Unser Weg bis heute und wo wir hin wollen

In Bremen wurde 1979 ein Verein gegründet, um unter anderem einen Gegenpol zur immer stärker werden Automobillobby, die sich im mächtigen ADAC organisiert hatte, zu bilden. Um dieses zu verdeutlichen, wählte man den Vereinsnamen “Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club” oder kurz ADFC. Rasch breitete sich die Bewegung auf ganz Deutschland aus. Heute ist der ADFC in Bundes-, Landes- und Kreis- bzw. Stadtverbände organisiert, die jeweils einen eigenen eingetragenen Verein bilden. Jedes Mitglied z.B. in Iserlohn ist zugleich Mitglied im Kreisverband Märkischer Kreis, dem Landesverband NRW und dem Bundesverband mit seinem Sitz in der Bundeshauptstadt Berlin. Weiterhin gibt es viele kleinere Ortsgruppen, die mit den jeweiligen Kreisverbänden eng zusammenarbeiten, aber in der Regel keinen eigenen Vereinsstatus haben.

Der ADFC Märkischer Kreis e. V., kurz ADFC MK ist aus einer VHS-Gruppe in Iserlohn heraus gegründet worden, die sich „Fahr Rad“ nannte und in der sich Fahrrad-begeisterte Iserlohner darüber Gedanken machten, wie denn der Radverkehr im Jahre 2030 in Iserlohn aussehen könnte.  Durch diese Gründungsinitiative in Iserlohn sind wir, der ADFC MK, vor allem im nördlichen Teil des Märkischen Kreises recht stark vertreten, während wir im Südkreis noch unterrepräsentiert sind und noch Hilfe suchen. Gerne würden wir auch dort Ortsgruppen bilden.

Wir im ADFC MK sind ein basisdemokratisch geführter gemeinnütziger Verein und leben im Wesentlichen vom freiwilligen, ehrenamtlichen Engagement unserer aktiven Mitglieder. Lediglich einige größere Kreisverbände, wie etwa in Hamm, sowie die Landesverbände und auch der Bundesverband können auch über hauptamtliche Angestellte verfügen. Bei uns hier im Märkischen Kreis liegt die ganze Last der Vereinsarbeit auf den schmalen Schultern einzelner Engagierter und nimmermüder Freiwilliger.

Unsere Vereinsarbeit hat das eigentlich für Jedermann nachvollziehbare Ziel, das Radfahren in unserer Stadt, in unserem Kreis und in unserem Land auch künftig noch attraktiver und vor allem noch sicherer zu gestalten. Dies gilt angefangen von Schulkindern über Radsport-begeisterte Jugendliche und Berufsradpendlern bis hin zu freizeitorientierten, sportiven Senioren, welche alle gern und häufig das Rad nutzen und dies auch künftig angstfrei und mit Spaß tun wollen.

Um unsere Arbeit für die radelnden Allgemeinheit effizienter, zielführender und inhaltlich noch besser gestalten zu können, wollen wir uns breiter aufstellen.

Wir haben zunächst uns folgende Handlungsfelder vorgenommen, die wir “beackern” wollen. Dazu brauchen wir Hilfe.

  • Wir bauen derzeit ein kleines Team auf, um wieder Fahrradcodierungen anbieten zu können. Dazu brauchen wir möglichst technisch versierte Menschen und begabte Mechaniker/Innen.

  • Wir können uns vorstellen, Fahrrad-Reparaturkurse anzubieten, auch dazu sind uns Techniker/Innen, Schrauber/Innen und talentierte Bastler/Innen willkommen.

  • Wir denken an die Einrichtung einer Radfahrschule, gerne auch für Flüchtlinge und Senioren, bei der wir Ausbilder/Innen für Unterrichte und Helfer/Innen für die Fahrpraxis benötigen werden.

  • Wir fahren gerne mit dem Fahrrad. Das Radfahren darf natürlich nicht zu kurz kommen: Rad Fahrende, die Spaß in der Gruppe haben und “Ihre Strecken” auch Anderen zeigen möchten, können bei uns eine zertifizierte Tourenleiterausbildung absolvieren. Doch nicht nur die Sonntags-Kaffee-Runde um den Kirchturm steht bei uns auf dem Plan, wir bieten auch (E-)Mountainbike-Touren an. Dazu brauchen wir noch Radler, die sich für diese sportliche Seite des Fahrrades interessieren.

  • Wir sind offen für neue Techniken. Daher bieten wir Workshops zum Thema “GPS-gestütze Radtouren” an, bei denen wir über diese interessante und komplexe Seite des Tourenradelns informieren. Hier können wir noch Leute brauchen die im Umgang mit Fahrrad-Navigation Erfahrung haben und uns als Dozenten/Innen und Seminarleiter/Innen unterstützen können.

  • Wir lassen Andere an unseren Aktivitäten teilhaben und berichten gerne darüber. Daher brauchen Verstärkungen für unsere Rad-Publikationen. Heiß gesucht sind Texter/Innen von Fahrradthemen aus dem gesamten Märkischen Kreis für unsere Homepage und unseren Newsletter. Schön wäre auch jemand, der maximal zwei Stunden im Monat für uns Flyer und andere Druckerzeugnisse erstellen kann. Dringend gesucht sind auch hier helfende Hände, die unsere Publikationen vor allem an stationäre Punkte wie Radhändler, Büchereien u.ä. verteilen.

Du bist also gerne mit dem Fahrrad unterwegs?

Du brauchst ab und zu einfach mal frische Luft um die Nase?

Du möchtest dich gerne gemeinnützig engagieren?

Du möchtest mithelfen, deine Stadt oder deinen Ort noch ein bisschen lebenswerter zu gestalten?

Du hast Lust Dich in einer Gemeinschaft mit Spaß, gesunder Bewegung und Interesse für Technik zu betätigen?

Du möchtest als “stiller Förderer” auch deinen Enkeln den Spaß am Radfahren ermöglichen?

Ja? Interesse geweckt? - Dann komm auf uns zu, werde Mitglied und/oder spende uns etwas Deiner wertvollen Freizeit; wir freuen uns auf Dich!

© 2019 ADFC Kreisverband Märkischer Kreis e. V.