Neue ADFC-Regionalkarte "radrevier.ruhr Ost" erschienen

30.12.17

Neue ADFC-Regionalkarte "radrevier.ruhr Ost"


Für das neue radtouristische Netz „radrevier.ruhr“ wurde im Sommer in Dortmund, im Kreis Unna, Hagen und Hamm das Knotenpunktnetz beschildert und an jedem Knotenpunkt eine Übersichtstafel aufgestellt. Nun ist die passende Karte dazu erschienen.

Für das neue radtouristische Netz „radrevier.ruhr“ wurde im Sommer des letzten Jahres im östlichen Ruhrgebiet: Dortmund, Kreis Unna, Hagen und Hamm das Knotenpunktnetz beschildert und an jedem Knotenpunkt eine Übersichtstafel aufgestellt. In diesem Jahr erfolgt die restliche Beschilderung der Knotenpunkte mit den entsprechenden Übersichtstafeln im westlichen Ruhrgebiet bis über den Rhein bei Xanten und Rees.

Weil die Nummern der Knotenpunkte nur zweistellig sind, bis Nr. 99, gibt es im gesamten Gebiet manche Nummern doppelt oder dreifach, aber weit genug auseinander. So gibt es die Nr. 1 östlich von Kamen am Sesekeweg und die Nr. 1 steht auch südlich von Witten am Ruhrtal-Radweg.

Der bisherige „Rundkurs Ruhrgebiet“, die Strecke mit dem günen Förderturmsymbol, entfällt im neuen radtouristischen Netz, weil er größtenteils deckungsgleich war mit dem Ruhrtal-Radweg und der Römer-Lippe-Route. Der bisherige EmscherParkRadweg mit dem roten Förderturmsymbol und die bisherigen Verbindungswege mit dem blauen Förderturmsymbol heißen jetzt gemeinsam „Route der Industriekultur“ (RIK) und erhalten beide das rote Förderturmsymbol. Daher entfällt auch die Bezeichnung EmscherParkRadweg. Zudem sind Strecken geändert worden oder neu hinzugekommen. So erfordert das neue Streckennetz neue Radkarten.

Keine Radkarten vom RVR, sondern jetzt von BVA

Der für die neue Beschilderung zuständige Regionalverband Ruhr (RVR) gibt keine regionalen Radkarten mehr für das Ruhrgebiet heraus wie fast 30 Jahre lang im Maßstab 1: 50 000 oder 1: 40 000. Die letzte Karte „Östliches Ruhrgebiet“ für unser Gebiet: Kreis Unna , Stadt Hamm, Werl, Nordkirchen, Teile von Dortmund, erschien 2013. Der RVR erstellt nur noch Rad- und Wanderkarten im Maßstab 1: 20 000 für ausgewählte Gebiete, z.B. für die Haard, oder Spezialkarten für besondere Radstrecken, z.B. für die Erzbahntrasse (kostenlos). Der Bielefelder Verlag (BVA) hat die Herstellung der neuen Karten übernommen. Daher gibt es die bisherigen BVA-ADFC-Regionalkarten Ruhrgebiet Ost und West aus dem Jahr 2015 in diesem Jahr als Neuauflagen.

Neue Namen -neuer Kartenschnitt,

Die Ruhrgebietskarten heißen jetzt auch radrevier.ruhr Ost und radrevier.ruhr West. Um das neue Streckennetz komplett zu zeigen, musste der Blattschnitt der bisherigen beiden Karten geändert werden. Auf dem Nordteil der Karte Ost wurde der Bereich nach Osten erweitert: Ahlen, Hamm-Uentrop, Welver sind so hinzugekommen, damit auch der wunderbare Alleen-Radweg von Unna-Königsborn bis Welver. Entfallen ist Recklinghausen-Zentrum (jetzt auf der Westkarte). Aber weiterhin enthalten sind Haltern-Zentrum und Lüdinghausen bis zur Burg Vischering. Auf dem Südteil ist Radevormwald entfallen; aber dafür ist mehr von Wuppertal bis zum Vorort Sonnborn abgebildet, so dass die neue Karte jetzt die komplette Nordbahntrasse zeigt. Und mehr im Westen von Bochum wird gezeigt: von der Zeche Hannover bis Wattenscheid- Hbf/Höntrop; ebenfalls die große Ruhrschleife von Hattigen bis nach Dahlhausen.

Auf der neuen Karte radrevier.ruhr West ist Düsseldorf entfallen; aber für diese Stadt gibt es seit 2017 eine eigene Radwanderkarte von BVA. Dafür hinzugekommen sind z.B. Xanten und ein größer Überlappungsbereich zur Ostkarte bis zum Kemnader See.

Neue Farbe für besondere touristische Strecken

Nicht nur dass überall die Nummern der Knotenpunkte eingedruckt wurden, sondern das Streckennetz wurde mit einem rosa Breitstrich (Fachsprache: Rasterband) auch besonders kenntlich gemacht. Bedeutende touristische Radwanderwege im Ruhrgebiet wie Ruhrtal-Radweg, Römer-Lippe-Route und auch die Do-Ems-Kanal-Route, die Kohlenbahntrasse ab Hattingen und als Weiterführung die Nordbahntrasse wurden mit einer lila Farbe extra hervorgehoben.

Neue Radstrecken auf den neuen Karten – auch geplanter RS 1

Selbstverständlich wurden bei der Neubarbeitung der Karten auch neue Strecken eingetragen: auf der Ostkarte z.B. der Bahntrassenradweg Wetter-Wengern-Albringhausen, der in der Karte 2015 schon als im Bau vorgegeben war und im Aug. 2017 eröffnet wurde. Das war ein Grund, jetzt auch die Rundstrecke „von Ruhr zu Ruhr“ darzustellen. Als geplant ist die Verlängerung des Bahntrassenradweg von Albringhausen bis Gevelsberg West eingetragen, auch wenn der vollständige Ausbau u.U. noch 10 Jahre dauern könnte.

Ebenso gezeigt wird die Verlängerung des Bahnradwegs König-Ludwig-Trasse (KLT) von Recklinghausen-Röllinghausen, Ortlohstr. (südlich Autobahn A2) durch Recklinghausen-Suderwich bis zur Horneburger Str. zwischen Datteln-Horneburg und Castrop-Rauxel-Becklem. Im Frühjahr, spätestens zu den Sommerferien 2018 soll der Weg endgültig ausgebaut sein. Enthalten ist jetzt auch die Unterführung des Springorum-Radwegs unter der Hattinger Straße am Schloßpark Weitmar, in Karte 2015 als im Bau vorgegeben, im Okt. 2017 offiziell eröffnet.

Die Rundstrecke „Ruhr-Lenne-Achter“ zwischen Hohensyburg und Menden/ Hemer, die es in der Auflage 2015 noch nicht gab, ist jetzt auch mit dem eignenen Symbol gekennzeichnet. Ebenfalls gekennzeichnet ist die Strecke „Historische Stadtkerne“, die im Bereich Hamm, Werne/ Lippe, Herbern verläuft.

Auch der Radschnellweg Ruhr = RS 1 wurde zwischen Mühlheim und Essen als schon bestehendes Teilstück eingetragen und weiter bis Hamm, soweit darstellerisch möglich, als geplant.

Die Karten radrevier.ruhr Ost und West sind im Buchhandel und auch in der ADFC-Geschäftsstelle erhältlich. kib

 


© 2018 ADFC Kreisverband Unna e. V.