Berlin ist überall

28.02.19
Kategorie: Aktuelles, Presse, Verkehr

Der Zick-Zack-Radweg in Berlin



Der Zick-Zack-Radweg in Selm



... in beiden Richtungen


Selm kann von Großstädten lernen - muß es aber nicht!

Nein, nein, es geht nicht um Großbaustellen, die nie fertig werden! Darüber hört man ja fast täglich. Vielmehr geht es um eine Meisterleistung innerhalb der Berliner Fahrradinfrastruktur. Weltweit ging der Bericht übers Fernsehen unddurch die Medien. Und es wurde viel Hohn und Spott auf den Berliner Senat ausgeschüttet. Dieser hatte eine Baufirma beauftragt, einen Radweg anzulegen. Das Ergebnis zeigt das Bild.

Wer nun meint, so etwas kann nur in einer Großstadt passieren, der irrt. Auch Selm hat jetzt solch einen Radweg; und zwar im Verlauf des Sandforter Weg in Höhe des Selmer Baches. Seit mehreren Wochen hat die Stadt Selm dort einen gemeinsamen Geh- und Radweg angelegt und mit Warnbaken beidseitig abgetrennt. Nach dem einschlägigen Regelwerk "ERA" (Empfehlungen für den Bau von Radverkehrsanlagen; sollte jeder Verkehrsplaner in der Schublade oder auf dem Rechner haben)  soll ein gemeinsamer Geh- und Radweg eine Mindestbreite von 2,5 Metern haben, wenn er in einer Richtung benutzt wird. Wie auf den Fotos zu erkennen ist, müssen die Fußgänger und Radfahrer diesen Weg benutzen (blaues Gebotsschild). Die erste Etappe dieses Weges ist ca. 10 Meter lang, dann sind Rad- und Fußweg wieder freigegeben um wieder in einen verschwenkten, abgesperrten kombinierten Weg zu münden (Länge wieder ca. 10 Meter). Wie Sie auf den Bildern entsprechend der Gebotsschilder auch sehen können, muß dieser nur ca. 1,2 Meter breite Weg sogar in beiden Richtungen benutzt werden; dann gibt die "ERA" eine Mindestbreite von 3,0 Metern vor. Ich frage mich, welcher Selmer Radler diesen vorgeschriebenen Weg benutzt und wann Polizei und Ordnungsamt die ersten Kontrollen durchführen. In Gesprächen vor Ort haben die Selmer Radler diese Situation überwiegend als "absoluten Schwachsinn" bezeichnet. Mir fällt auch keine passendere Beschreibung ein.

Wenn ich den Selmer Radweg mit dem Berliner Zick-Zack-Radweg vergleiche, fallen mir bestimmte Übereinstimmungen auf; nicht nur zur Bauart, sondern auch zu Behördenwillkür und -unfähigkeit. Der Berliner Weg ging international durch Presse und Fernsehen und hat - auch beim ADFC -  zu lautem Lachen geführt. Sollten wir das nicht auch für Selm - einer Stadt im Umbruch - anstreben? Außerdem möchte ich alle Selmer Radfahrer fragen: Wielange wollen wir uns so etwas noch bieten lassen?

Christian Jänsch

© 2019 ADFC Kreisverband Unna e. V.