Aktuelles aus der Ortsgruppe Lüdinghausen

ADFC Lüdinghausen radelt wieder mit dem WDR

11.06.15
Kategorie: Rad in den Medien, Aktuelles

Empfang des WDR-Teams (WE)



Römerpark Alisio in Haltern (HB)



Wölfe im Wildpark Frankenhof (HB)



Heuhotel Einstieg (HB)



Heuhotel Biergarten (WE)



Heuhotel (WE)



Pralinenmanufaktur (WE)



Die "Rehder Ampel" wird probiert (HB)



Heimathaus Weseke (WE)



Drehpause bei Oeding (WE)



Winterswijk Ortseingang (HB)



Poffertjes (WE)



Allure Kramladen (WE)



Test eines Liegerades (WE)



Ziegenkäserei De Brömmels (WE)



Wein - Käse - Kuchen (WE)


Neue Videos für eine Radtour vom WDR mit dem ADFC Lüdinghausen gedreht.

„Mach´s noch einmal Sam“, so muss der WDR gedacht haben, denn nach der erfolgreichen Radserie im vergangenen Jahr, sollte das Team des ADFC Lüdinghausen auch in diesem Sommer wieder mit der Kamera auf Tour gehen.

Die Zeit für Planung und Vorbereitung war nur kurz, denn Moderator und Autor Christian Ronig wollte mit dem gleichen WDR Team drehen und das stand leider nur Anfang Juni zur Verfügung.
Von Haltern aus sollte es diesmal in drei Etappen ins holländische Winterswijk gehen und dann sollte in einer weiteren Etappe das schöne Umland dieser grenznahen Stadt  erkundet werden.

Ausgangspunkt der Tour war am Montag, dem 01.Juni 2015, ein Wanderparkplatz an der B58 und das Wetter war wie bestellt. Vor der Kulisse des Halterner Stausees und vorbei an einem restaurierten, historischen Ladekran ging die Fahrt durch die Altstadt bis zum LWL Römermuseum. Obwohl Museen normalerweise montags geschlossen sind, gab die stellvertretende Museumsleiterin Renate Wiechers  dem ADFC Team eine Sonderführung. Dabei konnte auch das  Marschgepäck der römischen Legionäre ausprobiert werden. Die Radler waren beeindruckt vom Gewicht der mitgeschleppten Utensilien, die an einer Stange über der Schulter getragen wurden. Ein besonderes Highlight war aber die noch nicht allgemein zugängliche Wallanlage. Die riesige Holz/Erde Mauer mit ihren Wachtürmen und dem Westtor, wird als erster Bauabschnitt des geplanten Römerparks “Aliso“, aus massiven Eichenbalken rekonstruiert. Im späten Herbst soll er Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Über das Waldgebiet Hohe Mark und Klein Reken ging es dann recht hügelig bergan zum Wildpark Frankenhof bei Reken. Elche, Bisons und viele andere Wildtiere wurden vom Eigentümer Ludger Pohlmann vorgestellt. Der Höhepunkt der Führung sollte aber die Fütterung des Wolfsrudels sein. Der oberste Isegrim war jedoch vorsichtig und misstraute wohl der Kamera, denn er und seine Truppe patrouillierte nur in der Deckung des Waldes hin und her.

Am späten Nachmittag ging die Fahrt weiter nach Raesfeld Erle,wo die  uralte Femeiche bestaunt wurde. Nicht weit davon liegt das Heuhotel Preen´s Hoff wo die Übernachtung geplant war. Auf dem geräumigen Heuboden suchte sich jeder Mitradler eine gemütliche Ecke und breitete seinen Schlafsack für das Nachtlager aus. Anschließend bewirtete die  Chefin des Hauses  die Gäste mit leckeren Salaten und Spezialitäten vom hauseigenen Grill, bevor später das Lagerfeuer angezündet wurde. Mit Gesang zur Gitarre klang der Abend ziemlich spät aus und es ging ab ins Heu.

Am Morgen des zweiten Tages erwartete die Radler ein Südweststurm mit bis zu Windstärke 7. Da musste schon kräftig in die Pedalen getreten werden. Durch den Tierpark, wo es lange, schöne Blickachsen auf den Schlossturm gibt, ging es zum Schloss Raesfeld. Ein kurzer Abstecher zur Issel- Quelle war dagegen unergiebig, denn die Quelle war ausgetrocknet. Dafür mussten aber jetzt die Regenjacken angezogen werden, weil der Himmel seine Schleusen öffnete. Glücklicherweise zogen die Schauer bei dem kräftigen Wind schnell vorüber und so wurde die Stadt Rhede schon wieder im Trockenen erreicht.

