ADFC nun auch in Altenberge

17.11.17
Kategorie: Aktionen, Kreisverbände, Münster, Presse, Rad in den Medien

v.l. Volker Thiemann (AT-Zweirad und ADFC Fördermitglied), Lux van der Zee, Margret Reinermann, Peter Wolter, Wilfried Koch, Wolfgang Heite und Birgit Koch-Heite (alle ADFC Mitglied), Bild – Rainer Nix, WN


Am Abend des 9. November trafen sich elf Fahrradinteressierte im Gasthof Stüer um endlich auch in Altenberge eine ADFC Ortsgruppe zu gründen. Man war sich einig, dass in Altenberge schon viel Fahrrad gefahren wird, aber dennoch viel mehr getan werden könnte, um das Fahrradfahren noch attraktiver zu machen.

Die Altenberger Höhen sind dafür kein Hinderungsgrund, einmal gibt es gute Gangschaltungen und zum anderen haben heute schon viele Menschen ein Pedelec oder ein E-Bike, mit dem es sich auch hier wunderbar radeln lässt. Mit 5,2 Millionen Menschen, die 2016 in Deutschland Urlaub im Fahrradsattel gemacht haben, ist Deutschland Weltmeister. Dagegen ist der Gebrauch des Fahrrades im Alltag in Deutschland seit einiger Zeit wieder leider rückläufig, weil gerade die Infrastruktur für ein angenehmes und gefahrloses Radeln oft fehlt. Viele Menschen fühlen sich auf dem Rad unsicher, weil Radwege fehlen oder zu eng sind, schlechte Oberflächen haben, Drängelgitter behindern, schlechte Abstellanlagen, Ampelschaltungen und unzureichende Wegweisungen das Fahrradfahren vermiesen.

Niederländer haben so 25 Prozent auf´s Fahrrad geholt

Zu den bereits knapp 30 ADFC Mitgliedern in Altenberge traten noch am Abend neun neue (einschließlich Familienmitglieder) dem Club bei. Nach der Pressemitteilung in den Westfälischen Nachrichten meldeten sich noch viele Interessierte bei Hans-Joachim Bartscher und Birgit Koch-Heite, die die neue Ortsgruppe vertreten werden. So kamen noch mal drei neue dazu, von denen ein Mitglied in 2018 auch gerne Radtouren in Altenberge anbieten möchte. „Wir machen im Gegensatz zu vielen Radlergruppen aber nicht nur Radtouren sondern bundesweit intensive Lobbyarbeit für das Fahrrad“, betont Peter Wolter, der vom ADFC Kreisverband zur Gründungsversammlung aus Münster angereist war.

 

Eine Veloroute führt künftig von Altenberge direkt nach Münster

 

Damit zum Beispiel Münster nicht dem Verkehrskollaps erliegt, sind bis 2025 13 neue Velorouten (Radschnellwege) aus dem gesamten Umland geplant. Eine davon führt künftig direkt von Altenberge nach Münster. In den Niederlanden hat man so schon 25 Prozent der Autofahrer auf das Fahrrad geholt. „Angebot schafft Nachfrage“, bringt es Wolter auf den Punkt und wünscht der neuen ADFC Ortsgruppe in diesem Sinne viel Glück damit das Fahrrad auch in Altenberge das Gewicht bekommt, dass es als echte Alternative in der Stadt und der Region verdient.

Fragen gerne an die Sprecherin der Ortsgruppe: Birgit Koch-Heite, 02505 - 2365


© 2017 ADFC Kreisverband Münsterland e. V.