Aktuelles

Verlängerung der Balkantrasse in Wermelskirchen

28.08.20
Kategorie: RheinBerg-Oberberg

Schweres Gerät wird zum 1. Spatenstich aufgefahren



Verlängerung der Balkantrasse zwischen zenshäuschen und Am Wasserturm



Derzeit nur zu Fuß passierbar



Erster Spatenstich am 25 08 2020



ADFC überreicht Tool zum "Bohren dicker Bretter"



Spatenstich wirbelt viel Staub auf


 

Endlich nimmt sie Gestalt an, die Verlängerung des Panorama-Radwegs Balkantrasse und Bergischen Panorama-Radwegs zwischen Wermelskirchen Thomas-Mann-Str. und Am Wasserturm. Bisher wird der Radverkehr über die Berliner Straße geleitet. Zukünftig werden Radfahrende über Zenshäuschen hinter dem Discounter Lidl parallel zur Ortsumgehung Wermelskirchen radeln können. Die Umgehungsstraße ist (und bleibt) für den Radler gesperrt.

 

Erster Spatenstich für Freizeitpark und Radtrasse

Am 25.08.2020 erfolgte der 1. Spatenstich für den Jugendfreizeitpark in Wermelskirchen. Mit der Errichtung und Anbindung wird gleichzeitig der seit 2012 bestehende Panorama-Radweg um ca. 500 m aus/in Richtung Stadtzentrum verlängert. Die Anbindung erfolgt bei Zenshäuschen mittels Lichtsignalanlage über die Kreuzung Thomas-Mann-Straße (bzw. in Gegenrichtung). Die Ampelschaltung und Radwegeführung dürfte jedoch nicht ganz einfach sein. Jedenfalls wird durch die neue Wegführung ortsfremden Radfahrer*innen die nicht klar ersichtliche Ortsdurchfahrt Wermelskirchen erleichtert. Die Panorama-Bahntrassen-Radwege sind in Wermelskirchen unterbrochen, weil auf der dem ehemaligen Schienenweg seit 2005 die – ebenfalls wichtige – Ortsumgehung für den Kraftverkehr verläuft – wie bereits eingangs erwähnt ein „no-go“ für Radfahrer.

 

Spatenstich wirbelt viel Staub auf
Viele Vertreter der Bürgerinitiative Jugendfreizeitpark, der ADFC und Vertreter der Parteien wohnten dem Ersten Spatenstich durch Bürgermeister Bleek, Stadtjugendreferentin Katja Töbelmann sowie Mitglieder der Verwaltung bei.

 

ADFC-Ansprache an die „Festgemeinde“
Für den ADFC und insbesondere Frank Schopphoff, den ehemaligen Sprecher der Ortsgruppe Wermelskirchen, ist der „Erste Spatenstich“ zum Bau des Freizeitparks und der Verlängerung des Panorama-Radwegs Balkantrasse ein besonderer Festtag. Dies gelte sicher auch für die Mehrzahl der Anwesenden mutmaßt Schopphoff.

Deshalb hat der ADFC Wermelskirchens Bürgermeister und dem Team der Stadtverwaltung, das bis zum heutigen Tag an dem Projekt erfolgreich gearbeitet hat, zwei Geschenke mitgebracht: einen KALENDER unseres Geschichtsvereins für das Jahr 2021 und einen HANDBOHRER, bewusst bei OBI gekauft, da möglicherweise ohne die großzügige Spende dieses Unternehmens der Spatenstich am 25.08. nicht zu Stande gekommen wäre.

 

Verkehrsentwicklung 1929 bis 2020
Der historische Kalender mit Ansichten Wermelskirchens vermittelt interessante Rück- und Einblicke: Die März-Fotos zeigen den Bahnhof im Jahr 1959 und 2020. Das historische Oktober-Foto zeigt die Straßenbahn in der Thomas-Mann-Straße 1929 und das historische Juni-Foto die Telegrafenstraße um 1935 mit Straßenbahn und (damals noch) mit Radfahrern! Frank Schopphoff erläutert: „Diese Kalender-Dokumentation „Historische Verkehrswelt“ belegt, wie schnell sich unsere Stadt entwickelt hat. Der heutige Tag wird maßgeblich zu einer zukünftigen Entwicklung beitragen, sodass ich als Vertreter der Radfahrer diesen Tag als historischen Schritt in eine nachhaltige Zukunft unserer Stadt bewerte“.

Weiter legt Schopphoff dar, dass die Straßenbahn-Fotos aus dem von Lothar Gründner verfassten BGV-Band Nr. 13 den zukünftigen Verlauf des erweiterten Panorama-Radwegs Balkantrasse dokumentieren. Zu sehen seien der Engpass am Zenshäuschen und die damalige Streckenführung zum Bahnhof bzw. zum Gasthof Küpper.

„Historisch betrachtet dürfen deshalb vor dem Hintergrund der Straßenbahngeschichte also große Abschnitte der innerstädtischen Panorama-Radwege als „Bahntrassenradwege“ bezeichnet werden“, so Schopphoff.

 

Lux-Tool zum Bohren dicker Bretter
Sabine Krämer-Kox und Frank Schopphoff überreichen Bürgermeister Bleek einen umweltfreundlichen und energiesparenden OBI-Handbohrer mit den Worten: „Dieser Handbohrer soll ein Zeichen dafür sein, dass dieses Kooperationsprojekt zwischen den Rollsportvereinen, dem CVJM, dem ADFC und der Stadt Wermelskirchen nur zum Erfolg führen wird, nachdem es allen Beteiligten gelungen ist, DICKE BRETTER zu bohren!“

Der politische Gegenwind während der Projektentwicklung, die Enttäuschungen, unter denen besonders die Jugendlichen phasenweise leiden mussten, seien vergessen. Bürgermeister und Stadtverwaltung hätten lt. Schopphoff den Frust und das vergangene Wechselbad der Gefühle nicht zu verantworten. Vielmehr habe Bürgermeister Rainer Bleek das Projekt zu einem LEUCHTURMPROJEKT entwickelt, indem er manches DICKE BRETT zu bohren hatte. Für das Verhandlungsgeschick, sein ausdauerndes Engagement bei der vergangenen Projektentwicklung und für den zu erwartenden Erfolg der Baudurchführung spricht Frank Schopphoff im Namen des ADFC dem Bürgermeister seinen Dank aus.

 

Der ADFC freut sich schon jetzt auf die Eröffnungsfeier – vermutlich im kommenden Jahr.


© 2020 ADFC KV RheinBerg-Oberberg