Bilder & Berichte von Touren

Berichte und Bilder von den interessanten und immer begehrten Touren des ADFC-Ratingen sind eine schöne Erinnerung, sollen aber auch einen Anreiz zur Teilnahme an zukünftigen Touren geben.
Wir stellen hier kurze Berichte von Fahrradtouren vor.

Es könnte hier auch Dein Bericht mit 1 bis 2 Fotos von einer schönen Fahrradtour stehen! Das Redaktionsteam wartet auf Deinen Beitrag, um die Erinnerungen an die angenehme Tour auch mit Anderen zu teilen.

Bilder und/oder kurze Beschreibungen (max. 4 Sätze) bitte senden an: redaktion(..at..)adfc-ratingen.de


ADFC und SPD-Sommerprogramm 2017: ein voller Erfolg – im zweiten Anlauf

Am 24.August starteten nochmal Radbegeisterte des SPD-Sommerprogramms zur Tour „Rund um Ratingen“. Unser Tourenleiter Erhard Töpfer hatte diese Strecke von ca. 25 km ausgewählt, um Ratingen von seiner schönsten Seite zu zeigen: Natur, Geschichte, Kultur, Architektur und zahlreiche Euroga-Kunstsymbole.
Der erste Anlauf dieser Rundfahrt am 8. August endete leider nach nur ca. 5 km an der Volkardeyer Straße nach einem heftigen Wolkenbruch und vollständig „durchweichten“ Teilnehmern. Vorher hatten wir uns noch hoffnungsfroh im Einkaufszentrum untergestellt.

Spontan kam trotzdem der Wunsch nach einer baldigen Wiederholung noch in den Ferien auf – die Tourenleiter stimmten zu und es wurde auch ein neues Datum, der 24.August, gefunden.
Das Radelwetter war diesmal gut.

Vom Treffpunkt Stadionring starteten die 20 Teilnehmer über „Schleichwege“ Richtung Volkardeyer Straße. Erster Haltpunkt war die architektonisch besondere St. Joseph-Kirche in der Bachstraße.
Danach schauten wir uns die neuen „Stadtgärten“ am Kirchenzentrum West an und durchquerten den Grachten-Park.

Am Grünen- und Silber-See vorbei führte der Weg weiter zum neuen Gefängnis und entlang der ABB-Fabrik wieder zurück zum See. Hier bot sich ein Blick auf das „Eisenzeitliche Gehöft“ direkt am Schwarzbachlauf.
Nun ging`s Richtung Osten über den Voisweg und wir erreichten einen besonderen Ort, das „Schwarze Loch“ in der Marmorstraße.

Nach weiteren „Steigungen“ war dann eine ausgiebige Radler-Pause im Haus der Gastlichkeit herzlich willkommen.
Über die Teichstraße erreichten wir den „Blauen See“ und umrundeten ihn in einem großen Bogen. Der Poensgen-Park durfte natürlich auch nicht fehlen. Wir stoppten letztmalig an Ratingens bekanntestem Baum, der Atlas-Zeder. Viele „schlaue“ Ratschläge für oder wider das Fällen des geschädigten Riesen wurden ausgetauscht.

Gegen 20 Uhr wurde das Stadion wieder erreicht.
Mit einem herzlichen Danke für so viel „unbekanntes Ratingen“ verabschieden sich die Teilnehmer – eine schöne Werbung für die Ortsgruppen Ratingen. 

Fotos: Hermann (1), ten Freyhaus (4)
Text: Jürgen ten Freyhaus

Ein Rückblick auf die "Tour 2017": der Grand Depart in Ratingen

2017 startete die "Tour de France" nach vielen Jahren mal wieder in Deutschland. Die Landeshauptstadt Düsseldorf hatte es geschafft, die 1. Etappe (als Einzelzeitfahren) und die 2. Etappe (als Flachetappe) ins Land zu holen.

Fand die 1. Etappe noch ausschließlich in Düsseldorf statt, so musste die 2. Etappe auch ins Umland führen. Was lag näher, als ins Niederbergische Land zu fahren?
Die Chance für die Nachbarstädte, die auch Ratingen ergriff. Nach der Schleife Richtung Mettmann führte die Etappe auch durch Ratingen.

Das diesjährige Ratingen Festival umrahmte die Tourdurchfahrt mit einem kleinen Festplatz an der DumeklemmerHalle.

Und noch ein paar Impressionen von der Tour

 

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Stadtradeln 2017 am 27. Mai bei strahlendem Sonnenschein

Im Schatten der Kirche Peter und Paul sammeln sich ca. 20 Teilnehmer für eine Starttour des diesjährigen Stadtradelns und das gegenseitige Kennenlernen der Mitradler beginnt. Am Start ist auch eine Teilnehmerin mit dreirädrigem Pedelec.

