Gewählter Aktueller Beitrag aus den Ortsgruppen

30 Jahre ADFC im Dienst der Leeze

21.05.19
Kategorie: Aktuelles, Lüdinghausen, Presse

Einladungsplakat zur 30-Jahre-Feier



Lothar Kostrzewa-Kock, Dieter Wucherer und Klaus Althoff in den Anfangsjahren auf Tour



Feierabendtour aus 2008



Tourenleiter auf Wegsuche



Feierabendradler bei der Pause



Leezenbörse mit ADFC-Stand



Codierung eines Fahrrades



Gut besuchter Infostand des ADFC



Präsentation des Arbeitskreises Radverkehr zu Poller u. Umlaufsperren im Jan. 2012



Radtour zur Partnerstadt Taverny bei Paris



Informationsveranstaltung zur GPS-Navigation für Radfahrende



Radreisevortrag



Fahrsicherheitstraining


ADFC Lüdinghausen feiert am 20. Juli rundes Jubiläum an der Burg Lüdinghausen

Eine Generation ist seit der Gründung ins Land gegangen und damit ist die ADFC-Ortsgruppe Lüdinghausen die älteste Ortsgruppe im Kreisverband des ADFC Münsterland. Mit ihren vielfältigen Aktivitäten hat sie einen festen Namen und guten Klang in und um die Burgenstadt. Das zeigt die Teilnehmerzahl von manchmal bis zu 40 Radlern bei den Radtouren. Dazu ist es durch die über lange Jahre durchgehaltene Kontinuität und Zuverlässigkeit in der Ortsgruppenarbeit gekommen.

Gegründet wurde die ADFC-Ortsgruppe Lüdinghausen 1989. Damals war Lothar Kostrzewa-Kock das einzige ADFC-Mitglied in Lüdinghausen. Er wollte im ADFC aktiv mitarbeiten und nahm deshalb bei einem Fahrradaktionstag Kontakt mit dem Verband in Münster auf. Einige Zeit später traf er auf Hajo Gerdemann dem es ebenfalls ums Thema Rad ging. Gemeinsam wurde beraten wie in Lüdinghausen eine ADFC Ortsgruppe ins Leben gerufen werden könnte.

Der erste Schritt in die Öffentlichkeit war ein Informationsabend im Kolpinghaus, im April 1989. Etwa 10 Personen folgten damals der Einladung. Schon 6 Wochen später gab es eine erste Sonntagsradtour nach Davensberg. Die festes Programm gab es damals noch nicht, aber jede Tour wurde in der Zeitung und per Aushang in den Fahrradgeschäften angekündigt. Die Helfer dafür musste Lothar Kostrzewa-Kock anfangs aus dem privaten Bekanntenkreis mobilisieren.

Neben den Radtouren, die den ADFC bekannt gemacht haben, wurden im Laufe der Jahre viele  weitere Aktivitäten zur Förderung des Radverkehres in Lüdinghausen aufgenommen. Dazu gehören die Teilnahme an Verkehrssicherheitstagen, Touren in den Lüdinghauser Gesundheitswochen, eine erste Radwege-Mängelkarte, Infostände, ein Radreise-Seminar, Sicherheitskurse und vieles mehr. In Gesprächen mit Stadtverwaltung und Ratsvertretern wurden Themen wie Fahrradabstellanlagen, Umlaufsperren, fahrradfreundliche Innenstadt und das Öffnen von Einbahnstraßen für den Radverkehr, in die Kommunalpolitik eingebracht.

Die Mitgliederentwicklung stieg in den ersten Jahren nur langsam, aber stetig. Im Laufe der Zeit nahm dann das Tourenprogramm einen immer größeren Raum ein. Mit dem Angebot einer Feierabendtour am Montag ab 1995, und ab 1998 auch mittwochs stieg der Mitgliederzuwachs. Die Ortsgruppe entwickelte sich in dieser Zeit stärker zu einer Radtouristikgruppe und so konnte im Jahre 2004 das 100. Mitglied begrüßt werden.

2010 wurde dann die Arbeitsgruppe Radverkehr gegründet, die sich mit aktuellen Themen zur Verbesserung des Radverkehrs in Lüdinghausen befasst. 2012 präsentierte die Arbeitsgruppe eine kartographische Übersicht aller Poller und Umlaufsperren im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung "Fahrradfreundliches Lüdinghausen". Seither konnten in Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Stadt Lüdinghausen viele dieser Poller, Sperren und Radwegemängel radfahrfreundlich verändert werden. Auch bei der Mitgliedschaft der Stadt Lüdinghausen in der AGFS (Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW) hat der ADFC sachkundig mitgeholfen. Neuerdings gibt es regelmäßige Veranstaltungen zum Fahrsicherheitstraining für Räder und Pedelecs und auch den Fahrradunterricht an Grundschulen unterstützt die Ortsgruppe ganz aktiv.

Ca. 24 Personen bilden heute den Aktivenstamm, so dass die Arbeit auf viele Schultern verteilt ist. Die Lüdinghauser Aktiven bilden ein eingespieltes und zuverlässiges Team in dem zu arbeiten es Spaß macht. Lothar Kostrzewa-Kock ist der Sprecher dieses Teams.

Die vielfältigen Aktivitäten führten dazu, dass im Jahre 2018 das 200. Mitglied begrüßt werden konnte. Der ADFC freut sich auch weiterhin auf möglichst viele neue Mitglieder und auf weitere Aktive, die an einer fahrradfreundlichen Nahmobilität in unserer schönen Steverstadt mitarbeiten möchten.

Mit einem reichhaltigen Programm für die ganze Familie feiert die ADFC Ortsgruppe Lüdinghausen ihren 30. Geburtstag.  Bei der Feier, die am 20. Juli vor der Radstation am Bauhaus der Burg Lüdinghausen stattfindet, startet um 14:00 Uhr eine Radtour für Alle „Rund um Lüdinghausen“ und zum Alpaka-Hof.
Für die jungen Gäste gibt es eine Wurfbude und einen „heißen Draht“. An einem präparierten Fahrrad sollen Mängel gesucht werden und auf einem Slalom Kurs kann die Geschicklichkeit erprobt werden. Bei all diesen Aktivitäten werden Präsente verteilt oder verlost.

Für alle Besucher gibt es Informationen zu Lastenrädern, Infotafeln zur Geschichte des ADFC Lüdinghausen sowie Speisen- und Getränkestände.

Eines der Highlights sind auch die Sternfahrten aus den benachbarten Orten im Münsterland, zu denen alle Radfreunde eingeladen sind. Gegen 16:00 werden die Sternfahrer vor der Burg vom ADFC Lüdinghausen und Vertretern der Stadt begrüßt, um anschließend gemeinsam mit Ihnen zu feiern  Das Ende der Veranstaltung ist für ca. 20:00 Uhr geplant.

Herbert Baur

© 2019 ADFC Kreisverband Münsterland e. V.