Mobilität bei Münsters Nachhaltigkeitstagen

09.06.18
Kategorie: Verkehrspolitik, Mobilität

Motto: Tag der Nachhaltigkeit 2018



Leezen Up-Cycling – ein neuer Trend?



Lümmel und Verkehrspolitik am ADFC-Infostand



Traditionell auf dem Markt der Möglichkeiten: der ADFC Münsterland (Bilder: M. Wüstefeld)


Am 27. Juni 2015 fand Münsters erster Tag der Nachhaltigkeit – Motto: „Anders Leben! Aber wie?“ – statt. An diesem Wochenende warben zum inzwischen vierten Mal zahlreiche Organisationen auf dem Markt der Möglichkeiten. Mitten drin: der ADFC Münsterland.

 

In diesem Jahr hatten sich die Organisatoren von der Bürgerbewegung Münster nachhaltig für das Motto: „Genug. Für alle. Für immer.“ entschieden. Statt am Servatiiplatz gab es das Herzstück der Nachhaltigkeitstage, den Markt der Möglichkeiten, diesmal im Rathausinnenhof – erstmals mit Bühnenprogramm und Verweilplatz. Die zahlreichen Organisationen und Initiativen waren nach Themeninseln wie Ernährung, Bildung oder Ökonomie gruppiert. Breiten Raum nahm der Aspekt Umwelt und Wohnen ein. Die nachhaltige Mobilität wurde von der IG fahrradstadt.ms, der Stadtteilauto CarSharing Münster GmbH, die ursprünglich im Jahr 1991 als „Verein Verkehrswende e.V.“ gegründet worden war, repräsentiert. Und – schon traditionell – vom ADFC Münsterland. Alle drei setzten auch auf das Thema Lastenrad. Während die kostenlosen Gefährte vom Team Lasse an unterschiedlichen Ständen zum Einsatz kamen, zeigte Stadtteilauto sein neues rot-weißes Elektro-Cargobike: LaSta.

Der ADFC Münsterland präsentierte mit seinem alt-ehrwürdigen Infomobil Marke Eigenbau (Basis: ein Bakfiets), einem aufpolierten Christiania-Bike aus Zweiter Hand (Name: Lümmel) und dem nagelneuen vereinseigenen Trailer CarlaCargo gleich mehrere Generationen und Konzepte des nachhaltigen Transports. Der „Lastwagen“ von CarlaCargo ist ein leistungsfähiger Fahrradlastenanhänger mit starkem Elektromotor und Auflaufbremse, der mit fast jedem handelsüblichen Fahrrad, Pedelec oder E-Bike komfortabel gezogen werden kann. Abgehängt vom Zugrad fungiert Carla als motorisierter Handwagen und kann in Fußgängerzonen genutzt werden, etwa dort, wo die Zufahrt für Fahrräder gesperrt oder nicht geeignet ist. Matthias Wüstefeld vom ADFC Münsterland: „Mit der Kombination aus Lümmel und CarlaCargo können wir nun rund 250 Kilo and Material und Gepäck bewegen – zusätzlich zum Fahrenden. Das macht nicht nur Spaß, sondern eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten für emissionsfreie Transporte und nachhaltige Events.

Martin J. Becker und Simon Chrobak sprachen auf der Bühne über das erste Jahr ihrer offenen Interessengemeinschaft, Ergebnis „einer Internetbekanntschaft, die dann auf Straße gegangen ist“.  Ihnen geht es um konstruktive Fahrradstadtkritik in der Betaphase, Flächengerechtigkeit und Multi-Modalität. Ihrer Performance „Interaktive Demonstration zum Platzverbrauch“, bei der es um die Hammer Straße ging, hätte man mehr aufmerksame Zuschauer gewünscht – aber dazu war vielleicht das Wetter zu gut.

Auch die ADFC-Fachgruppe Radverkehr um Justus Efing und Elmar Post präsentierte ihre Arbeit zu nachhaltiger, sicherer und zügiger Verkehrspolitik. Matthias Wüstefeld zeigte Selbstgefertigtes aus alten Fahrradteilen – nachhaltige Basteleien, für die er den Begriff Up-Cycling erfunden hat. 


© 2018 ADFC Kreisverband Münsterland e. V.