Aktuelles

Die 3 Eifel-Tages-Touren

21.03.19
Kategorie: RheinBerg-Oberberg, Radtouren

© Gabriele Pütz - Einmal die Wiese ohne ...



... und einmal mit Narzissen



© Gabriele Pütz - Die Trasse - verkehrsfrei!



© Gabriele Pütz - Wasserbüffel



© Gabriele Pütz - Alpakas



© Gabriele Pütz - gefährliche Schlange auf der Trasse



© Gabriele Pütz - und wer versteckt sich da?


 

Dieses Jahr bieten wir 3 Eifel-Tagestouren: ab Kall bis Düren, durch den National Park Eifel bis Jünkerath, Rundfahrt um den Rursee und Urftsee.

1.    Narzissentour

Wegen der längeren Anfahrt von 1,5 Std. treffen wir uns schon früh morgens um 8:30 Uhr am HBF Köln, bringen Selbstverpflegung mit und stellen uns auf eine 70 km Tour mit Richtgeschwindigkeit von 18 km/h ein.

Wir starten Ostersonntag inmitten des Nationalpark Eifel in Wahlerscheid. Der Nationalpark Eifel ist ein 110 km² großes Naturschutzgebiet in NRW welches an Belgien sowie am Rurstausee angrenzt.

Auch das Areal des belgischen Truppenübungsplatzes Elsenborn befindet sich hier in der Nähe. Es liegt zwischen Sourbrodt im Westen sowie Kalterherberg im Norden. Das militärisch genutzte Gelände ist 28 km² groß. Unter der Woche sind die Explosionen und Schüsse der übenden Soldaten oftmals zu hören.

Wasser, Wald und wilde Tiere, hier kommt die Natur so richtig zur Geltung. Die Tour führt entlang am Rande von Flüssen und Tälern in denen im Frühjahr Wildblumen blühen welche in der Natur sonst nur noch im Hunsrück vorkommen. Die geschätzten rund 6 Millionen sogenannten „Vorblüher“, die zwischen März und Mai den Frühling ankündigen, verwandeln ca. 280 Hektar in einen gelb duftenden Blütenteppich.

Narzissenblüte-Prognose 2019

 Da sie zur Osterzeit meist in voller Blüte stehen werden sie auch als Osterglocken bezeichnet. Kurz hinter den Narzissen auf einem Höhenzug zwischen den Wasserläufen der Rur und des Perlenbaches liegt in unmittelbarer Grenzlage zu Belgien das Venndorf „Kalterherberg“. Der Name charakterisiert den Ort den wir mit dem Rad erobern möchten. Seine Höhenlage mit durchschnittlich 560 m ü. NN und die Nähe zum Hohen Venn bestimmen sein teilweise rauhes Klima. Von Gut Heistert aus haben wir einen schönen Ausblick bevor es mit einer rasanten Abfahrt zum ehemaligen Bahnhof Kalterherberg auf die Vennbahn weitergeht. Wir radeln ins „Hohe Venn“, das mit seinen in Mitteleuropa einzigartigen 4500 Hektar großen Moor- und Heidelandschaften das älteste und größte Naturschutzgebiet Belgiens ist. Hier finden geschützte Tierarten Zuflucht und seltene Pflanzenarten bleiben erhalten. Dem Hochmoor, das wie ein natürlicher Wasserspeicher wirkt, entspringen ein halbes Dutzend Flüsse wie Rur, Olef, Warche…, aber auch der höchste Punkt Belgiens „Signal Botrange“ befindet sich im Hohen Venn. Im Herbst leuchtet das Pfeifengras in unverwechselbarem Rostorange, im Winter und Frühjahr bestimmt sein blasses Gelb die Farbe der Landschaft. Knorrige Moorbirken, rundliche Buschgruppen der Öhrchenweide, vereinzelte Fichten und ausladende Ebereschen verleihen dem Moorgebiet bizarre Silhouetten. Dabei streifen wir in der belgischen Wallonie die Orte Sourbrodt, Robertville und Weywertz. Hinter Weywertz biegen wir links ab auf die Vennquerbahn. Die Vennquerbahn ist ein Radweg auf einer ehemaligen Bahntrasse und in Belgien als RAVel 45A ausgezeichnet. In Deutschland verläuft sie auf dem Kylltalradweg. Seit Mai 2017 ist die Strecke durchgängig asphaltiert und beschildert. Auf deutscher Seite laden viele Bänke an schönen Aussichtspunkten zur Verschnaufpause ein. Außer bei Bütgenbach mit dem wunderschönen Stausee der Warche merkt man kaum etwas von den Ortschaften. Die Landschaft ist nach wie vor agrar, frische Luft pur. Mit etwas Glück können wir Wasserbüffel, Alpakas, Ziegen & Schafe als auch Blindschleichen erleben. Da die Vennbahn sowie die Vennquerbahn zwischen Belgien und Deutschland hin und her pendelt ergibt sich ein feines Sprachgemisch. Das wallonische Französisch, unser Deutsch sowie das Niederländische der Radtouristen ist zu hören. Von „hallo“ über „bon jour“ bis „goede dag“, und alles mit viel Charme, …einfach herrlich! In 2 km Entfernung vor unserem Ziel kehren wir dann in die „Glaadter Hütte“ ein, wo wir auf unseren Zug, der uns nach Hause bringen wird, warten.

 

„Eifelrunde um Rursee und Urftsee“ - Beschreibung folgt demnächst …

 

 


© 2019 ADFC KV RheinBerg-Oberberg