Breites Aktionsbündnis startet "Aufbruch Fahrrad" für NRW

11.06.18
Kategorie: Mobilität, Verkehrspolitik, Münster (OG)

Der ADFC Münsterland informiert und sammelt Unterschriften



Das Logo der Volksinitiative.



Das Kernanliegen von AUFBRUCH FAHRRAD


Am 16. Juni 2018 wird der Startschuss für eine Mobilitätswende in NRW fallen. Im ersten Schritt geht es darum, mindestens 66.000 Unterschriften zu sammeln. Der ADFC Münsterland unterstützt das Aktionsbündnis seit der ersten Stunde und ist zudem Sammelstelle für Unterschriften.

 

Aktuell gibt es in Deutschland neun Radentscheide und Initiativen, die sich bei der RADKOMM #4 am 16. Juni 2018 ab 10 Uhr in der alten Feuerwache (Köln) zum Gruppenfoto treffen wollen. Darunter Vertreter der ersten, inzwischen erfolgreich abgeschlossenen Kampagen aus Berlin. Jüngstes und zehntes Mitglied im Club der Radentscheide soll an diesem Tag die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad in NRW werden.

Die Initiatoren, zu denen die Kölner Aktiven der Radkomm, der ADFC in NRW und bislang über 60 weitere Unterstützer gehören, fordern den Aufbruch in ein modernes und bewegliches Land Nordrhein-Westfalen (NRW). Der landesweite Radverkehrsanteil soll bis zum Jahr 2025 auf 25 Prozent erhöht werden. Das Anliegen der Aktivist*innen:

"Wir wollen den Akteuren in Politik und Verwaltung zeigen, wie
viele Menschen in NRW sich eine Mobilitätswende wünschen. Wir skizzieren neun Maßnahmen zur Förderung der Fahrradmobilität, die idealerweise in einem Fahrradgesetz verankert werden. Wenn wir es schaffen, innerhalb eines Jahres mindestens 66.000 Unterschriften von Unterstützer*innen im Land zu sammeln, wird der Landtag in NRW sich mit unseren Forderungen befassen."

Neun konkrete Maßnahmen

  1. Mehr Verkehrssicherheit auf Straßen und Radwegen
  2. NRW wirbt für mehr Radverkehr

  3. 1000 Kilometer Radschnellwege für den Pendelverkehr

  4. 300 Kilometer überregionale Radwege pro Jahr
  5. Fahrradstraßen und Radinfrastruktur in den Kommunen

  6. Mehr Fahrrad-Expertise in Ministerien und Behörden

  7. Kostenlose Mitnahme im Nahverkehr
  8. Fahrradparken und E-Bike Stationen
  9. Förderung von Lastenrädern

Die Volksinitiative ist initiiert vom Aktionsbündnis Aufbruch Fahrrad. Informationen zu Aktionen und Hintergründen unter: www.aufbruch-fahrrad.de 

Hinter dem Aktionsbündnis stehen mittlerweile über 60 Vereine und Verbände aus der Umwelt- und Mobilitätsszene aus ganz NRW. Eine Allianz für die Verkehrswende, die es in dieser Form in NRW und auch bundesweit noch nicht gegeben hat. Von 38 Kreisverbänden und rund 100 Ortsgruppen in NRW haben sich bislang 17 ADFC-Kreisverbände dem Aktionsbündnis angeschlossen – der ADFC Münsterland ist von Beginn an dabei. Hier die aktuell Mitgliederübersicht: 

Weitere Informationen

  • Am 16. Juni 2018 findet in Köln der Workshop „Aufbruch Fahrrad gestalten“ statt.
  • Am 17. Juni 2018 steht die 11. Kölner Fahrradsternfahrt ganz im Zeichen des Aufbruchs. Um 14 Uhr wird es eine Abschlusskundgebung auf dem Heumarkt geben. Unter anderem wird dort Prof. (em.) Dr. Hermann Knoflacher aus Wien sprechen – der Erfinder des berühmten "Gehzeugs" und Kritiker des städtischen Straßenverkehrs (Virus Auto).
  • Hier eine ausführliche Anleitung für die Unterschriftensammlung (PDF)
  • Und hier – zum Ausdrucken – der Sammelunterschriftbogen (PDF) – formal gesehen handelt es sich um einen Antrag auf Behandlung der Volksinitiative Aufbruch Fahrrad im Landtag NRW (nach dem Gesetz über das Verfahren bei Volksinitiative, Volksbegehren und Volksentscheid)
  • Wir als ADFC MÜNSTERLAND – mit aktuell 3.927 Mitgliedern! –  werden uns nicht nur darum bemühen, dass aus unserem Kreisverband viele Unterschriften ins Rheinland gehen. Wir sind auch lokale Sammelstelle für Unterschriftenbögen, die wir dann umgehend an die Organisator*innen weiterleiten.

Kontakt für weitere Fragen: info(..at..)adfc-ms.de


© 2018 ADFC Kreisverband Münsterland e. V.