Fahrbahn oder Radweg?

Radwege sind häufig unkomfortabel

Aus vielen Gründen sind die meisten Radwege weniger komfortabel als die Fahrbahn zu benutzen:

  • Der Radweg hat meistens eine schlechtere Oberfläche als die Fahrbahn
  • An Kreuzungen gibt es oft unzureichend abgesenkte Randsteine
  • Baustellen werden bevorzugt auf Radwegen eingerichtet
  • Grundstückszufahrten sind oft mit Kopfsteinpflaster über den Radweg geführt
  • Autofahrer, die an Einmündungen und Grundstücksausfahrten auf eine Lücke im Verkehr warten, blockieren dadurch meistens den Radweg
  • Radwege sind oft zugeparkt und die Polizei toleriert das in der Regel.
  • Fußgänger nutzen den Radweg oft mit, oder die Hundeleine hängt quer über den Radweg zum Vierbeiner im Grünstreifen.
  • Radwege sind vielfach nicht durchgängig befahrbar, weshalb Radfahrer häufig zwischen Radweg und Fahrbahn wechseln müssen, oft an dafür ungeeigneten Stellen
  • Auf Radwegen liegen häufiger Scherben und anderer Unrat als auf der Fahrbahn, und im Winter wird dort selten rechtzeitig und ausreichend gestreut und geräumt
  • Andere Radfahrer kann man meistens nicht mit dem erforderlichen Sicherheitsabstand überholen, weil die Radwege dafür zu schmal sind
  • Es gibt häufig sehr enge Kurven
  • Viele Wegführungen bedeuten Umwege für Radfahrer, und bei Unterführungen müssen sie zusätzliche Steigungen bewältigen
  • Linksabbiegen ist normalerweise nur indirekt unter Zeitverlust möglich, und es fehlen die notwendigen Aufstellflächen
  • An vielen Kreuzungen gilt für Radfahrer die ungünstigere Fußgängerampel (Rot kommt früher!)
  • Auf Radwegen hat man in der Regel rote Welle, während trainierte Fahrer auf der Fahrbahn mit der grünen Welle der Autofahrer mitschwimmen können (natürlich nicht auf dem mittleren Ring und den großen Ausfallstraßen, wo die grüne Welle streckenweise auf 80 km/h eingestellt ist - trotz Tempolimit 60)
  • Radwege haben an manchen Einmündungen keine Vorfahrt, obwohl die Straße an sich Vorfahrt hat

Alle diese Gründe führen dazu, dass geübte Fahrer auf Radwegen erheblich langsamer vorankommen als auf der Fahrbahn. Außerdem steigen der Kraftaufwand und der Verschleiß am Fahrrad. Damit wird aber das Radfahren weniger attraktiv als es sein könnte.

Die Lockerung der Benutzungspflicht für Radwege kann also dazu beitragen, dass Verkehr von umweltschädlichen und Platz fressenden Verkehrsarten zum Radverkehr verlagert wird.

Quelle: Verkehrsclub Deutschland VCD, Kreisverband München

http://www.vcd-m.org/radwege.html

Dieser Text steht als PDF-Datei zur Verfügung

Radwege sind häufig unkomfortabel

© 2019 ADFC Kreisverband Wesel e. V. Moers/Neukirchen-Vluyn