Dokumentierte Mängel in chronologischer Übersicht

Kaarst: L390 von Stadtgrenze Willich bis Stadtgrenze Neuss

Wurzelaufbrüche quer zum Weg, unzureichend repariert. Asphaltabrisse an der Kanalseite

Der Radweg entlang der L390 ist als Teil des preisgekrönten touristischen Radwanderwegs "Fietsallee am Nordkanal" von Neuss nach Venlo und als wichtige Alltagsroute für Kaarster und Neusser Radfahrer stark frequentiert und daher besonders wichtig.

Wurzelaufbrüche

Westlich des Kaarster Bahnhofs (Kreuzung mit der L154) weist der Radweg zahlreiche Wurzelaufbrüche auf. Reparaturversuche durch Abtragen des Asphalts und anschließendes Verfüllen mit wassergebundenem Material wurden durchgeführt. Nach kurzer Zeit ergeben sich infolge Verdichtung und Ausschwemmung mehrere Zentimeter hohe Kanten an der Asphaltgrenze. Damit hat sich diese Sanierungsmethode als untauglich erwiesen. Das Foto zeigt eine solche Stelle, gegenüber dem Neubaugebiet Stodiekring.Der ADFC empfiehlt, defekte Stellen großflächig mit einer neuen Asphaltierung zu sanieren, erforderlichenfalls mit einem die Lebensdauer verlängernden Unterbau. Dort, wo Wurzelaufbrüche ursächlich sind, sollten vor der Sanierung die verursachenden Wurzeln gekappt werden.

Längsrisse

Besonders im östlichen Abschnitt (Ikea Richtung Neuss) bestehen umfangreiche Längsrisse auf der Kanalseite des Radwegs, siehe zweites Foto. Es besteht Sturzgefahr, zudem sinkt der effektive Querschnitt von weniger als 2 Meter, da Radfahrer Richtung Neuss den Schadstellen nach links ausweichen.Der ADFC sieht hier wegen der Gefährdungslage dringenden Sanierungsbedarf.

Zu geringe Breite

Der Radweg an der L390 ist im gesamten Kaarster Streckenverlauf und auch auf Neusser Gebiet bis Jröne Meerke mit einer Breite von 2,0 bis 2,5 Meter, die oft durch Risse und Grasbewuchs noch weiter reduziert ist, für Zweirichtungsverkehr mit Fußgängern zu schmal. Die drei S-Bahn-Haltepunkte und der Kaarster See verursachen erheblichen Fußgängerverkehr und der touristische Radverkehr ist bei gutem Wetter erheblich, siehe frittes Foto. Wir regen daher an zu prüfen, ob der Weg nicht verbreitert werden kann.

Entlastungstrecke

Südlich des Nordkanals bietet sich zumindest im östlichen Teil ab Neuss bis Gümpgesbrücke mit Anbindung an die Friedrich-Krupp-Straße Richtung S-Bahn-HP Ikea eine Entlastungsstrecke für die Fietsallee an. Im  Rahmen der Verbreiterung des A57-Brückenbauwerks wurde daher Raum für einen Radweg auf der südlichen Seite vorgesehen. Die Stadt Neuss wird für einen Anschluss an den vorhandenen Weg Am Stadtwald sorgen, die Stadt Kaarst für einen Anschluss an die Gümpgesbrücke. Es sei betont, dass diese Entlastungsstrecke den Radweg an der L390 nicht ersetzen kann - schon deswegen nicht, weil, eine Weiterfahrt Richtung Neusserfurth nur entlang des Nordkanals möglich ist, während die südliche Strecke nach Süden Richtung Am Stadtwald abbiegt. 

Informationen

Status:
Gemeldet
Status vom:
30.01.2014
Gemeldet am:
13.08.2013
Gemeldet von:
Hans Koenen
Priorität:
hoch
Kategorie:
  • Sanierungsbedarf Land
  • Bereich straßen.nrw
Zuständigkeit: straßen.nrw via Rhein-Kreis Neuss
Schadstelle in Höhe Stodiekring, nach Entfernen des Asphalts mit wassergebundenem Material verfüllt. Entwickelte nach kurzer Zeit mehrere Zentimeter hohe Stufen an der Asphaltkante

Schadstelle in Höhe Stodiekring, nach Entfernen des Asphalts mit wassergebundenem Material verfüllt. Entwickelte nach kurzer Zeit mehrere Zentimeter hohe Stufen an der Asphaltkante


Längsriss auf der Kanalseite zwischen Girmeskreuzstraße und A57-Auffahrt Richtung Köln

Längsriss auf der Kanalseite zwischen Girmeskreuzstraße und A57-Auffahrt Richtung Köln


Freizeitverkehr auf der Fietsallee im Bereich Kaarster See

Freizeitverkehr auf der Fietsallee im Bereich Kaarster See




© 2019 ADFC ADFC Rhein-Kreis Neuss e. V.