Verbandregel

Die Verbandregel ist im §27 der StVO geregelt. Folgendes ist in §27 für Radfahrende relevant:
(1) Für geschlossene Verbände gelten die für den gesamten Fahrverkehr einheitlich bestehenden Verkehrsregeln und Anordnungen sinngemäß. Mehr als 15 Rad Fahrende dürfen einen geschlossenen Verband bilden. Dann dürfen sie zu zweit nebeneinander auf der Fahrbahn fahren.
(2) Geschlossene Verbände [...] müssen, wenn ihre Länge dies erfordert, in angemessenen Abständen Zwischenräume für den übrigen Verkehr frei lassen; an anderen Stellen darf dieser sie nicht unterbrechen.
(3) Geschlossen ist ein Verband, wenn er für andere am Verkehr Teilnehmende als solcher deutlich erkennbar ist.
[...]
(5) Wer einen Verband führt, hat dafür zu sorgen, dass die für geschlossene Verbände geltenden Vorschriften befolgt werden.
(Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__27.html)

§27 wird üblicherweise wie folgt interpretiert:
Eine Radlergruppe ab 16 Personen darf auch dann auf der Fahrbahn fahren darf, wenn ein benutzungspflichtiger Radweg vorhanden ist.
Wenn der Radler an einer Lichtzeichenanlage noch bei Grün passiert hat, darf der Rest der Fahrzeuggruppe ebenfalls durchfahren, selbst wenn die Ampel auf Rot gewechselt hat. Die Durchfahrtregel gilt auch, wenn die Kreuzung oder Einmündung nicht ampelgesichert ist und der erste Fahrer in die Kreuzung einfuhr. Rechtlich gesehen gilt der geschlossene Verband im Wesentlichen als ein Fahrzeug. Damit bildet §27 die Grundlage für die "Critical Mass"-Radfahrten in zahlreichen Städten.

Die Forderung aus Absatz (3) kann durch kleine Abstände zwischen den Radlern erreicht werden, abgesehen von Zwischenräumen zum Einscheren andere Verkehrsteilnehmer. Ein der Fahrsituation angemessener Sicherheitsabstand zum voraus und seitlich Radfahrenden muss aber nicht unterschritten werden. Der erste und der letzte Radler des geschlossenen Verbandes müssen deutlich erkennbar sein, zum Beispiel mittels Warnwesten.

Bei der Durchfahrtregel ist allerdings Vorsicht geboten!
Viele Autofahrer kennen diese Regel nicht und das Verbandsvorrecht darf nicht erzwungen werden. Diese Regel ist nur anwendbar, wenn der Tourenleiter auf den Passus hingewiesen hat und diese gilt nicht, wenn auch Kinder in dieser Gruppe mitfahren. Es handelt sich für den Tourenleiter um eine Kann-Regelung.

Quellen:

ADFC-Fahrradrecht-Datenbank (nur für Mitglieder / Suchwort: Verband)

http://de.m.wikipedia.org/wiki/Verbandregel

http://www.verkehrslexikon.de/Texte/Rspr5408.php

(Hinweis: Die oben gemachten Ausführungen sind ohne Gewähr.)

© 2019 ADFC Kreisverband Unna e. V. ADFC Lünen