Aktuelles

Gefährlicher Knoten Feldstraße

23.05.19
Kategorie: RheinBerg-Oberberg, Sicherheit

© Bernhard Werheid - Klicken Sie mal auf das Bild, dann sieht man die Details



Im Rahmen der Untersuchung zur Idee, die Einbahnstraße Feldstraße für den gegenläufigen Radverkehr zu öffnen, gab es eine Verkehrsbesprechung. Herr Widdenhöfer von der Stadt stellte danach fest und trug im Verkehrsausschuss (AUKIV) vom 26.03.2019 vor, dass der Knoten Feldstraße/Bensberger Straße gefährlich wäre und damit eine sichere Radverkehrsführung bzw. eine Einleitung der Radfahrer unmöglich sei.

Diese Anregung sei also abzulehnen und die Politik wird im nächsten oder übernächsten AUKIV in der Regel der Vorgabe der Verwaltung folgen.

Ist Fahrradverkehr hier wirklich unmöglich? Was macht diesen Knoten so gefährlich? Zweifelsohne gibt es bauliche Gegebenheiten. Man kann beispielsweise als Radfahrer die Feldstraße von der Bensberger Straße aus nicht einsehen. Die Ampelanlage steht mitten auf dem engen Fuß-/Radweg und die Autofahrer fahren häufig bergab mit hoher Geschwindigkeit noch bei Rot über die Ampel (siehe Link zum schweren Unfall am 15.05.2019). Um das nachzuvollziehen habe ich mich an den gefährlichen Knoten gestellt und hatte nach knapp einer Minute das Foto geschossen. Radfahrer auf der Bensberger Straße müssen sich unbedingt auf ihre grüne Ampel verlassen. Sie haben dort wenig Reaktionszeit.

Da diesen Knoten auch nicht wirklich viele Autos von der Feldstraße her befahren stellt sich die Frage, ob diese Straße nicht in eine Sackgasse umgewidmet werden kann. Es würde diesen Knoten direkt entschärfen, die Radfahrer könnten die Feldstraße aufwärts nutzen und die Ampelanlage könnte komplett entfallen. Das freut auch den Verkehr auf der Bensberger Straße.

Ich habe diese Anregung bei der Stadt eingereicht. Das ist nicht das einzige Thema mit der Feldstraße. Die Entscheidung, diese Wohnstraße in die Tempo 30-Zone einzubinden steht noch aus und vielleicht gibt es eine Komplettlösung für eine Verkehrsberuhigung, für Radverkehr und für ein besseres Klima.


Weitere Informationen

© 2019 ADFC KV RheinBerg-Oberberg