ADFC Iserlohn Report: ADFC-Pannenhilfe funktioniert wirklich!

17.08.19
Kategorie: Aktuelles, Iserlohn, Märkischer Kreis

Den Platten auf meiner Sommerradtour in Binz konnte ich selber reparieren.


Jedes ADFC-Mitglied hat sie und kennt sie: Die ADFC-Pannenhilfe! Die versprochenen
Leistungen im Schadensfall hören sich gut an, doch wer hat sie schon mal in Anspruch
nehmen müssen? Und was wenn? Funktioniert das alles?

Diese Fragen haben wir zum Anlass genommen, unser langjähriges Mitglied, VielRadfahrer
und Fernradreisen-Experte Markus Bellebaum zu bitten, er möge uns doch mal seine
Erfahrungen mit der ADFC-Pannenhilfe zukommen lassen. Hier nun sein Bericht:

"Gute Erfahrungen mit der ADFC-Pannenhilfe

Es ist Sonntag, das Wetter schön, die Temperaturen sehr angenehm, das reizte mich dazu,
mit meinem Trekkingrad durch die Sauerländer Wälder an die Ruhr zu fahren. Auf ruhigen
Straßen und einsamen Wirtschaftswegen ging es bergauf und bergab. Doch so ganz alleine
war ich nun doch nicht unterwegs, als ich vor mir ein paar Spaziergänger mit Hund erblickte.
Um niemanden zu erschrecken, wollte ich nach kurzem Klingeln langsam an der Gruppe
vorbeifahren, als ich beim Bremsen einen kurzen Schlag hörte. So blieb ich lieber ganz
stehen, könnte aber auf den ersten Blick nichts verdächtiges erkennen. Vielleicht war es nur
ein kleiner Stein oder Ast, der irgendwo gegen mein Rad geschlagen war. So fuhr ich dann
doch langsam weiter, bemerkte aber sofort, dass meine meine hydraulische
Vorderradbremse keinen Widerstand mehr am Bremshebel hatte. Erst nach mehrmaligem
Pumpen baute sich wieder der Druck auf, jedoch verbunden mit einem starken metallischem
Schleifen. Was war passiert? An der vorderen Bremse hatte sich der Splint gelöst und die
Bremsklötze waren herausgeschleudert worden. Wie sich später heraustellte, war bei der
Inspektion kurz zuvor der Splint nicht umgebogen worden und war während der Fahrt immer
weiter herausgewandert, bis er schlußendlich ganz verloren ging.

Nun stand ich mitten im Wald mit der Entscheidung weiterzufahren oder zu schieben. Ich
habe für mich die erste Variante gewählt und bin langsam und vorsichtig weiter bis zu einem
kleinen Café an der Ruhr. Nur was nun? Stand nicht auf meinem ADFC-Mitgliedsausweis
etwas von einer Pannenhilfe? Ich hatte diese Rufnummer bisher nie richtig beachtet
mangels Pannen. Kann man mir dort wirklich helfen? Wie läuft dann die Pannenhilfe ab? Ist
es wirklich kostenfrei für mich? Unter der auf der Karte angegebenen Notfall-Rufnummer
0221 8277-9422 wurde ich mit einem sehr freundlichen Mitarbeiter verbunden. Durch
diverse Fragen seinerseits konnte ich mich als ADFC-Mitglied entsprechend meiner
Mitgliedsnummer verifizieren. Anschließend erklärte ich ihm, was genau passiert war und wo
ich mich momentan befand. "Alles kein Problem" war seine Antwort, "das bekommen wir
schon geregelt. Sie wissen ja, dass heute Sonntag ist. Normalerweise würde ich Ihnen jetzt
einen Fahrradhändler rausschicken, der sich der Sache annimmt, nur wird das heute
schwierig, da alle Geschäfte geschlossen sind. Ich werde Sie aber nicht im Stich lassen und
Ihnen trotzdem helfen." Das hörte sich doch sehr gut an. "Es gibt nun 2 Möglichkeiten:
Entweder ich schicke Ihnen jemanden vorbei, der Sie abholt und mit Ihrem Rad nach Hause
bringt, was aber etwas dauern kann oder Sie suchen sich selbst ein Taxi. In diesem Fall
übernehmen wird die Kosten bis zu einer Höhe von 150 Euro." Puh, das hätte ich nicht
gedacht, dass es so unkompliziert und schnell abläuft. Ich habe mich dann für die
eigenständige Taxisuche entschieden. Schon kurz nach unserem Telefonat bekam ich per
Email eine Vorgangsnummer zugeschickt. Zu Hause angekommen, brauchte ich somit nur
noch eine Kopie meiner Taxiquittung an die angegebene Adresse zurückzusenden, so dass
der Betrag auf meinem angegeben Konto gutgeschrieben wurde.

Ich bin vom Service des ADFC sehr begeistert. Alleine dieser Pannenservice sollte schon
Grund genug sein, Mitglied in der Gemeinschaft des ADFC zu werden. Aber es gibt noch
reichlich weitere Gründe. Probiert es einfach selber aus.
Herzlich willkommen im Club!"

Soweit der tolle Erfahrungsbericht von Markus, dem aus unserer Sicht nichts mehr
hinzuzufügen ist! Danke dafür!

Bernhard Schomm / Markus Bellebaum

© 2019 ADFC Kreisverband Märkischer Kreis e. V.