Problem Hufeisenbrücke Bahnhof Siegen

Die "Hufeisenbrücke" zwischen Bahnhof und Busbahnhof Siegen ist offenbar derart baufällig, dass nicht zwei schwere Autos bzw. Busse gleichzeitig passieren dürfen. Deshalb ist die äußere Spur gesperrt und eine Ampelschaltung regelt die Fahrt über die kurveninnere Spur. Es ist nicht einzusehen, dass dort nicht Radfahrer passieren dürfen. Die äußere Spur kann ohnehin direkt von Radfahreren aus Richtung DB-Bahnhof durchlassen, für die innere Spur könnte man den Bordsteinweg freigeben.

Das ist umso wichtiger, als die Brücke eine Gefahrenzone für Radfahrer darstellt. Der Autor ist von einem überholenden 23m langen Bus (mit Anhänger und Warnhinweis zur Länge) auf der Radspur dermaßen zwischen den 30cm hohen Bordstein gedrängt worden, dass nur noch wenige Zentimeter zwischen Bus und Lenker verblieben. Eine Anzeige ist nur deshalb unterblieben, weil es sich möglicherweise um eine Fahrschule handelte (Ort/Zeit und Kennzeichen sind bekannt ...)

Seitdem benutze ich den Radfahrstreifen nicht mehr, sondern fahre mittig auf der Fahrbahn, sozusagen Überholverbot für alle.

ph

Umleitungen für Radfahrer Baustellen z.B. in Eiserfeld, oder Weidenau

Generell müssen Radfahrer auf der Straße die gleichen Umleitungen verwenden, wie sie auch für Autofahrer vorgesehen ist. Soweit logisch.

Aber Radfahrer sind einerseits "zeit- und anstrengungsempfindlich" und andererseits so schmal, dass sie  wie Fußggänger überall durchkommen. Folglich "probieren" Radfahrer immer, ob der normale Weg trotz Baustelle fahrbar ist. Meistens ist er das, zur Not mit ein paar Metern absteigen und schieben. Wer dann doch einmal die KFZ-Umleitung ausprobiert, stellt meistens fest, dass sie für Radfahrer eine Zumutung ist, unverhältnismäßige Umwege und zusätzliche Steigungen, und fährt sie folglich kein zweites Mal.

Es wäre nun kein Problem, gesonderte Umleitungen für Radfahrer auszuweisen, im Prinzip die gleiche wie für Fußgänger. Meist ist genug Platz, dass sie wie gewohnt fahren können, evtl. kann man eine kurze Schiebestrecke ausweisen.

Die Einbahnstraßen-Baustelle in Weidenau am Eichenhang könnte z.B. in beiden Richtungen für Radfahrer geöffnet werden, Pltz ist genug da wenn man eine Schiebestrecke von 10m ausweist, die dem Radfahrer einen Umweg von ca. 1/2 km erspart. Ebenso wie derzeit in Eiserfeld.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass man, von Eisern kommend mehrfach gewarnt wird, dass ein Verbot für alle Fahrzeuge außer Bussen bald kommt. Wenn man als Radfahrer alles ignoriert und die normale Strecke zum Kreisel in Eiserfeld nimmt , kommt man immerhin an an ein Gelbes Schild, dass eine gesonderte Radwegeführung ausweist, die nicht nur zumutbar ist, sondern sogar besser ist als die andere Möglichkeit, den Bürgersteig zu nehmen. Geht also! Aber warum wird nicht vorher darauf hingewiesen?

ph

© 2019 ADFC Siegen/Wittgenstein