Aktuelles

Schneckentempo: Planung für neue Radwege an Landstraßen

20.11.16
Kategorie: RheinBerg-Oberberg, Verkehrsplanung

© ADFC, L 289 zwischen Schanze und Herkenrath



© ADFC, L 289 Deutsche Alleenstraße



Bild 1: Südlicher Teil des geplanten Agger-Sülz-Radweges



Bild 2: Ehemalige Sülzbahntrasse in Bergisch Gladbach


Besuch bei der Regionalniederlassung Rhein-Berg von „Straßen NRW“

Der ADFC wurde von Mitgliedern aus Wipperfürth auf die für Radfahrer gefährlichen Verkehrs­verhältnisse auf der L 289 zwischen Schanze und Herkenrath angesprochen. Die kurvenreiche L 289 wird vermehrt von Pkw und Lkw genutzt, um von Wipperfürth kommend in Schanze von der Bundestraße 506 über Spitze und Herkenrath auf den A 4-Autobahnanschluss in Moitzfeld zu kommen.

 Bernhard Werheid und Dr. Bernd Beckermann, beide im ADFC Kreisvorstand RheinBerg-Oberberg, haben dies zum Anlass genommen, den aktuellen Stand bei der Regionalniederlassung von „Straßen NRW“ in Köln, der für Planung, Bau und Betrieb von Landstraßen und den zugehörigen Radwegen verantwortlichen Behörde, zu recherchieren:

 Für ein 1,4 km langes Teilstück dieser Strecke, nämlich für den Abschnitt zwischen Spitze und Siefer Hof, wird für 2017 ein neuer Rad-/Gehweg geplant, für den Abschnitt zwischen Spitze und Eikamp dagegen erst viel später ein neuer Rad-/Gehweg vorgesehen.

Das Projekt L 289 befindet sich im Stadium „Vorentwurf fertiggestellt“ und trägt in der Kategorie Verkehrssicherheit die Vermerke „Unfallsignifikanz: auffällig“ und „Gefährdungspotential: hoch“. Ob der tatsächliche Baubeginn tatsächlich in 2017 liegen wird, hängt allerdings noch davon ab, ob alle benötigten Grundstückteile von den Anliegern verkauft werden. Allerdings gibt es da einen Bauernaufstand und das jetzt notwendige Planfeststellungsverfahren wird sicher noch ein paar Jahre dauern.

 Die notwendige Verlängerung des Rad-/Gehweges um 1,8 km in die andere Richtung von Spitze nach Schanze ist ebenfalls in Planung, hat aber nur auf Prio(rität) 6. Hier wird ein großes Problem sichtbar, nämlich die leeren Kassen des Landes NRW für den Radwegebau. Lt. „Straßen NRW“ kann aus diesem Grund nur etwa ein Projekt pro Jahr realisiert werden, d. h. ein Prio-6-Projekt wäre erst 2022 an der Reihe!

 Die derzeitige Prio-Liste von Straßen-NRW Niederlassung Rhein-Berg umfasst nicht nur die Landstraßen in den Kreisen RheinBerg, Oberberg und RheinSieg, sondern auch jene in den Städten Köln (rechtsrheinisch) und Solingen. Diese müssen sich insgesamt 12 Projekte teilen und weitere 50 sinnvolle, aber noch nicht priorisierte Radprojekte, liegen noch vor. Mit diesem Schneckentempo können wir bessere Radwege an Landstraßen erst für die nächste Generation erwarten. Wenn die Landesregierung NRW wirklich mehr Bürger vom Auto auf das Fahrrad bringen will, muss die finanzielle Ausstattung für den Radwegebau deutlich erhöht werden!

Das nächste Projekt wird ein 1,1 km langer Lückenschluss auf der Schlebuscher-Straße (L 288) von  Schildgen nach Leverkusen-Hummelsheim. Das Projekt wird in 2017 von Prio 2 auf Prio 1 vorrücken, wenn sich der Ausbau der L 289 in Spitze verzögern sollte.

Interessanterweise wurden auch 2 Projekte neu aufgenommen, die Teil des geplanten Agger-Sülz-Radweges sind (L 284 zwischen Hoffnungsthal und Overath bzw. Sülztalstr. von Overath-Bilstein bis Obersteeg). Hier werden wir Anfang nächsten Jahres nachfassen, ob es für diese Projekte Sondermittel der beteiligten Kommunen und Landkreise gibt und wann der für 2017 angedachte Agger-Sülz-Radweg tatsächlich in Betrieb geht (Bild 1).

Auch der baldige Anschluss aus Bergisch Gladbach an diesen schönen Rundweg über den Bahndamm nach Rösrath (Bild 2) muss eingefordert werden, wie übrigens im Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss vom 10.12.2014 beschlossen.


Weitere Informationen

Links:
Die Gesamtliste der geplanten Radwegeprojekte kann hier abgerufen werden:
www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/gremien/regionalrat/sitzungen_kommissionen/unterkommission_rhein_berg/sitzung_05/05.pdf
 
Sitzung 10.12.2014 Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss.
TOP 21: Anbindung der Stadt Bergisch Gladbach an den Agger-Sülz-Radweg - Beschluss zum Letter of Intent
mandatsinfo.bergischgladbach.de/bi/to0040.php

© 2019 ADFC KV RheinBerg-Oberberg