Großes Schild für kleinen Fortschritt

25.05.11

Fortsetzung der Baumaßnahmen an der Nordbahntrasse ohne Durchbruch bei den entscheidenden Problemen

Seit dem 16. Mai gibt es wieder Arbeiten an der Wuppertaler Nordbahntrasse. Vom Bahnhof Mirke bis zum Ottenbrucher Bahnhof werden im ersten Arbeitsschritt Leerrohre verlegt. Im zweiten Schritt wird dann eine Fachfirma den Schotter zerkleinern und die Strecke damit schon einmal befahrbar machen. Diese Arbeiten sollen bis ca. Mitte Juli abgeschlossen sein. Das hört sich gut an, wird doch ein fast 2,5 km neuer Trassenabschnitt entstehen. ABER: Man kann jetzt schon mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, das der sogenannte Tanztunnel (Tunnel Dorrenberg) nicht mehr in diesem Jahr saniert wird. Dieser Tunnel unter der Briller Straße ist aber das entscheidende Bindeglied von Elberfeld Richtung Westen zum Bahnhof Ottenbruch. Da auch beim Engelnbergtunnel keinerlei Fortschritt erkennbar ist, bleibt es bei kurzen und nicht zusammenhängenden Stücken. Ein wirklicher Verkehrswert ist durch die Unterbrechungen der Strecke an den beiden Tunneln nicht vorhanden. Wegen der Fledermausproblematik sind Tunnelbauarbeiten nur bis zum 30.9.11 rechtlich möglich. Das heißt im Klartext: Mindestens bis zum nächsten Jahr kommt man kein längeres Stück voran. Den westlichen Trassenteil erreicht man nur über komplizierte und verschlungene Wege quer über Hoch- und Brillerstraße.

Das Torso Nordbahntrasse wird somit zwar immer länger, aber für uns als Radfahrer oder Fußgänger leider nicht besser nutzbar. Die Situation am Zugang Schleswiger Straße scheint sich zur Zeit auch nicht wirklich zu entspannen. Der Weg wird weiterhin gesperrt bleiben. Doch damit nicht genug: Die schon seit langer Zeit geplanten und jetzt aufgenommenen Bauarbeiten an der Konsumbrücke unterbrechen die Trasse auch dort für mindestens 8-10 Monate. Die Umfahrung auf der Rudolfstraße ist auch nicht praktisch und so haben wir zwar bald etliche Trassenabschnitte, aber auch genau so viele Unterbrechungen.

Auch an der westlichen Fortsetzung durch den Tunnel Dorp wird sich vor Mitte 2013 !! nichts umsetzen lassen. Dort sollte bereits im Frühjahr diesen Jahres ein Probelauf über ein komplettes Jahr mit der LED – Beleuchtung anlaufen, allerdings bei geschlossenem Tunnel. Aber jetzt ist schon abzusehen, dass es auch dort nicht vor 2012 zum Testbetrieb kommt.

Frühestens im Frühsommer 2012 können wir also auf eine durchgängige Verbindung mit den Tunneln Dorrenberg + Engelnberg hoffen. Also müssen wir die alte Phrase bemühen: Die Hoffnung stirbt zuletzt!


© 2020 ADFC ADFC Wuppertal/Solingen