegs sind.

Relativ einfach zu beantworten ist übrigens die Frage: Was kostet die Fahrradmitnahme?

Anschaffung teuer, Mitnahme umsonst: Das Faltrad

Besitzer eines Faltrades können ihren Geldbeutel bei der Fahrradmitnahme schonen: In gefaltetem Zustand gilt das Rad als Gepäckstück. Inzwischen ist in allen Beförderungsbedingungen einheitlich diese Festlegung getroffen. Damit kann es jederzeit kostenfrei mitgenommen werden. Dies gilt übrigens selbst im ICE.
Wer mit einem nicht gefalteten Rad unterwegs ist, muss sich allerdings mit den speziellen Regelungen für Fahrräder befassen.

VRR (Verkehrsverbund Rhein-Ruhr)

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr hat viele Zeitkarten in den letzten Jahren so erweitert, dass je Ticket die kostenlose Mitnahme eines Fahrrads enthalten ist. Dies gilt für Ticket 2000, Firmenticket, Young Ticket Plus, Semesterticket und Bärenticket. Bei Mitnahme von weiteren Personen mit Fahrrädern Abends oder am Wochenende ist für deren Räder ein eigenes Zusatzticket zu lösen.

Bei Einzel-, 4er-, Tages- und Gruppenticket sowie mit Ticket 1000, Young Ticket und Schokoticket muss zur Mitnahme von Fahrrädern zusätzlich ein Zusatzticket gelöst werden. Dieses kostet zurzeit (Frühjahr 2018) 3,50 € (4er: 12,60 € / 3,15 € pro Fahrt).
zur Übersicht des VRR zu Ticketeigenschaften

VRS (Verkehrsverbund Rhein-Sieg)

Im VRS muss für die Fahrradmitnahme ein Ticket der Preisstufe 1b bzw. 2a zusätzlich zur Fahrkarte für die Strecke gelöst werden. Der Preis (Stand 1.1.2018) 2,90 €, als 4er Ticket 11,30 €, HandyTicket 2,71 € gilt wie im VRR unabhängig von der Entfernung. Im Übergangsverkehr zum VRR gilt bei der Fahrradmitnahme der VRS-Tarif, die kostenlose Fahrradmitnahme der Zeitfahrausweise des VRR reicht nicht aus.

Die günstige Alternative: NRW-Fahrrad-Ticket

Im NRW-Tarif gibt es das FahrradticketNRW. Sein Preis ist mit (Stand Frühjahr 2018) 4,80 € zwar höher als die Zusatztickets von VRR und VRS, es gilt aber auch nicht nur für eine Fahrt, sondern für den ganzen Tag und für ganz NRW. Somit ist es schon bei zwei Fahrten günstiger als Einzelkarten. Es kann mit allen Fahrkarten in NRW kombiniert werden.
mehr

© 2019 ADFC ADFC Wuppertal/Solingen