Landesmitgliederversammlung des ADFC NRW

15.04.19
Kategorie: Aktuelles, Presse

Thomas Semmelmann und Rudolf Jelinek, 1. Bürgermeister der Stadt Essen. Fotos: Christina Wolff/ ADFC NRW



Rund 100 ADFC NRW-Aktive waren nach Essen zur Landesversammlung gekommen.



"Mehr Platz fürs Fahrrad" heißt die neue ADFC-Kampagne. Ulrich Syberg, Rebecca Peters, Gereon Broil (alle drei ADFC Bundesvorstand) und Thomas Semmelmann (Vorstandsvorsitzender, ADFC NRW).



Am 2. Juni wird die große NRW-Sternfahrt stattfinden. Diesmal mit Aufbruch Fahrrad-Schwerpunkt. Anja Vorspel, Satu Ulvi (beide aus dem Landesvorstand des ADFC NRW) und Lerke Tyra vom ADFC Düsseldorf.



Nach dem Fahrradklima-Test ist vor dem Fahrradklima-Test: Was sagen uns die schlechten Bewertungen der NRW-Städte. Antworten gab Rebecca Peters aus dem Bundesvorstand.


Rund 100 Aktive waren zur Landesversammlung des ADFC NRW nach Essen gekommen. Themen waren u.a. die erfolgreiche Mitglieder-Entwicklung, die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ und der ADFC-Fahrradklima-Test.

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Landesversammlung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs NRW waren am 13. April 2019 rund 100 Delegierten aus ganz NRW zum Tagungsort nach Essen gekommen. Die Tagesordnung versprach ein volles Programm. Im Rahmen der formalen Versammlung standen auch aktuelle Themen wie die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ und das schlechte Abschneiden der NRW-Städte in der Bewertung durch den „ADFC-Fahrradklima-Test 2018“ auf der Tagesordnung.

In einem Grußwort richtete sich Rudolf Jelinek, 1. Bürgermeister der Stadt Essen, an die ADFC NRW-Aktiven. Er dankte dem ADFC für die kürzlich erfolgte Auszeichnung der Essener Stadtverwaltung als "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber" und erklärte, man wolle die Bedingungen für Radfahrerinnen und Radfahrer in Essen in den nächsten Jahren Schritt für Schritt verbessern. Als besonderer Gast hatte Simone Raskob, Beigeordnete für Umwelt und Bauen der Stadt Essen, das Wort. Sie erklärte, dass ein gesamtstädtischer Mobilitätsplan für Essen in Planung sei, der Aufenthaltsqualität durch die Neuverteilung des öffentlichen Raums vorsieht.

Zuvor hatte Thomas Semmelmann, Landesvorsitzender des ADFC NRW, in seiner Rede zur Eröffnung der Landesversammlung - angesichts des andauernden Bau-Stopps des Radschnellwegs Ruhr RS 1 - einen klaren Appell an die Essener Stadtspitze ausgesprochen. Essen sei momentan leider kein Vorbild in Sachen Radschnellweg-Umsetzung. Ein Zeichen aus Essen an die ganze Republik in Sachen Weiterbau würde dringend benötigt. Auch Jörg Brinkmann, Vorstandsmitglied des ADFC Essen, stimmte Semmelmann in seinem Redebeitrag zu und kritisierte die schleppende Umsetzung.

Das Fahrradklima in Essen liegt - laut Fahrradklima-Test 2018 - aktuell bei Schulnote 4. Insgesamt verzeichnete NRW zwar Rekord-Teilnehmerzahlen beim Fahrradklima-Test aber auch eine Rekord-Unzufriedenheit der Radfahrenden. Woran liegt das? Rebecca Peters aus dem ADFC Bundesvorstand analysierte die Trends und Botschaften der alle zwei Jahre stattfindenden Erhebung und bestärkte die NRW-Aktiven darin, gerade diese schlechten Ergebnisse in puncto Sicherheit für die eigene Arbeit vor Ort zu nutzen, um beharrlich auf Schwachstellen in der Fahrrad-Infrastruktur hinzuweisen. Im Namen des ADFC Bundesverbandes lobte Rebecca Peters außerdem den NRW-Landesverband als Vorreiter bei Aktionen wie "Aufbruch Fahrrad" und Mitgliederwachstum und die Erneuerung des Verbands.


Pressekontakt:

ADFC NRW e.V.
Christina Wolff
Pressesprecherin
Tel.: 0211-6870813
Mail: presse(at)adfc-nrw.de
Internet: www.adfc-nrw.de

Der ADFC NRW e.V. ist mit über 42.000 Mitgliedern der größte Landesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs. In 39 Kreisverbänden und rund 100 Ortsgruppen sind wir vor Ort aktiv. Wir setzen uns für eine umweltfreundliche Verkehrspolitik ein, fahren gemeinsam Touren und beraten in allen Fragen rund um das Fahrrad. Als Landesverband werben wir in Politik, Ministerien und Verbänden für eine Verkehrspolitik, die die Potentiale des Fahrrads ausschöpft. Dabei steht die Entwicklung einer umfassenden Radverkehrsinfrastruktur im Mittelpunkt: ein einheitliches Radverkehrssystem für Alltags-, Freizeit- und Urlaubsradfahrerinnen und -radfahrern mit hohen Qualitätsstandards und guten Serviceeinrichtungen.

 

 


© 2019 ADFC Kreisverband Leverkusen e. V.