Aktuelles aus dem Landesverband

Bundesweiter "Aktionstag Pop-Up-Radspuren" auch in vielen Städten Nordrhein-Westfalens

29.05.20
Kategorie: Aktionen, Aktuelles, Verkehr, Verkehrspolitik, Sicherheit

Ein voller Erfolg - die Aktion der Pop up Bike-Lanes in Düsseldorf, Bielefeld, Münster und Köln. Fotos: Dirk Schmidt




Am Samstag, den 23. Mai 2020, fanden in mehr als 40 Städten in Deutschland Aktionen für fahrradfreundliche Mobilität statt. Organisiert durch ein Aktionsbündnis aus ADFC, Greenpeace und vielen weiteren Organisationen, wurden von Aktiven temporäre, geschützte Fahrradspuren eingerichtet. Die Aktion soll Städte anregen, kurzfristig Platz für gesunde, sichere und klimafreundliche Mobilität zu schaffen.

Auch in Düsseldorf demonstrierten Fahrradaktivisten für #MehrPlatzFürsRad. "Wie auch in weiteren 30 deutschen Städten wollen wir am Samstag für neue Radwege demonstrieren", so ADFC Vorstandsmitglied Jan-Philipp Holthoff im Voraus der Veranstaltung. "Mit Pylonen und Piktogrammen werden wir einen Pop-up Radwege auf der Oststraße eröffnen. Fahrräder sind DAS Verkehrsmittel: Gut fürs Klima, gut für die Gesundheit und - das zeigt sich in Zeiten von Corona umso mehr - sicher, denn wir können besser Abstand halten als in Bus und Bahn. "

In Düsseldorf steigen immer mehr Menschen aufs Fahrrad und schützen damit nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern auch das Klima. Wie auch in vielen deutschen Großstädten fehlt in der Landeshauptstadt Platz für Fahrradfahrende und Fußgänger.

"Wir brauchen mehr Platz fürs Rad", argumentiert Jan-Philipp Holthoff. "Die Abstandsregeln, um uns gegen das Coronavirus zu schützen, unterstreichen das. Wir stehen im Stau – auf Fuß- und Fahrradwegen: Menschen zwängen sich mit angehaltenem Atem aneinander vorbei, weichen aus, alles mit einem entschuldigenden Lächeln und Schulterzucken – die Stadt macht es uns nicht leicht, den Corona-gebotenen Abstand einzuhalten. Wir fordern deshalb erneut, dass Düsseldorf jetzt aktiv wird und Pop Up Bike Lanes einrichtet!"  

Weltweit nutzen schon über 150 Metropolen die Corona-Krise, um den Platz auf der Straße neu zu verteilen und gleichzeitig die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Zuletzt ordnete Brüssel die Verhältnisse neu und erklärte die komplette Innenstadt zur Tempo-20-Zone. Fußgänger und Fußgängerinnen sowie Radfahrende haben Vorrang vor Autos. Mailand und Madrid widmeten zahlreiche Straßen in Fahrrad- und Fußgängerzonen um, damit sich Menschen in sicherem Abstand bewegen können. In Deutschland hat bisher nur das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg Fakten geschaffen: Auf 15 Kilometern wurden Straßenspuren mit Warnstreifen, Piktogrammen oder Baustellenbarken zu sogenannten Pop-up Radwegen verwandelt. Bisher ist noch keine weitere deutsche Stadt dem Berliner Beispiel gefolgt – obwohl die Straßenverkehrsordnung dies ermöglicht.

„Die rechtlichen Möglichkeiten für sichere Radwege sind da, der Bedarf auch. Was fehlt, ist der politische Wille in Düsseldorf“, sagt Jan-Philipp Holthoff.


© 2020 ADFC KV RheinBerg-Oberberg