Besucherinnen aus Südkorea in der ADFC Radfahrschule

07.01.19
Kategorie: Seminar, Münster (OG)

Park Seongeun, Song Hyeyeong und Han Jieun (v.l.) aus Südkorea beim ADFC in Münster



Gruppenbild bei TraixCycles. Rechts im T-Shirt mit koreanischem (?) Schriftzeichen: Rainer Hovemann



Recumbent: Song beim Liegeradtraining



Im Gleichgewicht: Tretrollertraining im regenfreien Schonraum



Radstation in den Münster Arkaden (mit Lastenrad Lümmel, v.l.): Han Jieun, Andreas K. Bittner (ADFC-Vorsitzender), Ernst Metzler (Leiter Radfahrschule) mit Park Seongeun und Song Hyeyeong (Bilder: Andreas K. Bittner)


Seoul, Amsterdam, Münster, Berlin, Frankfurt – und zurück; so der Reiseplan von drei Studentinnen aus Südkorea. Nach Münster kamen sie tatsächlich nur, um unsere Radfahrschule kennenzulernen.

 

Bisweilen geht es in unserer kleinen beschaulichen Geschäftsstelle an der Dortmunder Straße ein wenig international zu. Im vergangenen Jahr schauten u.a. kleine Delegation aus den Niederlanden (Fietserbond), der gesamte Vorstand der Ortsgruppe Lillestrøm (einem von 14 Ortsvereinen des norwegischen Fahrradverbandes Syklistenes landsforening) sowie eine Gruppe japanischer Studierender mit dem Professor auf seinem Lastenrad vorbei.

Dennoch waren wir überrascht, als sich drei südkoreanische Studentinnen bei uns anmeldeten. Sie interessierten sich weder für den welkenden Lorbeer der Fahrradstadt, noch die viel diskutierte Vorfahrtsregelung an der Promenade oder den "Pilotversuch" Operation Grünpfeil für rechtsabbiegende Leezen. Vielmehr hatten sie den weiten Weg nach Münster gemacht, um sich über Fahrradtraining, Radfahrschule und Trainerausbildung im Münsterland zu informieren. Als Bonus-Programm gab es einen Besuch im Lastenradfachhandel (mit Liegeradtest) und eine Stippvisite in der Radstation an den Arkaden. 

ADFC Münsterland: Über zwei Jahrzehnte Radfahrschule

Nachdem der Vorsitzende Andreas K. Bittner eine kurze Einführung in die große und kleine Welt des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) von Berlin über Düsseldorf bis ins Hansaviertel gegeben hatte, erläuterte Ernst Metzler, der Leiter der Radfahrschule die unterschiedlichen Trainingskonzepte – und die Veränderung in der Zusammensetzung der Lernenden in über zwanzig Jahren. Solange bietet der ADFC im Münsterland bereits Radtrainings (und mobile Lebenshilfe) für Kinder und Jugendliche, Neu-Einsteiger und Menschen, die nach Sturz, Unfall oder Krankheit den Mut zum Radfahren verloren hatte, an. Auch Menschen mit Behinderung, mit Migrationsgeschichte oder Geflüchtete haben an unseren Kursen teilgenommen. Einzelunterricht, Dreirad-Training, Pedelec- und Sicherheitstrainings sowie Verkehrsschulungen – das Angebot ist bunt und breit. Ernst Metzler stellte auch die sehr gefragten Seminare für Multiplikatoren aus anderen Vereinen (train the trainer) des ADFC Münsterland vor. Das inzwischen 12. Trainerseminar findet übrigens am 16. März 2019 statt.

Nach einem Demo-Film (im Internet leider nur noch als Audio-Beitrag verfügbar) ging es dann zu Fuß zum Schulungsgelände beim ehemalige Luftkreis- bzw. Luftgaukommando an der Manfred-von-Richthofen-Straße. Dort hat der ADFC zwanzig Spezial-Schulungsräder, Tretroller, Hütchen (Pylone), eine kleine Werkstatt – und was es sonst noch so für einen reibungslosen Schulungsbetrieb im Schutzraum braucht. Geschützt sind die Teilnehmenden auf dem früheren Kasernenhof vor Autos, neugierigen Blicken und manch spöttischer Bemerkung von Leezenrittern und -prinzessinnen, die sich oft nicht vorstellen können, wie schwer es für Erwachsene sein kann, sicher ins Rollen zu kommen.

Zum Abschluss über die Promenade

Die Studentinnen aus Korea schrieben fleißig mit, stellten interessierte Fragen und filmten und fotografierten ohne Unterlass. Die Kommunikation fand auf Englisch, Deutsch, mit Gesten und praktischen Übungen statt. Auch wenn es fortlaufend meimelte, blieben die drei Fahrradfreundinnen aus Asien fröhlich. Ein kurzer Besuch bei TraixCycles (not on a Tuesday) sorgte für großes Hallo. Moderne Lasten- oder Transporträder sind in Korea eher noch unbekannt. Liegeräder hatten Park Seongeun, Song Hyeyeong und Han Jieun noch nie gesehen, konnten sie aber gleich vor Ort testen.

Nach dem Besuch der Radfahrschule und einem Schnupper-Trainerkurs boten Bittner und Metzler noch eine kleine touristische Runde (also außerhalb des Schonraums, im ruppigen Fahrradalltag) über Promenade, Prinzipalmarkt und Domplatz an. Ziemlich durchnässt erreichte das deutsch-koreanische Quintett die ADFC Radstation in den Münster Arkaden. Die Schulungsräder wurden sicher untergestellt und der charmante Besuch verabschiedete sich – zum Shopping. Chick Corea!


© 2019 ADFC Kreisverband Münsterland e. V.