Aktuelles vom ADFC Altenberge

Mehr Platz fürs Rad – auch in Altenberge

11.09.20
Kategorie: Altenberge, Rheine, Verkehrspolitik, Mobilität, Steinfurt

Hat die erste Fahrraddemo in Altenberge ins Rollen gebracht: Birgit Koch-Heite (Foto: Norbert Bieder)



Aufbruch Fahrrad und 1,5 Meter Abstand – auch in Altenberge (Foto: Norbert Bieder)



Ein bunter Korso (Foto: Norbert Bieder)



Von links im Bild: Jo Pelz und Birgit Koch-Heite (ADFC Altenberge), Karl Reinke (Bürgermeisterkandidat, Grüne), Andreas Kumpmann (ADFC Altenberge) und Elmar Post aus Münster (Foto: ADFC Altenberge)



Aktiv im Kreis Steinfurt: Helmut Holtkamp, Sprecher des ADFC Rheine (Foto: Norbert Bieder)



Stadtradeln 2020 in Altenberge (Screenshot vom 11.09.2020, mittags)


Die ADFC Ortgruppe Altenberge hatte am vergangenen Mittwoch (9. September) erstmals zu einem Fahrradkorso aufgerufen. Rund 70 (Alltags)Radfahrerïnnen demonstrierten für eine Verbesserung der Infrastruktur im „Hügeldorf“ und mahnten mit Blick auf die Klimaschutzziele eine alternative Mobilitätskultur an.

 

Birgit Koch-Heite, Ortsgruppensprecherin des ADFC in Altenberge, hatte diese erste Fahrrad-Demo schon länger geplant. „Jetzt, vor den Kommunalwahlen, war der richtige Zeitpunkt, um unser Anliegen, nämlich eine höhere Priorität für den Radverkehr, in die Öffentlichkeit zu tragen.“ Rund 70 große und kleine Fahrradfreundïnnen – mit dabei auch das Familienbündnis und der Eine-Welt-Arbeitskreis sowie Aktivisten vom ADFC aus Münster und Rheine – starteten am Apellhofplatz und fuhren dreimal die Runde über Borghorster Straße, Prozessionsweg, Laerstraße und schließlich über Kreisverkehr und Boakenstiege zum Marktplatz.

Die Borghorster Straße und die Laerstraße sind besonders gefährlich für uns, weil am Rand zahlreiche Autos parken. Wer dann auf die Straße ausweicht, riskiert mit viel zu geringem Abstand überholt zu werden“, so eine Teilnehmerin.

Deshalb waren auch einige Räder mit bunten Poolnudeln unterwegs, um eine der Kernforderungen 1,5 Meter Abstand sichtbar zu machen. Helmut Holtkamp vom ADFC Rheine war extra mit dem roten Kampagnenbanner angereist, um die befreundeten ADFC-Aktiven im Kreis Steinfurt zu unterstützen. Für noch mehr Farbe sorgte das Kampagnenrad des ADFC Münsterland – die „Türkise Liese“.

Birgit Koch-Heite findet zudem, dass es im Ortskern zu wenig Fahrradparkplätze gibt. Das gelte auch für den neu gestalteten Marktplatz. Dort diskutierten die Radfahrenden ihre Vorstellungen für eine verbesserte Radinfrastruktur mit Politikerinnen, die sich vor den Hintergrund der Kommunalwahl am kommenden Sonntag auch eingefunden hatten.

Schon im Jahr 2013 hatte der Gemeinderat von Altenberge (rund 11.000 Einwohnerïnnen) ein Gemeindeentwicklungskonzept (PDF, ab Seite 74 das Zukunftsthema „Neue Mobilitätskultur“) zur Verbesserung der Infrastruktur beschlossen. Damals brachten auch ADFC-Aktive zahlreiche Vorschläge für den Rad- und Fußverkehr ein.

Um diesen Anliegen mehr Gewicht zu verleihen, gründeten sie im November 2017 eine eigene Ortsgruppe im Kreisverband Münsterland. Neben einem eigenen Radtourenprogramm, dem Fahrradflohmarkt oder der Unterstützung beim Tag der Offenen Tür bei Fördermitglied AT-Zweirad in Altenberge werben sie auch für verkehrspolitische Anliegen.

Übrigens: In Altenberge begann einen Tag später das Stadtradeln. Bislang haben sich bereits über 1.000 Mitradelnde aus Kommunen im Kreis Steinfurt angemeldet. In Altenberge sind es (Stand heute) erst 60 aktive Radfahrende. Bis zum 30. September können hier im spielerischen Team-Wettbewerb noch Kilometer gesammelt werden.


© 2020 ADFC Kreisverband Münsterland e. V.