Helmut Löffelmann begrüßt die Teilnehmer.

Los geht´s auf die Strecke, an der Spitze (v. l.) Helmut Löffelmann, Bürgermeister Klaus Pesch und Georg Hellhammer vom Heimatverein Ratingen in Richtung Cromford.

Bürgermeister Klaus Pesch begrüßt die Teilnehmer als Veranstalter des Stadtradelns und ermuntert die Teilnehmer möglichst viele Kilometer im Zeitraum bis zum 16. Juni mit dem Fahrrad zu fahren und das Auto in der Garage zu lassen – für die eigene Gesundheit und für das Klima.
Georg Hellmann beginnt an der ersten Stele „Textilfabrik Cromford“ des Ratinger Industriepfades mit seinem historischen Überblick.

 

Letzte Station auf dem Industriepfad ist die Stele 04 „Kalkofen an der Teichstraße“. Vorher führte der Weg zur Stele 02 „Kalksteinbruch Blauer See“ und Stele 03 „Herrenhaus Obercromford und ehemalige Ölmühle“

Inzwischen ist die Gruppe auf etwa 35 Teilnehmer angewachsen und es ging weiter Richtung Lintorf und Angermund, wo im Schloss Heltorf der bestellte Kaffee und Kuchen auf die fleißigen Radler wartete.
Vielfältige Kontakte auch auf der Rückfahrt machten das Anradeln zu einem interessanten Erlebnis für alle Teilnehmer.

ADFC OG Ratingen Wochentour ins Emsland Mai 2017

Vom 21. bis 28. Mai 2017 fand eine der bewährten und begehrten mehrtägigen Touren des ADFC Ratingen statt. Ziel war diesmal Lathen im Emsland. Von dort aus wurden Touren in die Umgebung unternommen. Hervorragende Ziele waren:
Vesting Bourtange und Ter Apel in den Niederlanden, Papenburg (mit der Meyer-Werft), Sögel (mit Schloss Clemenswerth und Megalithkultur) sowie MeppenDie Touren fanden wieder in verschiedenen, den Leistungsstufen angepassten, Gruppen statt.
Das Wetter war mal wieder - typisch für unsere Touren - hervorragend.

Videoclip zur Wochentour nach Lathen im Emsland

 Ein kurzer Blick auf die Fahrradgruppe Richtung Papenburg.

Fahrradfrühling und 64. Volksradfahren nach Mülheim am 25.5.2017

Mehr Informationen zum Fahrradfrühling in Mülheim gibt es hier: Fahrradfrühling


Kurze Pause nach dem steilsten Anstieg am Höhlender Weg in Ratingen Eggerscheid

Ratingen Breitscheid

Auf der Schleuseninsel

Napoleon und Dujardin - Über Kaiserswerth nach Krefeld-Uerdingen


Man konnte es deutlich sehen: Ratingens Radfahrer waren "heiß" auf die erste Tagestour des ADFC OG Ratingen im Frühjahr 2017.


Treffen war am 9.4. um 10:00 Uhr am Marktplatz. Bei schönstem Wetter!
Die Tourenleiter/in Dr. Erika Münster und Gerd Filgers (seine erste Tour als Nicht-Vorsitzender des ADFC) konnte 32 Teilnehmer begrüßen.


Nach einer kurzen Erläuterung der Tagesziele führte die erste Etappe über Rad- und Wirtschaftswege zur Rheinfähre nach Kaiserswerth. Auf der linken Rheinseite führte die Strecke über Nierst nach Krefeld zur Burg Linn.
Dort wurde eine kurze Pause in der Burganlage eingelegt. Etappe 2 war dann die Strecke nach Uerdingen zur historischen Weinbrennerei Dujardin (www.weinbrennerei-dujardin.de). Frau Dr. Erika Münster gab eine geschichtliche Erläuterung zur Weinbrennerei. 


Nach der Besichtigung führte die Tour über die Mündelheimer Rheinbrücke Richtung Schloss Heltorf, in dem das Cafe an dem Tag leider nicht geöffnet hatte.
Also Weiterfahrt nach Lintorf, um endlich dort zu Kaffee und Kuchen zu kommen.
Die Fahrtstrecke betrug ca. 53 km.

2016: ins Paderborner Land - ein Volltreffer


Auf der Abschlussfahrt im Herbst 2014 (ohne Fahrrad) kam eine Teilnehmerin zu mir und sagte beiläufig: "Eine sehr schöne Gegend. Hierhin könnte man doch auch mal eine Fahrradtour machen!"

Meine Antwort damals: "Ja, eine schöne Gegend!"
Schon ein paar Minuten später machte das Gerücht die Runde, dass wir eine Tour ins Paderborner Land planten.

