Vorsicht, Fußgänger!

01.03.08
Kategorie: StVO

LK Nr. 83 1/2008, Münster. Ein Fußgänger bewegte sich im Gespräch vertieft rückwärts auf einen Radweg (getrennter Rad- und Fußweg) zu. Der Fahrradfahrer, der sich in angemessener Geschwindigkeit von ca. 15 km/h dem Fußgänger näherte, gab zunächst ein Klingelzeichen ab. Im Zuge seiner weiteren Annäherung machte der Fußgänger eine Körperbewegung in Richtung auf den Radweg, wobei er den Weg nur mit dem Fuß leicht berührte. Um einen vermeintlichen Zusammenstoß mit ihm zu vermeiden, leitete der Radfahrer eine Notbremsung ein, wobei die Räder blockierten und er über die Lenkstange des Fahrrads zu Boden stürzte.

Vor dem OLG Düsseldorf (Berufungsinstanz) verklagte der Radfahrer den Fußgänger auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Der Fußgänger wendete hiergegen unter anderem ein, der Radfahrer habe in einer Überreaktion das Vorderrad fehlerhaft so heftig abgebremst, das dieses mit der Folge seines Überschlages vollständig blockierte. Der Sturz deute auch auf eine überhöhte Geschwindigkeit hin. Hierin sahen die Richter allerdings kein Mitverschulden und sprachen dem Kläger die Ansprüche dem Grunde nach zu: das Fahrrad sei am Vorder- und Hinterrad mit leistungsfähigen Cantileverbremsen ausgerüstet gewesen. Bei einer solchen Ausrüstung könne es auch bei relativ geringer Annäherungsgeschwindigkeit dazu kommen, dass im Falle einer abrupten Vollbremsung sich der Fahrradfahrer nicht mehr im Sattel halten könne und in Fahrtrichtung kopfüber abgeworfen werde. Kommt auf diese Weise ein Radfahrer zu Fall, lasse dies auf die Leistungsfähigkeit der Bremsen schließen, nicht aber zwangsläufig auf ein Annäherungstempo, welches nach der Verkehrssituation oder der technischen Ausrüstung des Fahrrades zu hoch sei. Ebenso wenig lasse die Tatsache des Sturzes den Rückschluss auf eine einseitige, nur mit dem Vorderrad bewirkte Verzögerung zu. Blockiere infolge einer Gefahrenbremsung das Vorderrad und hebt deshalb das Hinterrad aus der Fahrt ab, komme es auf den Umstand, ob auch mit dem Hinterrad gebremst werde, bewegungsdynamisch nicht mehr an (Urteil vom 18.6.2007 - I-1 U 278/06).


Alles was Recht ist

Unsere Datenbank enthält Leitsätze zu Urteilen deutscher Gerichte. Den Schwerpunkt bilden Entscheidungen zum Verkehrs- und zum Schadensrecht. Hier gehts zur Datenbank, die unsere Mitglieder kostenlos nutzen.

Ihr Recht als Radfahrer

Vierteljährlich veröffentlichen wir von unserem Mitglied Rechtsanwalt
Dr. jur. Falk Schulz in unserem lokalen ADFC-Mitgliedermagazin Leezen-Kurier Urteile zum Verkehrsrecht.

In unserer Rubrik "Recht & Versicherung"  können Sie alle bisher veröffentlichten Beiträge nachlesen.



Falk
Schulz
+49 251 8 71 45 35
http://www.falk-schulz.de

© 2020 ADFC Kreisverband Münsterland e. V.