Münsterland: OG-Sprecherïnnen-Treffen 2020

14.02.20
Kategorie: Radtouren, Radreisen

Viel OG-Sprecher und ein paar Sprecherinnen beim Treffen im Februar 2020 (Foto: M. Wüstefeld)



Die andere Blickrichtung – Richtung Leinwand (Foto: M. Wüstefeld)



Beachtliche Mitgliederentwicklung im Münsterland (Quelle: ADFC Münsterland)



Februar 2019: Wie sich die Bilder gleichen (Foto: M. Wüstefeld)



Ortsgruppensprecher*innen-Treffen am 4.2.2017: Mit Gruppenbild vor der Geschäftsstelle (Bild: Andreas K. Bittner)


Alle Jahre wieder – und meist im frühen Februar – kommen die Ortsgruppensprecherïnnen des Kreisverbandes Münsterland zu einem Arbeits- und Vernetzungstreffen in der ADFC-Geschäftsstelle in der Straße Dortmunder Straße zu Münster zusammen. In diesem Jahr war es der 1. Februar – der Clubraum war genauso voll wie die Tagesordnung. Zwanzig Ortsgruppen (OG) sowie zwei Gäste aus dem Westmünsterland, die demnächst die OG Vreden gründen wollen, waren dabei.

 

Schade; es wurde diesmal nichts mit dem – eigentlich obligatorischen – Gruppenfoto vor der großen Fensterscheibe der ADFC Geschäftsstelle. Oder lag es daran, dass im ehemaligen Infoladen emsige Aktive mit Pinsel und Malerrolle dem geplanten „Leezenlokal“ (Codename: RadTatHui) einen frischen Anstrich gaben. Und selbst vor der Tür war eine Baustelle, da die Stadtwerke Münster Glasfaserkabel verlegten. Jedenfalls war es ein nass-kalter Samstag im Hansaviertel an diesem ersten Tag im Februar. Lux van der Zee (Ortsgruppenansprechpartner und zuständig für die Mitgliederverwaltung) hatte das Treffen wie immer sorgfältig vorbereitet. Der Vorstand war mit der 2. Vorsitzenden Birgitt Oeser (pünktlich zum Mittagessen) und Schatzmeister Jürgen Hupe bestens vertreten. Außerdem waren Benedikt Hoffmann und Matthias Wüstefeld (zuständig für: Material, Infostände, Codieren, Lastenräder, Veranstaltungen und gesegnet mit langjähriger ADFC-Erfahrung) dabei. Der Vorsitzende Andreas K. Bittner ließ sich entschuldigen, da zeitgleich die AG Mobilität&Verkehr des ADFC Landesverbandes NRW in Düsseldorf stattfand, zu der Referent Matthias Schaarwächter geladen hatte.

Neben vielen alten Bekannten – hier der Beitrag aus dem Vorjahr –  waren erstmals dabei: Peter Küschall (OG Billerbeck), Helmut Ebbing (OG Coesfeld) sowie die Vertreter der zwei neuen Ortsgruppen: Hans-Jörg Klären aus Senden (noch nicht auf der Homepage) und Rolf Killmann aus Greven. Wolfgang Drillich und Bernd Rosing aus Vreden wollten schon mal ein wenig ADFC-Aktiven-Luft schnuppern; sie werden demnächst in Vreden die 29. Ortsgruppe des Kreisverbandes gründen (Siehe: In Vreden tut sich was.).

Die Tagesordnung

  • 09:30 - 10:10 Ankommen
  • 10:10 - 10:45 Begrüßung - Einstieg und Vorstellungsrunde
  • 10:45 - 11:10 Sammlung und Abstimmung der Tagungspunkte
  • 11:10 - 11:40 Kaffeepause
  • 11:40 - 12:45 Diskussion - Besprechung der Tagungspunkte Teil 1
  • 12:45 - 13:30 Mittagessen
  • 13:30 - 14:45 Diskussion - Besprechung der Tagungspunkte Teil 2
  • 14:45 - 15:10 Abschlussrunde

Themen und Ergebnisse

Mitgliederentwicklung: Lux berichtete über die steigenden Mitgliederzahlen (aktuell deutlich über 4.300 – und das im Winter; siehe Grafik oben). Einstiegsmitgliedschaften können bei Veranstaltungen weiterhin offensiv eingesetzt werden; die sogenannte „Klebequote“ – nach dem ersten Schnupperjahr – liegt bei rund 80%. Im Jahr 2020 wird NRW-weit eine neue Ortsgruppennummerierung eingeführt; die Kennziffern. Lux wird dies umsetzen und informieren.

