Neue Broschüre "Radfahren in Nordrhein-Westfalen"

29.10.18
Kategorie: Aktuelles, Kreisverbände, Presse, Verkehr

Neue Broschüre



Kreisverkehr in Bork


Für die Selmer Radfahrer ließt sich das wie Science Fiktion!

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst hat in diesen Tagen eine neue Broschüre "Radfahren in NRW" herausgebracht. Der interessierte Radfahrer hat sich diese natürlich sofort bestellt und war zuerst recht angetan. Das Vorwort des Ministers und auch die gezeigten Beispiele gefallen sehr gut und machen deutlich, wohin sich unsere Städte entwickeln müssen. Aber für die Radfahrer in Selm ließt sich die Broschüre wie "Science Ficton". Wie schon oft an dieser Stelle kritisiert, wird in Selm leider viel zu wenig für den Radverkehr getan und Beispiele wie Radschnellwege oder schnelle Verbindungen zu den Nachbarstädten, Radstationen, Fahrradstraßen oder vernünftige Fahrradabstellanlagen gibt es hier leider nicht.

Der Selmer Radfahrer wird im öffentlichen Strassenverkehr lediglich als unbequemer Teilnehmer geduldet. In den letzten 4 Jahren wurden z.B. 20 (in Worten zwanzig!) Vorfahrt Achten-Schilder an vormals schnellen innerstädtischen Radverbindungen aufgestellt, um die Radfahrerenden in ihren Vortrieb zu hindern. Es gäbe aus Sicht des Selmer ADFC eine Vielzahl weiterer Verbesserungs-möglichkeiten, die allerdings nicht umgesetzt werden. So wurde vor 2 Jahren mit dem Neubau der L 507 zwischen Selm und Werne begonnen. Von vornherein stand für Straßen.NRW fest, dass keine Fahrradinfrastruktur gebaut wird. Die Radfahrer sind gezwungen, den Umweg über Südkirchen zu nehmen. Das gleiche passiert im nächsten Jahr mit der Straße "Am Brauereiknapp" in Selm-Cappenberg (L 810). Keine Fahrradinfrastruktur; dafür werden mantraartig die immer gleichen Begründungen angeführt: kein Geld, kein Platz, keine Unfälle, keine Notwendigkeit!

Tägliches Ärgernis ist auch der Kreisverkehr im Ortsteil Bork. Er wurde vor ca. 20 Jahren als "außerörtlicher Kreisverkehr" ohne Zebrastreifen für die Fußgänger und ohne Querungsfurt für die Radfahrer gebaut; übrigens im Verlauf einer innerörtlichen Umgehungsstraße (B 236). An diesem Kreisel ist inzwischen ein Altenheim gebaut worden und im letzten Jahr ein Einkaufszentrum mit Lidl, Rossmann und einem Cafe eröffnet worden. Im nächsten Jahr soll ein neues Wohngebiet entstehen. Jeder Borker Bürger, dessen Weg ins Einkaufszentrum führt (übrigens der einzige Nahversorger im Ortsteil Bork), muß jetzt diesen Kreisel überqueren. Der Selmer ADFC hat sich seit Längerem dafür eingesetzt, dass der Kreisverkehr endlich eine fußgänger- und fahrradfreundliche Umgestaltung erhält. Leider ohne Erfolg. Straßen.NRW deklariert mit Verweis auf ein unscheinbares Zeichen am Straßenrand diesen Kreisel immer noch als Außerörtlichen, obwohl er mitten im Stadtteil Bork liegt. Und hat jetzt als Krönung für die Radfahrer "Vorfahrt achten Schilder" aufgestellt. Das wird von allen Selmer Radfahrern als Schikane angesehen.

Für die Selmer Radfahrer ist diese Vorgehensweise der Behörden ein großes Ärgernis. Sie fühlen sich hier in die fahrradmobile Steinzeit zurückversetzt. Um endlich an den beschriebenen positiven Entwicklungen in NRW teilhaben zu können, hat der Selmer ADFC einen Brief mit all den Mängeln an Minister Wüst geschickt und Ihn zu einem Besuch nach Selm eingeladen. Wir werden über den Fortgang berichten! Und natürlich auch über das Ergebnis der Fahrradklima-Tests 2018, der in diesem Jahr für Selm wohl nicht so positiv ausfallen wird.

Alles wissenswerte über die Broschüre findet Ihr unter:

https://www.agfs-nrw.de/de/mediathek.html?tt_products%5Bcat%5D=8

Christian Jänsch

© 2018 ADFC Kreisverband Unna e. V. ADFC Selm