Der Fahrradklimatest 2018 – im Münsterland

05.05.19
Kategorie: Münster

Reken – Klimatest-Hattrick im Münsterland



Der Fahrradklimatest im Münsterland (Kartenausschnitt mit Legende)



ADFC Bundesvorsitzender Ulrich Syberg, stellvertretende Bürgermeister Hartwig Guhle und Ordnungsamtsleiter Dietmar Roling aus Wettringen strahlen über Platz 2 (Ranking Städte bis 20.000 Einwohner) und Platz 1 (Zusatzbefragung: Familienfreundliche Stadt) – zusammen mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (von links)



Volker Milde, Abteilungsleiter Mobilitätskonzepte, Stadt Münster – mit der Urkunde für den zweiten Sieger



Nicht alle Ortsgruppen im Münsterland kamen in die Wertung


Auch beim ADFC-Fahrradklimatest 2018 (FKT) hat das Münsterland – mit tollen Platzierungen für Bocholt, Reken, Wettringen und Heek – wieder als beste deutsche Fahrradregion abgeschnitten. Das konnte nicht einmal die ehemalige Fahrradhauptstadt Münster verhindern. Münster verschlechterte sich erneut bei der Gesamtnote – von 3,07 auf 3,25. Das ist absolutes Mittelmaß. Doch auch sonst ist im ADFC Kreisverband Münsterland noch viel Luft nach oben. Einige Ortsgruppen (OG) kamen 2018 oder in den letzten Jahren gar nicht in die Wertung. Ein Überblick.

 

Vorab: der ADFC-Klimatest ist eine – vor allem beim Stadtmarketing und in Gewinnerstädten – hoch willkommene Auszeichnung. Er ist einerseits eine höchst subjektive Nutzer*innenbefragung, die zwar mit wissenschaftlicher Akribie ausgewertet wird – aber weder repräsentativen noch statistisch validen Anspruch erhebt. Mehr zu Methodik und Hintergründen haben wir hier zusammengefasst. Das Konzept sieht vor, dass nicht ein repräsentativer Querschnitt der Bevölkerung an der Erhebung teilnimmt (das bedeutet vor allem: es fehlen die Meinungen der Nicht-Radfahrenden), sondern ein möglichst breiter Kreis an (Gelegenheits)Radfahrern. Damit übernehmen Radfahrende, die selbst Zielgruppe von Maßnahmen der Radverkehrsförderung sind, gleichzeitig eine Bewertung der Radverkehrsbedingungen, die sie selbst (täglich) erleben.

Rekordbeteiligung 170.000 ausgefüllte Fragebogen

Andererseits ist der FKT ein Zufriedenheitsbarometer der Radfahrer in Deutschland, das durchaus Trends und Schwachpunkte aufzeigt. Immerhin haben sich über 170.000 Bürger*innen an der Umfrage im Jahr 2018 beteiligt – das sind 40 Prozent mehr als 2016. Sie haben 683 Städte und Gemeinden bewertet (2016: 539). Ihre Bewertungen sind alarmierend: Die Note für die Fahrradfreundlichkeit sank von 3,81 (2016) auf 3,93. Damit ist das Radklima in Deutschland insgesamt nur ausreichend. Auch das Sicherheitsgefühl hat sich auf 4,16 verschlechtert. 81 Prozent möchten getrennt vom Autoverkehr Rad fahren, bei den Frauen sind es sogar 86 Prozent.

Kurzum: Die FKT-Ergebnisse sollen Verkehrsplanern und politisch Verantwortlichen lebensnahe Rückmeldungen zum Erfolg ihrer Radverkehrsförderung und nützliche Hinweise für Verbesserungen geben. Deshalb haben wir für das Münsterland die Ergebnisse nochmals zusammengestellt und uns genauer angeschaut. Sicherlich spiegeln sie auch sehr spezifische lokale Bedingungen wider, die eher von Eingeweihten oder Einheimischen verstanden werden. Beispiel: Münster gehört zu den 10 Prozent der teilnehmenden Städte, die besonders zerrissen, scheint. In den Anmerkungen zu Methode und Auswertung des FKT18 heißt es: „Bewertung der Teilnehmer ist sehr uneinheitlich (Ort zählt zu den 10% der Orte mit der größten Standardabweichung des Mittelwertes und der flachsten Verteilung der Einzelbewertungen.)“ – Auch das spüren wir täglich. Während vor allem Münster Marketing weiter den verblassten Mythos der Fahrradhauptstadt preist und die 100-Schlösser-Route lobt, während Münsters Fahrradbürgermeister Markus Lewe wider besserer eigener Alltagserfahrung gut gelaunt optimistelt , werden stau-entlastende Alltagsradfahrende zunehmend ungeduldig. Unzufrieden. Und frustriert. Hier die Liste der Städte und Gemeinden, die 2018 im KV Münsterland am Fahrradklimatest teilgenommen haben und in denen eine ausreichende Zahl Stimmen für Bewertung eine Bewertung vorlag: 

