Aktuelles

Neuer Supermarkt - neuer Verkehr

06.11.19
Kategorie: Verkehrspolitik

© ADFC Hückeswagen/Alfons Herweg


ADFC Stellungnahme zum Thema Hückeswagen/Blumenstraße/neuer Supermarkt/Anwohnerbedenken

 

Mit Recht beklagen die Anwohner der Blumenstraße eine Zunahme des motorisierten Verkehrs nach der Eröffnung des Supermarktes. Und ob die Zunahme des Verkehrs ohne weiteres hingenommen werden muss ist diskussionswürdig.

Die in den 70er Jahren für die automobile Erschließung gebaute Blumenstraße bietet heute auf Grund ihrer Fahrbahnbreite die Möglichkeit separate vom Autoverkehr getrennte Fahrradwege anzulegen. Der ADFC setzt sich in Hückeswagen für eine Fahrradinfrastruktur ein, die eine Nahmobilität „Vorrang für Radfahrer und Fußgänger“ vorsieht. Dazu stehen die Chancen gerade jetzt gut. Wenn Anwohner*innen sich über zu viel Verkehr beklagen macht dies deutlich, dass eine Umgestaltung der Blumenstraße notwendig ist. Dazu gehören unserer Meinung nach folgende Eckpunkte:

 

  • Wiedergewinnung der Straße als Lebensraum

  • Gestaltung von sicheren Radwegen als Zufahrt für Schule, Kita und Supermarkt

  • Kampagne „Kinder gehen/fahren mit dem Rad in die Schule“

  • Einkauf geht auch mit dem Rad oder zu Fuß

  • Bürgerbeteiligung bei der Umgestaltung

  • Einbindung der Blumenstraße in ein Radverkehrskonzept


Die Lust auf gesunde Bewegung und die wachsende Bereitschaft, kurze bis mittlere Wege fußläufig oder mit dem Fahrrad zu absolvieren, sind empfindlich gehemmt.

 

Für eine Verkehrswende

Seitdem der Klimawandel in aller Munde ist, wird auch der Radverkehr mit seinen positiven Aspekten wieder ernst genommen. Auf der perfekten Fahrraddistanz zwischen 2-5 Kilometern werden momentan aber leider nur 11,5% mit dem Rad und 65% mit dem KFZ zurückgelegt. Dies hat verschiedene Ursachen, der Tagesstress macht es notwendig Fahrten zu verbinden, es ist einfacher und schneller mit dem Auto, es ist ungewohnt mit dem Rad zu fahren wenn es nicht in der Freizeit ist, man empfindet es für sich oder seine Kinder als zu gefährlich das Rad zu nutzen, etc.

Nahmobilität mit dem Rad oder zu Fuß braucht also eine Verkehrswende, sichere Rad- und Fußwege, eine Akzeptanz von Fuß- und Radverkehr und ein Umdenken bei der Nutzung von Fahrrad im Nahbereich.

Ganz wichtig ist aber die Unterstützung von Bürger*innen, der Politik und natürlich der Verwaltung, damit Verkehrswende gelingt. Der ADFC versteht die Idee der Umgestaltung der Blumenstraße als eine Diskussionsgrundlage und bietet Unterstützung für weitere Schritte an.


Weitere Informationen

© 2019 ADFC KV RheinBerg-Oberberg