Wir zeigen’s ihm!

 

Frank Stein, Bürgermeisterkandidat 2020, hat die Bürger aufgefordert, die Schwachstellen zu benennen. In Facebook schrieb er am 21. Mai: Fahrrad fahren macht in Bergisch Gladbach nur bedingt Spaß, aber wo sind die besonders großen Schlaglöcher im Radweg? Wo ist es für Radfahrer*innen besonders gefährlich? Melden Sie uns ihre schlimmste Stelle, damit wir eine Radtour im Sommer planen können und uns dabei über diese Stellen austauschen um diese dann verbessern zu können.“

https://www.facebook.com/FrankStein2020/videos/855277908292667/

Im Video erklärt er: „ … Nicht erfreulich ist die Situation der Fahrradfahrer in unserer Stadt. Viele Gefahrenstellen, viele Stellen, an denen sich Fahrradfahrer nicht wohl und sicher fühlen. Wir wollen mit ihnen gemeinsam diese Stellen identifizieren und daran arbeiten, dass es besser wird. Deswegen meine Bitte: Übermitteln Sie uns ihre Beobachtungen, wo es für Fahrradfahrer nicht gut ist. Wir werden das Sammeln und dann im Sommer zu einer Fahrradtour einladen, in der wir gemeinsam all diese Stellen abfahren werden.

Mit dieser Ankündigung hat Frank Stein in den Fahrradkreisen für viel Wirbel gesorgt. Noch nie hat sich jemand aus der Verwaltung/Politik in Bergisch Gladbach so offensiv für das Verkehrsmittel Fahrrad positioniert.

Um dies zu unterstützen, haben wir angefangen, das Schwarzbuch GL zu schreiben, welches die Probleme an der Infrastruktur Bergisch Gladbach aus Sicht der Radfahrenden möglichst lückenlos auflisten soll. Es wird in den nächsten Wochen wachsen.

 

Falls Sie sich beteiligen wollen oder hierzu Fragen haben, können Sie Kontakt aufnehmen:

ADFC RheinBerg-Oberberg e.V.
Oberheidkamper Straße 52
51469 Bergisch Gladbach

info(..at..)adfc-berg.de

Tel:    02202-709673
Fax:   02202-709688

Anbindung Innenstadt an die Radpendlerroute nach Köln

Status:

Die Anbindung der Innenstadt an die Radpendlerroute (Übergabepunkt am Finanzamt) wird von der Stadt über verkehrsreiche Innenstadtstraßen geplant. Das zeigt, dass das Prinzip Radpendlerroute nicht verstanden wird. Die einzig vernünftige Lösung ist die Nutzung des Bahndammes.

 

Details:

http://www.adfc-berg.de/aktuelles/aktuelles/article/radschnellweg-rsw-bergisch-gladbach-koeln.html

 

 

Haupstraße -> Herrenstrunden

Wegweiser der RadRegionRheinland
Hauptstraße, ab hier gibt es keine Radwege

 

Status:

Auf der Hauptstraße Stadtmitte Fahrtrichtung Herrenstrunden ab Gnadenkirche gibt es beidseitig keinen Radweg. Da baulich auch kaum Möglichkeiten sind, muss der Radverkehr auf der Straße geführt werden.

 

Überregionaler Radweg:

Teil des Knotenpunktsystems der RadRegionRheinland, Anbindung an Kürten

 

Massnahmen MobiK:

RV14, RV15,

 

Lösung:

Tempo 30 bis Igeler Hof anordnen.

