Gewählter Aktueller Beitrag aus den Ortsgruppen

Tour nach Verdun und an die Maas - Tour à vélo à Verdun et le long de la Meuse

19.07.19
Kategorie: Aktuelles, Radreisen, Presse

Tour im Maastal



Josef Edelbusch informiert zur Geschichte der Schlacht von Verdun 1016



Mahnmal der wiederaufgebauten Kirche des Dorfes Fleury, im Krieg vollständig zerstört



Gruppe vor dem Mahnmal



Gräberfelder vor dem Mahnmal Fleury-devant-Douaumont



Inschrift im Gebeinhaus



Verdun heute



Maastal in Bogny-sur-Meuse



Radreisender von Paris nach Berlin



AKW Tihange, Belgien



Übernachtung im Chataeu de la Neuville nähe AKW



Die Maas in Dinant, Belgien



Maastricht, Holland



Rast in Holland



Rast am Rhein bei Wesel



Zurück in Seppenrade


ADFC mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Lüdinghausen auf geschichtlicher Radtour - L’ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club) en tour à vélo avec le Comité de Jumelage franco-allemand de Lüdinghausen (DFG-LH) sur des traces historiques

Das Ende des ersten Weltkriegs vor einhundert Jahren brachte die Deutsch-Französische Gesellschaft Lüdinghausen (DFG-LH) auf die Idee zu einer geschichtlichen, sportlichen und auch vergnüglichen Fahrradtour entlang der Maas, von Verdun in Frankreich über Belgien und Holland nach Lüdinghausen.

12 Mitglieder der DFG Lüdinghausen, die teils auch Mitglieder im ADFC Lüdinghausen sind, und ein Ehepaar aus der Partnerstadt Taverny machten sich gemeinsam auf die 11-tägige Fahrradreise. Die Anreise nach Verdun erfolgte mit einem Bus, welcher auch den Fahrradanhänger mit den Rädern der Tourenteilnehmer zog. Der Busfahrer fuhr am nächsten Tag leer zurück und für die Radler begann die Tour.

Lothar Kostrzewa-Kock hatte die Tour in Anlehnung an die offizielle Maasroute ausgearbeitet und als Tourenleiter geführt.

Startpunkt war Verdun in Frankreich, das Gebiet, in dem 1916 während 300 Tagen entsetzliche Kämpfe stattgefunden haben, die bis heute für das Grauen des 1. Weltkriegs stehen. Josef Edelbusch, pensionierter Geschichtslehrer, erklärte den Teilnehmern die Geschehnisse rund um Verdun.  Besonders bewegend war, dass die Gruppe danach die französischen Freunde in die Arme nahm und man sich der aufrichtigen gegenseitigen Freundschaft versicherte. Besichtigt wurden in Verdun das Mahnmal und Gebeinhaus des 1. Weltkriegs, Schützengräben, Gedenkstätten damals vernichteter Dörfer und nicht zuletzt das Weltzentrum des Friedens in der Stadt. Gerade in diesem Museum wurde den Besuchern noch einmal deutlich gezeigt, wie sehr der Frieden in Europa vom Zusammenhalt der Europäischen Union abhängt. Es ist heute kaum vorstellbar, was sich hier entlang der Strecke bis hin nach Dinant in Belgien vor gut 100 Jahren abgespielt hat.

Die Tour ging weiter über Sedan, ebenfalls ein Ort mit symbolhafter Bedeutung aus der Zeit des deutsch - französischen Krieges von 1870. Wunderschöne Landschaften und idyllische kleine Dörfer und Städte reihten sich die nächsten Tage entlang der Maas. Die Flusslandschaft zwischen Namur und Lüttich in Belgien war geprägt von großen Industrieanlagen. In Holland fuhr die Gruppe auch abseits des Flusstales durch viele schöne kleine, ruhige Orte und bekam einen Eindruck vom beschaulichen Landleben. Maastricht und Roermond als Übernachtungsorte vermittelten dann aber auch lebhaftes Treiben und den regen Fahrradverkehr auf Hollands Straßen.

Bei den Abendessen freute man sich, vor allem in den ersten Tagen, dass die Etappen bei großer Hitze geschafft waren. Bei leckeren Gerichten und Bier waren die Strapazen schnell vergessen.

Von Wesel kommend erreichte die Gruppe nach 10 Tagen guten Radelwetters Lüdinghausen, gerade bevor der große Regen einsetzte.

Hier finden sie GPS-Tracks zu den Touren

La fin de la Première Guerre mondiale, il y a cent ans, a donné l'idée au Comité de Jumelage franco-allemand de Lüdinghausen (DFG-LH) d'un tour à vélo historique, sportif et divertissant le long de la Meuse, de Verdun en France à Lüdinghausen, en passant par la Belgique et les Pays-Bas.

12 membres de la DFG Lüdinghausen dont quelques-uns aussi membres de l’ADFC et un couple de la ville jumelée de Taverny sont partis ensemble pour une randonnée de 11 jours à vélo. Le voyage jusqu'à Verdun s'est fait en car, qui tirait également une remorque à bicyclettes avec les vélos des participants du circuit. Le lendemain, le chauffeur du bus est rentré à vide et le tour a commencé pour les cyclistes.

Lothar Kostrzewa-Kock avait élaboré le tour selon l'itinéraire officiel de la Meuse et l'a guidé.

Le point de départ était Verdun en France, la région où, en 1916, 300 jours de terribles combats ont eu lieu, qui représentent encore aujourd'hui l'horreur de la Première Guerre mondiale. Josef Edelbusch, professeur d'histoire à la retraite, a expliqué aux participants les événements autour de Verdun. D’un geste émouvant le groupe allemand a pris les amis français dans les bras et on s'est assuré d'une amitié mutuelle sincère. A Verdun, on a visité le mémorial et l'ossuaire de la 1ère guerre mondiale, des tranchées, des mémoriaux de villages détruits et enfin le Centre Mondial de la Paix. C'est précisément dans ce musée que les visiteurs ont pu constater une fois de plus combien la paix en Europe dépend de la solidarité de l'Union européenne. Aujourd'hui, il est difficile d'imaginer ce qui s'est passé sur la route de Dinant, en Belgique, il y a un bon siècle.

Le tour a continué en passant par Sedan, également lieu d'importance symbolique depuis l'époque de la guerre franco-allemande de 1870. Des paysages magnifiques et des petits villages et villes idylliques se sont alignés le long de la Meuse les jours suivants. Le paysage fluvial entre Namur et Liège en Belgique était caractérisé par de grandes installations industrielles. En Hollande, le groupe a également quitté la vallée de la rivière et a roulé à travers de nombreux petits endroits tranquilles où on a pu se faire une idée de la sérénité de la vie à la campagne. Maastricht et Roermond, des villes d'étape, ont révélé l'agitation animée et la circulation à bicyclette très dense sur les routes des Pays-Bas.

Pendant les dîners, on était contents, surtout dans les premiers jours, d’avoir réussi à faire les tours à vélo sous la chaleur. En appréciant des plats délicieux et la bière, les efforts ont rapidement été oubliés.

Venant de Wesel, le groupe est arrivé à Lüdinghausen juste avant le début d’une grosse averse...

 

Bilder: W. Beckmann

Maria Edelbusch

© 2019 ADFC Kreisverband Münsterland e. V.