 

2018

2018

2016

2018

Ort/ Ortsgruppe

 Einwohner

D

NRW

Note

Note

Reken

< 20.000

1

1

1,90

1,97

Wettringen

< 20.000

2

2

2,08

1,98

Heek

< 20.000

3

3

2,30

2,37

Bocholt

50.000-100.000

1

1

2,30

2,39

Olfen

< 20.000

5

4

-

2,62

Schöppingen

< 20.000

8

5

-

2,81

Rhede

< 20.000

9

6

2,30

2,82

Dülmen

20.000-50.000

5

3

2,90

3,05

Emsdetten

20.000-50.000

12

6

3,10

3,20

Münster

200.000-500.000

2

1

3,10

3,25

Stadtlohn

20.000-50.000

18

8

3,02

3,29

Ahaus

20.000-50.000

21

9

-

3,34

Borken

20.000-50.000

31

11

-

3,41

Vreden

20.000-50.000

39

16

2,60

3,46

Steinfurt

20.000-50.000

52

19

-

3,53

Lengerich

20.000-50.000

58

21

-

3,57

Rheine

50.000-100.000

14

5

3,50

3,60

Lüdinghausen

20.000-50.000

67

24

-

3,62

Ibbenbüren

50.000-100.000

16

7

3,30

3,66

Beckum

20.000-50.000

92

34

-

3,70

Gronau-Epe

20.000-50.000

113

39

-

3,77

 

 

Alle Orte sind mit einem PDF zur Auswertung verlinkt; fett: eigene Ortsgruppe
Quelle und alle Ergebnisse unter: https://www.fahrradklima-test.de/

Bis auf Rheine und Wettringen haben alle Städte bzw. Gemeinden im Münsterland schlechter als beim vorherigen Klimatest (2016) abgeschnittenen. Der negative Trend für ganz Deutschland, setzt sich – wie auch in der „Fahrradhauptstadt“ Münster – in der Region fort. Interessant: 85% aller FKT18-Teilnehmer waren kein ADFC-Mitglied.

Insgesamt vier Orte im Kreisverband mit eigener Ortsgruppe kamen im FKT 2018 nicht in die Wertung – vermutlich wegen zu geringer Beteiligung. In 12 Ortsgruppen fand im Zeitraum 2012–18 keine Wertung statt. Es kann darüber spekuliert werden, woran dies liegen mag. In den Anmerkungen zur Durchführung und Datenerhebung heißt es: Der Fragebogen konnte sowohl online als auch in Papierform ausgefüllt werden. Teilnahmeaufrufe wurden im Wesentlichen über Mitgliederzeitschriften des ADFC, lokale und regionale Medienberichte (Rundfunk, Zeitungen), Internetseiten von Städten sowie Werbeflyer, Plakate oder Postkarten, z.B. in Fahrradläden und Ortsämtern gestreut. ADFC-Aktive auf lokaler Ebene spielten oft eine zentrale Rolle bei der Informationsverbreitung und Teilnehmergenerierung.

KV Münsterland: Orte mit Ortsgruppen, die im Jahr 2018 nicht bewertet wurden

  • Ahlen
  • Coesfeld
  • Greven
  • Havixbeck

KV Münsterland: Orte mit Ortsgruppen die im Zeitraum 2012–18 noch nie bewertet wurden.

  • Altenberge
  • Billerbeck,
  • Drensteinfurt
  • Enniger
  • Everswinkel
  • Nottuln
  • Oelde
  • Ostbevern
  • Rosendahl,
  • Sendenhorst,
  • Telgte
  • Warendorf

Ein besonderer Dank gilt Lux van der Zee, Ortsgruppenansprechpartner im KV und zuständig für die Mitgliederstatistik, der für diesen Beitrag die Daten aufbereitet hat.


© 2019 ADFC Kreisverband Münsterland e. V.