Erstes Ziel war das Medizin- und Apothekenmuseum Rhede. Da ein Gläschen Schnaps ja auch Medizin sein kann, wurde beim Rundgang das Geheimnis der „Rheder Ampel“ ergründet. Das sind Liköre in den drei Ampelfarben, die an die erste Drehampel in der Stadt erinnern sollen. Nach dem Probieren entstand dann die „Schnapsidee“, auch noch die ortsansässige Pralinenmanufaktur zu besuchen. Der Inhaber, Lukas Große- Bölting ließ sich nach einem Telefonat schnell auf den unerwarteten Besuch ein und erklärte der Radelgruppe persönlich, wie gute Pralinen aus feinster belgischer Schokolade entstehen. Die neueste Kreation waren mit Schokolade überzogene, gefriergetrocknete Erdbeeren. Einfach lecker!

Wieder auf dem Rad ging es vorbei am Kloster Burlo nach Weseke. Dort wurden die Radler vom Heimatverein empfangen. Walter Tenbusch führte durch den liebevoll angelegten Apothekergarten und durch den geologischen Garten. Anschließend überraschte er die Besucher mit Kaffee und zünftigen Schnittchen im Heimathaus.

Übernachtet wurde an diesem Tag in einem Hotel in Südlohn. Dabei meinte es der Wind ausnahmsweise mal gut und schob die Radler mit kräftigem Rückenwind bis zum Ziel.

Von Südlohn führte die Tour am dritten Tag über die Schlösserroute nach  Oeding. Hier wurde, bei wieder gutem Wetter, ein kurzer Stopp an der Burg Oeding gemacht, bevor es am alten Zollamt vorbei nach Holland ging. Über den nördlichen Vossefeldseweg, parallel zur Hauptstraße, wurde der Marktplatz in Winterswijk erreicht. Hier findet jeweils Mittwochs und Samstags der bunte Wochenmarkt statt. Nach einem Rundgang stärkte sich die Gruppe dort mit frisch gebackenen Poffertjes (kleine Krapfen) und Kibbling (Backfisch).

Anschließend wurde ein außergewöhnlicher Kramladen durchstöbert. „Allure“ hat von Haushaltswaren über Kunst und Kitsch fast alles. Eine Überraschung erlebten die Radler dann im Fahrradladen „A.C.E.Liegfitsen“. Wie der Name schon sagt, hat man sich hier auf Liegefahrräder und Sonderkonstruktionen spezialisiert und Firmengründer Mark Burgers erklärte bei Kaffee und holländischen Waffeln die Hintergründe. Einige der Räder konnten auch begeistert ausprobiert werden, darunter ein schnelles Tandem, bei dem die Radler Rücken an Rücken sitzen.
Den vierten Tag der Tour starte die Gruppe an Berenschot´s alter Wassermühle, im Süden von Winterswijk. Auf schattigen Alleewegen ging es an diesem heißen Sommertag, mit über 30 Grad im Schatten, durch die herrliche holländische Kulissenlandschaft. Das erste Ziel an diesem Tag war der Ferien- und Ziegenhof mit Ziegenkäserei „De Brömmels“. Der Besitzer Bert Kots, zeigte den Besuchern, wie Ziegen gehalten und gemolken werden und wie aus der Milch schmackhafter Käse gemacht wird. Nach einer Verkostung wurde natürlich eine Auswahl an Ziegenkäse für den Reiseproviant eingekauft.

Auf schönen Radwegen, auf denen man sich dank der sehr guten Ausschilderung mit dem holländischen Knotenpunktsystem, sehr einfach orientieren kann, ging es weiter zu den „Steengroeven“, einem großen Steinbruch. Hier wird 220 Millionen Jahre alter Muschelkalk aus dem Triaszeitalter abgebaut und und für die Verwendung in der Landwirtschaft aufbereitet. Fossilien von Muscheln, Ammoniten und sogar von Saurierskeletten sind hier bereits gefunden worden. Leider konnte der Steinbruch nur von außen besichtigt werden.

Zum Abschluss der Rundtour radelte die Gruppe weiter zum nahegelegenen „Wijngaard Hesselink“. Weinbauer Gerhard Ensing baut hier 12 verschiedene Traubensorten auf ca.35 Hektar im Flachland an und erzeugt daraus sehr respektable Weine. Bei einer Verkostung im schattigen Garten des Weinguts wurde dann der mitgebrachte Käse ausgepackt, der ausgezeichnet zu den guten Weinen passte.
Nach dem Abschied vom WDR Kamerateam, das inzwischen fast zur „Familie“ gehörte, ging es am Abend mit dem Bus zurück nach Lüdinghausen.

Das Fazit der Teilnehmer war eindeutig: „Die Grenzregion zu Holland bietet viele radtouristische Highlights und mit dem gut ausgeschilderten Wegenetz auch Genußradeln vom Feinsten“. Und ganz wichtig, auch bei dieser Tour gab es wieder „Monikas Überraschungskuchen“. 

Hier finden Sie die GPS-Tracks der 4 Touren

Die vier Filme werden im Regionalfernsehen des WDR ausgestrahlt. Für Oktober ist dann ein halbstündigen Film geplant.

Bilder : Herbert Baur (HB), Wolfram Ernst (WE)

Herbert Baur

© 2020 ADFC KV Münsterland e. V. Ortsgruppe Lüdinghausen