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Mitgliederlisten werden nur noch verschlüsselt versendet und müssen nach spätestens 3 Monaten gelöscht sein. Es wurde daran erinnert, E-Mails  nur an „verborgene Empfänger“ (bcc:) zu senden, wenn eine E-Mail an mehrere Personen verschickt wird. Die DSGVO, auch das wurde diskutiert, macht es auch nicht leichter, schöne Bilder zu knipsen bzw. auf Website und im Tourenprogramm zu veröffentlichen. (Im Zweifel: nachfragen. Bei größerem Zweifel: kein Foto veröffentlichen). Das

Radtourenprogramm – digital und als traditionell-grünes Langformat auf Papier – wird wieder Anfang März fertig sein. Inzwischen haben 12 Ortsgruppen eigene Flyer mit Tourenangeboten.

Mindestabstand: Matthias erklärte mit Hilfe einer Poolnudel die (eigentlich nicht neue) Abstandsregelung, die nun in der StVO-Novelle verbindlich werden soll.

Radverkehr: Alltag und Touristik

Martin Kamps vertrat für den verhinderten OG-Sprecher Michael Scharf die OG Ahlen.  Als Mitglied der Fachgruppe Radverkehr im ADFC Münsterland wurde er gebeten über Schwerpunkte der Fachgruppenarbeit (FG) zu berichten. Ein kürzlich abgeschlossenes Projekt der FG war die Stellungnahme zum Entwurf des Radverkehrskonzeptes Kreis Steinfurt mit Unterstützung aus der OG Altenberge. An einigen Beispielen stellte er die gemeinsamen Interessen zwischen den mehrheitlich vertretenen Touristikern und den Alltagsradlern heraus. Die (eigentlich nicht) neue Abstandsregelung, die nun in der StVO-Novelle verbindlich werden soll, sei für beide Gruppen bedeutsam. Das gelte ebenso für eine gute Infrastruktur mit z.B. ausreichenden Breiten und Kurvenradien für die sprunghaft zunehmende Zahl der Pedelec-Fahrenden auch bei geführten Touren. Kamps wies auf die Bedeutung des Standardwerks "ERA 2010" (Empfehlungen für Radverkehrsanlagen) hin und bot an, im Rahmen der Möglichkeiten der Fachgruppe in den Ortsgruppen Informationsveranstaltungen zu verkehrspolitischen Themen anzubieten. Denn: Radverkehr findet ganz konkret in der eigenen Gemeinde und zwischen benachbarten Orten statt. Eine aktive und selbstbewusste OG ist hier die beste Lobby. Übrigens zeigt die OG Ahlen mit dem traditionellen Sattelfest, wie Fahrradalltag und Tourismus, Lobbyarbeit und Informationsangebote sich bestens ergänzen können.

E-Bikes bei geführten Touren

Die Mehrheit des anwesenden Tourenleiter hat mit E-Bikes bei ihren Touren keine Probleme. Grundsatz: Pedelec-Fahrende müssen sich dem Durchschnittstempo der ausgeschriebenen Tour anpassen. Der TourGuide wird nicht überholt. Generell gilt: Wer vor der Tourenleiterin fährt, hat die Gruppe verlassen. Bei Mehrtagestouren gibt es eher Probleme, wenn zusätzlich die Bahn genutzt wird. Empfohlen wurde auch, verstärkt Sicherheits-Trainings anzubieten. (Das leidige Thema der Zertifizierung von ADFC TourGuides wurde behandelt; neue Aspekte kamen hier nicht zur Sprache.)

Fazit: Volles Programm, leckere Suppe. zufriedene Teilnehmerïnnen. Das vorsichtshalber gekaufte Bier wurde nicht angerührt – und dafür am Clubabend (Ab in die Karpaten) getrunken. Nette Aktive aus dem ganzen Münsterland, ausreichende Infos und Tipps, ein schöner Erfahrungsaustausch – und große Vorfreude auf Aktionen und anstehende Radtouren im Jahr 2020. Das Ende der Veranstaltung war um 15:27 Uhr (pünktlich zum Anpfiff!). Und: Der Termin für das nächste Jahr steht schon fest:  Samstag, der 6. Februar 2021. Dann soll es auch draußen vor der Tür wieder ein Gruppenfoto geben.


© 2020 ADFC Kreisverband Münsterland e. V.