Aktuelles

Mit dem Bergischen FahrradBus „auf den Balkan“

25.06.17
Kategorie: RheinBerg-Oberberg

© Bernhard Werheid



© Google Map


Ab dem 25.6.2017 Trassen-Radeln pur oder Ausgangspunkt für Wasserquintett und/oder Trassen-Trio

Nun ist es amtlich. Am 16.05.2017 hat die Regierungspräsidentin in Köln, Frau Walsken, dem Eilantrag zugestimmt, sodass nunmehr die Fahrrad-Anhänger für die (Linien-)Busse bestellt werden konnten.

Am Sonntag, dem 25. Juni 2017, wird auf Einladung der Landräte Dr. Tebroke und Hagt zwischen 13:30 Uhr und 15.30 Uhr im Rahmen einer  Veranstaltung auf dem Gelände der RVK-Niederlassung in Wermelskirchen, Braunsberger Str. 1,  der Startschuss für den neuen Bus-Service erfolgen und gleichzeitig eine Demonstrationsfahrt stattfinden.

Ab dem 25. Juni 2017 werden RadfahrerInnen dann entlang des Panorama-Radweges Balkantrasse in den Genuss einer Buslinie für sich und ihre zweirädrigen Freunde kommen. Im Rahmen einer Erprobungsphase sollen zunächst vier Linien-Busse während der Radfahr-Saison an Wochenenden sowie an Feiertagen zwischen LEV-Opladen und Marienheide  parallel zu Teilstrecken des  Panorama-Radwegs Balkantrasse bzw. des Bergischen Panorama-Radwegs pendeln.  Weitere Zu- und Aussteige sind jeweils in LEV-Pattscheid am ehem. Bahnhof, in Burscheid am ehem. Bahnhof, in Hilgen am Raiffeisenplatz, in Wermelskirchen an der  RVK- Niederlassung Brausberger Str. 1, in Wermelskirchen Neuenborn, in Hückeswagen (Bahnhofstraße), in Wipperfürth (Leiersmühle, Ohl-Busbahnhof, Ohler Wiesen) geplant.

Das  „Fahrradbusgespann“ ist jedoch ein ausgesprochen (raum)einnehmendes Wesen. Da es sich um sich ein „Roll-on-Beladesystem“ handelt,  bei dem die Fahrräder und schwere Pedelecs mittels einer Schiene auf den Anhänger geschoben werden, wo sie stehend transportiert werden, benötigt man zum Beladen seitlich des Anhängers Platz.  Andere Systeme, bei denen die Fahrräder in den Transporter eingehängt werden, benötigen beim Beladen zwar weniger Raum, das Einhängen von  Pedelecs  ist allerdings  nur „schwer“ möglich.

Bus und Anhänger dürfen zusammen nicht  länger als  18,75 m sein. Deshalb liegt die Kapazität des Radanhängers lediglich bei 16 Fahrrädern – statt den zunächst angedachten 30. Vier Zweiräder finden darüber hinaus im Innern des Busses Platz- neben den 50 Fahrgästen. Hier am Rande erwähnt: In einer speziellen „Not“-Situation ist es uns einmal gelungen, 13 Fahrräder inklusive RadlerInnen in einem Bus zu verstauen – dem Fahrradbus fehlte nämlich der Anhänger! Aber das ist eine andere Geschichte.  Zurück zum Bergischen Fahrradbus:

Ein Transport erfolgt gemäß den üblichen Tarifen. Eine Reservierung - wie beispielsweise beim Mosel-Maare-Bus - ist nicht erforderlich bzw. auch nicht möglich.

Einen entsprechenden Link zum Fahrplan werden wir auf unserer Website veröffentlichen.

Nun zu den ungeahnten Möglichkeiten, die der Bergische Fahrradbus-Service bieten wird: RadfahrerInnen und Pedelec Nutzer aus der Rheinischen Ebene werden die ansteigende Strecke  des Panorama-Radweg Balkantrasse in Richtung Lennep bis Bergisch Born (Halt Wermelskirchen Neuenborn) mit dem Bergischen Fahrradbus zurücklegen können, um  dann „vom Balkan“ genüsslich wieder in die Ebene zurück zu rollen, entweder die gesamten rd. 25 km von Bergisch Born (ca. 250 Höhenmeter)  oder entsprechend kürzere Etappen von Wermelskirchen oder Burscheid.

 „Andersherum“ können Remscheider  Radfahrer ruhig Richtung Rhein runter rollen und den anstrengenden Rückweg -  zumindest bis Bergisch Born - durch Bustransport umgehen.

Ambitioniertere Radler aus dem „Flachland“ (oder von „weiter her“/Anreise mit der DB) haben die Möglichkeit, vorzugsweise  Bergisch-Born  als Ausgangspunkt  für die Radtour Das Wasserquintett*“ (80 km) zu wählen (empfohlene Fahrtrichtung „im Uhrzeigersinn“!).  Nehmen diese RadfaherInnen bei der Rückfahrt dann den Bus von Hückeswagen aus, sparen sie den Anstieg zwischen Hückeswagen und Bergisch Born – „verpassen“ allerdings den Fledermaustunnel Höhsiepen. Diese landschaftlich ausgesprochen schöne Route des „Wasserquintetts“ - inklusive der beiden Kürzungsvarianten -  ist in der Karte „Mit dem Fahrrad durch 11 Städte“ anschaulich dargestellt (unter Einbeziehung des Knotenpunktsystems der RadRegionRheinland).

*)Der Name „Wasserquintett“ verweist übrigens auf fünf Talsperren, die mehr oder minder am Weg liegen.   

Die Karte liegt u. a. bei einigen Stadtverwaltungen sowie in der ADFC-Geschäftsstelle in der Radstation in Bergisch Gladbach (am Bahnhof) aus oder ist bei DasBergische erhältlich.

Wer die Runden des Bergischen Trassen-Trios (jeweils 40, 44 und 54 km)  erkunden möchte,  für den die Tour jedoch mit einer Anfahrt per Fahrrad z. B. aus Richtung Leverkusen/Opladen  zu lang wird, kann sich ebenfalls auf den Bergischen Fahrradbus freuen und Burscheid für die :aqualon-, Wupper- und Dhünn-Runde (40 km)  bzw. Wermelskirchen als Startpunkt für die :aqualon-Runde (54 km) oder die Wupper-Runde (44 km)  per Fahrradbus ansteuern. Auch diese drei Rundtouren sind in der Karte „Mit dem Fahrrad durch 11 Städte“ so dargestellt, dass sie in Verbindung mit dem Knotenpunkt-System und den Signets vor Ort  gefahren werden können.

Alle denkbaren Varianten (unter weiterer Berücksichtigung der DB) aufzuzählen, würde an dieser Stelle zu weit führen. Wir wünschen jedoch viel Spaß beim Austüfteln einer Kombination, die Ihrem Ausgangspunkt (Wohnort), Ihren Interessen und Ambitionen bzw. Ihrer Kondition (Akkureichweite) am besten entspricht.

Freuen Sie sich also auf den Urlaub für zwischendurch, den der Bergische Fahrradbus ab 25.06.2017 mühelos möglich macht!


© 2020 ADFC KV RheinBerg-Oberberg