Pilotprojekt Teilhabe-Touren mit Bewohnern eines Wohnhauses der St. Augustinus Behindertenhilfe 2017

09.10.17
Kategorie: Aktuelles, Neuss, Grevenbroich, Neuss (OG)

Fahrradtouren im Rhein-Kreis Neuss als Baustein der Inklusion

Eine Aufgabe für den ADFC Rhein-Kreis Neuss e.V. und für engagierte Betreuer und Ehrenamtler

Jede Idee beginnt mit dem ersten Austausch, dem ersten Schritt, und nicht immer ist eine gute Idee gleich umsetzbar. Dies zeigte sich auch bei den Bemühungen, Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderungen die Möglichkeit zu eröffnen, mit dem Fahrrad die nähere Umgebung zu erleben.

Frau Renate Gähl hatte sich, motiviert durch ihre Erfahrungen mit Selbsthilfegruppen und in ihrer langjährigen Beratungstätigkeit für chronisch kranke Menschen und für Menschen mit Behinderung im Kreisgesundheitsamt, als Vereinsmitglied der Ortsgruppe Grevenbroich des ADFC Rhein Kreis Neuss e. V. für die Idee der Inklusions-Radtouren (Teilhabe-Radtouren) auf der Mitgliederversammlung des ADFC Rhein-Kreis Neuss im April 2017 eingesetzt.

Im Vorstand des ADFC Rhein-Kreis Neuss e.V. sowie in den dort angeschlossenen ADFC Ortsgruppen Neuss und  Grevenbroich fand sie dafür Unterstützer, so in Rolf Schaack, Heribert Adamsky und vor allem in Schwester M. Mirjam Wimmer, die im Kloster Immaculata der Neusser Augustinerinnen lebt. Nach einem Besuch des Inklusionsbeauftragten des ADFC für NRW im Beirat des ADFC Rhein-Kreis Neuss e. V. Thomas Krause und nach Abklärung der versicherungsrechtlichen Situation wurde in gemeinsamen Gesprächen mit den Menschen mit Behinderung und deren Unterstützern in Neuss schnell erarbeitet, dass es Menschen mit Einschränkungen gibt, die gerne an solchen Angeboten teilnehmen. Die angebotenen Touren müssen nur Rücksicht auf die verringerte Beweglichkeit und die fehlende Ausdauer nehmen.

Über Schwester M. Mirjam Wimmer – ADFC-Mitglied in der Ortsgruppe Neuss und Mitarbeiterin der St. Augustinus Behindertenhilfe im Bereich ZUHAUSE – Ambulant betreutes Wohnen – hat sich eine erste Praxis-Kooperation des ADFC Rhein-Kreis Neuss e.V. zu den interessierten Menschen mit einer geistigen und körperlichen Behinderung ergeben. Menschen mit Behinderung wollen Kontakte zur Nachbarschaft und den Vereinen und Kirchengemeinden in ihrem Wohnumfeld (Sozialraum) und sind daher für die Angebote offen und freuen sich auf die inklusiven Fahrradtouren.

Der ADFC hat sich dabei im Vorfeld  durch die Überprüfung von Radwegen in Bezug auf Beschaffenheit und Breite der Wege eingebracht und die Planung von Fahrradrouten vom Zuhause der Menschen mit Behinderung aus übernommen. In einem weiteren Schritt begleiteten Mitglieder des ADFC eine Mitarbeiterin bei ihren ersten Fahrversuchen auf einem Tandem und erprobten mit zwei Bewohnerinnen, die jeweils ein Fahrrad und ein Tandem nutzten, die vom ADFC vorgeschlagenen Routen auf Praxistauglichkeit. Diese Pilotfahrten fanden bei allen so viel Anklang, dass gleich eine Verabredung für die nächste Tour getroffen wurde. Im Laufe der nächsten Wochen überprüften Mitglieder des ADFC mit einer Mitarbeiterin des Wohnhauses jeweils auf kleineren Fahrradtouren mit den Bewohnern weitere Tourenvorschläge und erarbeiteten so eine Anzahl fertiger und überprüfter Routen.

Aus den ersten behutsamen Anfängen dieser Fahrradtouren hatte sich die Idee entwickelt, nach einer Möglichkeit zu suchen, Dreirad Tandems auszuleihen und gezielte Projekttage anzubieten.

Über die Zülow-Stiftung und den Sportbund Rhein-Kreis Neuss e.V. konnten fünf Dreirad Tandems für die Zeit von Freitag, den 30.09.2017, bis zum Mittwoch, den 04.10.2017, ausgeliehen werden. In Zusammenarbeit mit dem ADFC Rhein Kreis Neuss e.V. wurden von Freitag bis Dienstag „Teilhabe-Touren“ geplant, vorbereitet und dann mit viel Freude und Engagement durchgeführt.

Fotostrecken zu diesen Touren sind in der Photogalerie auf der Website der Ortsgruppe Grevenbroich unter www.adfc-grevenbroich.de zu finden.

Aus heutiger Sicht sind alle Beteiligten (Betreute, Eltern, Betreuer und ADFC-ler) mit dem Ergebnis dieses ersten Pilotprojekts zufrieden. Wir haben alle dazu gelernt und werden die Erfahrungen gemeinsam besprechen und gestärkt durch diesen positiven Anfang weitermachen.

Dafür brauchen wir Mitstreiter, die sich je nach Fähigkeit einbringen. Ob als Tandemfahrer, Tourenleiter, Schlussmann, Begleiter oder ….. Wir finden für jeden etwas! Die Freude, die wir bereiten und auch unmittelbar gemeldet bekommen, entschädigt für die Anstrengungen.

Wir freuen uns, wenn interessierte Leserinnen und Leser sich bei der Geschäftsstelle des ADFC Rhein-Kreis Neuss als Unterstützer melden. Kontaktdaten zu weiterführenden Informationen und Terminen sind über die ADFC Geschäftsstelle in Neuss, Erftstraße 12 oder telefonisch unter 02131 - 739 36 46 zu erhalten.

Schwester M. Mirjam Wimmer berichtet gerne aus den gemachten Praxiserfahrungen. Sie können sich unter 02131 – 76 01 95 19 melden.

 

 Peter Wimmer

 

 


© 2017 ADFC ADFC Rhein-Kreis Neuss e. V.