Dramatische Steigerung der Unfallzahlen unter radfahrenden Kindern

28.02.19
Kategorie: Unna, Verkehr, Sicherheit

Hohe Steigerung der Unfallzahlen bei radfahrenden Kindern im Kreis Unna


Alle 33 Stunden verunglückt ein Radfahrer im Kreis Unna

Die gute Nachricht zuerst: Die Anzahl aller Verkehrsunfälle im Kreis Unna sind um 2,46 Prozent gesunken. Auch die Zahl der Verkehrstoten ist gesunken. Dies besagt die gestern vorgestellte Verkehrsunfallstatistik für den Kreis Unna (ohne Lünen).

 

Die schlecht Nachricht ist allerdings: Dies gilt nicht für Radfahrende. Die Zahl der verunglückten Velonutzer stieg erneut um 1,9%, zumal bereits im letzten Jahr ein deutlicher Anstieg um 11,5 Prozent verzeichnet worden war.

 

Besondere Steigerungsraten sind bei Kindern unter 15 Jahren und bei pedelecfahrenden Senioren (65+ Jahre) zu verzeichnen. Die Polizei spricht von einer besorgniserregenden Entwicklung. 60 radfahrende Kinder wurden im Straßenverkehr verletzt - dies bedeutet eine Zunahme um 42,9 Prozent!

 

Bei radfahrenden Senioren ist die Unfallrate insgesamt gesunken. Auffällig ist aber der hohe Anteil an Senioren, die E-Bikes oder Pedelecs benutzen. Die Anzahl dieser Unfälle verdoppelte sich.

 

Der ADFC Kreisverband hatte schon im letzten Jahr auf diese negativen Entwicklungen hingewiesen. Wir fordern die politischen Parteien auf, sich dieser Problematik anzunehmen. Besonders im Bereich des Ausbaues der Fahrradinfrastruktur sieht der ADFC einen großen Handlungsbedarf. Auch muss deutlich mehr Präventionsarbeit mit der Zielgruppe Kinder und Senioren geleistet werden. Der ADFC bietet sich hier als Kooperationspartner an.

 

Die Unfallstatistik ist hier herunterladbar.

Werner Wülfing

© 2019 ADFC Kreisverband Unna e. V.