 

Refrath

:DW: Mit dieser Mail komme ich Ihrem Aufruf nach, das Schwarzbuch für Herrn Stein zu ergänzen:

Die Strecke von Refrath nach Bergisch Gladbach ist voll und ganz auf den Autoverkehr ausgerichtet. Im Fokus stehen hierbei die Straßen Vürfelser Kaule, Dolmanstraße und Refrather Weg. Überall ist der Radweg aufgehoben, es existiert nur noch ein sogenannter „anderer Radweg“, so dass man sich streng genommen dort nur in Schrittgeschwindigkeit nach Bergisch Gladbach in die Innenstadt bewegen kann. Darüber hinaus grenzt der „andere Radweg“ unmittelbar an Parkstreifen (Gefahr der sich öffnenden Türen), sowie läuft er verschwenkt über Nebenstraßen, was verhindert, dass Radfahrer dort Vorfahrt haben. Radfahrer, die sich trauen, auf der Fahrbahn zu fahren, laufen Gefahr, zumindest angehupt, oder angepöbelt oder mit dem Auto abgedrängt zu werden. Auf der Höhe Halbenmorgen und Kicke befindet sich eine Fuhrt, auf der Radfahrer von der rechten Seite auf die Fahrbahn geleitet werden. Anscheinend war die ursprüngliche Intention, dass sich der Radfahrer ein Stück weiter auf der linken Seite auf den „anderen Radweg“ bewegen sollte. Ab dieser Stelle(Kicke) gibt es einseitig für beide Richtungen sowohl für Fußgänger als auch für Radfahrer einen Weg. Auch dieser ist nicht als Radweg gekennzeichnet, sondern lediglich mit einem „Frei für Radfahrer“ - Schild gekennzeichnet. Das bedeutet wieder, dass nur in Schrittgeschwindigkeit gefahren werden kann. Und dies bis zum Finanzamt. Dort befindet sich ein Schild „Radweg Ende“, obwohl es vorher keinen Radweg gab.

Der Rest des Weges dürfte allgemein bekannt sein.

Was nun Herr Stein mit diesem Schwarzbuch macht, würde mich natürlich sehr interessieren. Ich werde Ihre Website daher weiterhin regelmäßig besuchen.

Kürtener Straße

Status:

Auf der Kürtener Straße vom igeler Hof nach Herrenstrunden beidseitig keinen Radweg. Platz wäre vorhanden. Geschwindigkeitsbegrenzung bis zu 100 km/h. Dies macht das Radfahren auf der Straße sehr gefährlich.

 

Überregionaler Radweg:

Teil des Knotenpunktsystems der RadRegionRheinland, Anbindung an Kürten

 

Maßnahmen MobiK:

RV52

 

Lösung:

Tempobegrenzung und Radweg bauen.

 

Kreuzung Schildgen

Status:

Die Kreuzung Schildgen ist nicht die einzige Kreuzung in GL, welche problembehaftet ist. Aber wenn ein tödlicher Unfall passiert, rückt diese natürlich in den Focus.

 

Details:

http://www.adfc-berg.de/aktuelles/aktuelles/article/kreuzung-schildgen.html

 

 

Feldstraße

 

Status:

 

Die Feldstraße ist die einzige Straße im Wohngebiet Ferrenberg, welche keine durchgehende Tempo 30 Beschränkung hat. Auch ist es nicht möglich, von der Bensberger Straße mit dem Fahrrad zu nutzen. Das fordert eine Initiative seit Jahren – allein die Stadt verweigert es.


Details & Lösung:

http://www.adfc-berg.de/aktuelles/aktuelles/article/gefaehrlicher-knoten-feldstrasse.html

 

Am Broich/Am Mühlenberg

Kreuzung Rosengarten
Am Broich
Am Mühlenberg

 

Status:

: FG: Es ist keinerlei Radweg vorhanden. Für Kinder nicht befahrbar. Lebensgefährlich.

Johann-Wilhelm-Lindlar-Straße

Status:

: FG: Fehlender Radweg beidseitig. Es wäre ausreichend Platz vorhanden (breiter Fußweg, breite Straße). Sehr wichtig für den Anschluss an die Innenstadt (kommend aus Paffrath, Hand, Hebborn...).

Details & Lösung:

 

© 2020 ADFC KV RheinBerg-Oberberg