Nun ja, aus dem Gerücht machten wir dann eine Realität.
Schnell war ein schönes und geeignetes Hotel (das Landhaus Jägerkrug in der Scharmeder Straße in Paderborn) für den Zeitraum 26.06. - 03.07.2016 gefunden. Allerdings war zu Beginn der Planung die Skepsis noch groß, ob die Tour überhaupt ankommt.

Kurz: und wie sie ankam! Wir hatten schnell über 30 Anmeldungen. Das Hotel war durch uns fast ausgebucht.
Schwieriger war es dann, geeignetes Kartenmaterial über Paderborn und Umgebung zu finden. Aber wozu gibt es das Internet mit seinen Routenplanungsseiten? Es stellte sich heraus, dass es ein sehr gutes Radwegenetz im Einflussbereich der Flüsse Ems, Lippe, Pader und Alme gibt.
Für 5 der 7 zur Verfügung stehenden Tage wurden Ziele definiert und die Routen geplant. Die Spannweite lag zwischen 30 und knapp 70 km täglich.
Es kann hier keine Detailbeschreibung stattfinden. Das Highlight war aber einhellig die Almetour entlang der Alme nach Wewelsburg und dann über Salzkotten zurück zum Hotel.
Bis kurz vor Wewelsburg war der Anstieg noch moderat und leicht zu bewältigen. Zur Burg wurde es schon etwas welliger. Auf der Rückfahrt ging es erst sehr steil ins Tal runter, um in einem langezogenen Anstieg bis zum Paderborner Flughafen dann doch die Bergsteigerfähigkeiten der Teilnehmer massiv in Anspruch zu nehmen.
Nach dieser Anstrengung gab es aber eine herrliche Belohnung: eine Abfahrt von fast 7 km!
Der Traum eines jeden Abfahrers! Und dann noch die Pause auf dem schönen Marktplatz in Salzkotten.

In diesem Jahr ist das Problem einer jeden Radtour das Wetter. Bei uns nicht! Eine Teilnehmerin hat dafür die richtige Definition gefunden: Wetter ist "drumherum". Eben nicht bei uns.
Wir hatten das Glück, dass mit Start am Vormittag bis zum Abendessen immer trockenes bis sehr sonniges Wetter herrschte. An einigen Abenden haben wir auch auf der Hotelterrasse sitzen können.



Leider war die Woche wieder sehr schnell zu Ende. Mit der Abfahrt aus Paderborn holte uns dann am Sonntag auch der Alltag ein: es regnete.
Uns machte das dann aber nichts mehr aus.

Dieter Wilke

Eiserner Vorhang: ein deutsch-deutscher Radweg von Lübeck nach Hof im Juni 2016

DDR-Kolonnenweg

Ein Tourbericht, der viel über die deutsche Geschichte erfahren lässt, der aber auch eine Warnung ist.

Das Ratinger ADFC-Mitglied Guido Zimmermann ist bekannt für seine Radtouren, die auch schon mal etwas anspruchsvoller - um es vorsichtig auszudrücken - sind.
Etwas Besonderes hatte er sich mit der Tour entlang des früheren "Eisernen Vorhangs" - der ehemaligen deutsch/deutschen Grenze vorgenommen. Sein Tourbericht ist interessant, aber auch eine Warnung!

Sein Fazit:
Eine anspruchsvolle Strecke wegen der Topografie (gebirgige Etappen im Harz und in der letzten Woche in Franken + Thüringen), dem oft schlechten Untergrund und die schlechte Beschilderung, die eine hohe Konzentration auf Karte und Kompaß erforderte. Lediglich das Elbe- und Werratal waren einfach zu befahren.

Der vollständige Tourbericht kann hier heruntergeladen werden.

Nach oben

Eiserner Vorhang: die Fortsetzung auf der Eurovelo-Route 13 - Hof/Saale bis Bratislava (Slowakei) August 2016

Skulptur Eiserner Vorhang bei St.Oswald/Haslach

Die Fortsetzung eines Tourberichts.

Das Ratinger ADFC-Mitglied Guido Zimmermann ist bekannt für seine Radtouren, die auch schon mal etwas anspruchsvoller - um es vorsichtig auszudrücken - sind.
Etwas Besonderes hatte er sich mit der Tour entlang des früheren "Eisernen Vorhangs" - der ehemaligen  Grenze zwischen "Ostblock" und dem westlichen Europa vorgenommen.

Den dt.-dt.Teil hatte er im Juni 2016 mit 1.249 km abgeradelt (siehe oben). Im August d.J. folgte nun das Teilstück Hof – Bratislava über 964 km, verteilt auf 13 Etappen.

Der vollständige Tourbericht kann hier heruntergeladen werden.

 

 

Nach oben

© 2017 ADFC KV Mettmann e. V. Ortsgruppe Ratingen