Oberbürgermeister Markus Lewe wird 2600. Mitglied im ADFC Münster

21.04.10
Kategorie: Münster, Aktuelles, Verkehrspolitik

Oberbürgermeister Markus Lewe mit der Beitrittserklärung und seiner Leeze vor dem ADFC-Infoladen. (v.l.n.r.: Gert Haarmann, Peter Wolter, Markus Lewe, Werner Ringkamp)


Am 14. April fand Oberbürgermeister Markus Lewe trotz eines dicht gefüllten Terminkalenders die Zeit zu einem Informationsgespräch mit dem Vorstand des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Münster.

In lockerer Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen, der Kuchen war in einer Leezenform gebacken, stellte sich heraus, dass Lewe ein begeisterter Radfahrer ist, der jede Gelegenheit wahrnimmt, sich auf die Leeze zu schwingen, sei es im Stadtverkehr oder auf Touren in die herrliche Natur des Münsterlandes. So kommt er auf gut 6000 Kilometer im Jahr per Pedale durch Stadt und Land. Er zeigte sich sehr interessiert an technischen Neuerungen, wie z.B. am GPS-Navigationssystem oder den stark boomenden Pedelecs. Lewe bedankte sich für die erfolgreiche Arbeit des ADFC, die ja eigentlich eine kommunale Aufgabe sei. Der ADFC habe durch konstruktive Kritik erheblich dazu beigetragen, das Radfahren in Münster angenehmer und sicherer zu machen. Ein Grund mit, die Arbeit des ADFC durch seine Mitgliedschaft zu unterstützen.

Ohne Aufforderung zückte Lewe den Füllfederhalter und füllte das Beitrittsformular aus. Danach ließ er sich die neue Webseite des ADFC Münster zeigen, wo er besonders beeindruckt war von der neu eingerichteten Radwege-Mängelkarte (RWMK). Ein ausgeklügeltes Ampelsystem zeigt in einer Stadtkarte genau an, wo Mängel von den Bürgern gemeldet wurden. Wenn der Mangel neu eingestellt wird oder nicht abgestellt werden kann  - rot. Wenn eine Entscheidung im gewünschten Sinne bevorsteht, zeigt die Ampel gelb. Ist der Mangel abgestellt, springt die Ampel auf grün. Ausgeschaltet bleibt die Ampel wenn der Mangel tolerierbar ist oder nur mit unvehältnismäßigen Mitteln beseitigt werden könnte. „Da ist aber noch leider sehr viel rot“, stellte Lewe mit bedauern fest. „Künftig können Sie morgens von ihrem Amtszimmer aus auf der Homepage des ADFC ablesen, wie die Mitarbeiter der Stadtverwaltung gearbeitet haben“, so lachend Peter Wolter (1. Vorsitzender des ADFC Münster).

Lewe machte deutlich, dass trotz gesunkener Unfallzahlen mit Beteiligung von Radfahrern noch immer kein befriedigendes Ziel der Unfallverhütung erreicht sei. Er forderte darum mehr Rücksicht im Straßenverkehr von allen Verkehrsteilnehmern. Eine Untersuchung habe deutlich gemacht, dass die gefühlte und die tatsächliche Sicherheit bei Radfahrern weit auseinanderklaffen. Im weiteren Gespräch kamen einige aktuelle Anregungen und Verbesserungsvorschläge von Vorstandsmitgliedern des ADFC, die von Lewe sehr interessiert aufgenommen wurden. So wurde z. B. auf die guten Erfahrungen mit Fahrradstreifen (s. Hafenstrasse) hingewiesen, mit der Bitte in Zukunft mehr auf dieses Radwegekonzept zu setzen, wo es denn technisch machbar ist. Ein Masterplan "Velo-Routen" von der  Promenade in hoher Gestaltungsqualität, sternförmig in die münsterschen Außenstadtteile wurde vom Sprecher der AG Radverkehr, Hans-Joachim Gerdemann, angeregt. Bezüglich der Fahrradmitnahme im Zug wurde angeregt, bei Zugeinfahrten die Position des Fahrradabteils durchzugeben, um den Fahrgästen die Suche zu erleichtern. Bei öffentlichen Bauvorhaben solle zukünftig sichergestellt werden, dass in qualitativem und quantitativem Maße Fahrradabstellplätze zur Verfügung stehen, um chaotische Zustände zu vermeiden.

Zum Abschluss seines Besuches wies der Oberbürgermeister Lewe noch einmal darauf hin, dass bürgernahe Planung sein großes Anliegen sei und er sich für konstruktive Kritik immer dankbar zeige. „Die Planung ist dem Menschen anzupassen und nicht der Mensch der Planung“, bemerkte Peter Wolter dazu. Darum lege er auch großen Wert auf eine weitere intensive Zusammenarbeit mit dem ADFC. Am 1. Mai um 10.30 Uhr will Lewe es sich nicht nehmen lassen, die Teilnehmer der 1. Mai-Tour vor dem Hauptbahnhof persönlich auf die Reise zu schicken. hm/pw


© 2020 ADFC Kreisverband Münsterland e. V.