Tourenvorschläge zum selber radeln

Die nachfolgenden Touren stellen unsere Tourenleiter zum Nachfahren allein oder in einer eigenen Gruppe zur Verfügung.

Balkantrasse – Dhünn Radweg

Große Karte

Download der Tourendaten

Download der GPS-Tracks (Rundweg_Balkantrasse_-__Dhuenn_Radweg.gpx) als GPX, KML (GoogleEarth), Overlay


Beschreibung

25 km ins Bergische und zurück ohne bergig zu sein. Ein Stück entlang der Wupper verläuft die Strecke über die Balkantrasse nach Burscheid, hinunter nach Altenberg und entlang der Dhünn zurück zum Startpunkt. Die Balkantrasse wie auch der Dhünn Radweg sind überwiegend gut ausgeschildert, der Übergang von Burscheid nach Altenberg ist leicht zu finden.

Der Startpunkt der Tour ist an der Nordseite der Wuppermündung in Leverkusen- Rheindorf. Ein kurzer Abstecher (600 m) zur Schiffsbrücke der alten Wuppermündung am Rheinuferweg lohnt sich. Zur Querung der Schiffsbrücke bitte die Öffnungszeiten beachten. Linksrheinisch erreicht man den Startpunkt über die Fähre Hitdorf – Langel. Für diejenigen, die von weiter her anfahren empfiehlt sich der Start am Bahnhof Opladen.

Die ersten Kilometer folgen dem Lauf der Wupper bis Opladen, dort verlassen wir den Wupperweg und werden zur Balkantrasse geführt. Deren Anfang liegt nicht weit vom Bahnhof Opladen entfernt.

Die Balkantrasse steigt auf einer Länge von 16 km kontinuierlich aber stetig von 50 m auf 200 m an. Zur Belohnung gibt es in Burscheid eine Einkehrmöglichkeit im Biergarten am Alten Bahnhof.

Dort verlassen wir auch die Bahntrasse, queren die Montanisstraße und biegen scharf rechts in die Rat-Deycks-Straße ein. Am Ende geht es links in die Altenberger Straße und anschließend über Löh, Sträßchen und Blecher ca. 6 km hinunter nach Altenberg.

Wer noch Kraft und Zeit hat, folgt der Dhünn 7 km flussaufwärts, lässt nach 5 km Haus Maria in der Aue links liegen und zieht sich bis zur Talsperre auf 200 m hinauf. Zurück geht es auf demselben Weg.

Zurück nach Altenberg biegen wir links von der Hauptstraße ab und folgen nun auf einigen kleinen Auf- und Abwegen flussabwärts der Dhünn bis zu ihrer Mündung in die Wupper und dann wieder der Wupper entlang zu unserem Ausgangspunkt. Wer mit dem ÖPNV angereist ist, kann in Leverkusen Mitte nach einer wohlverdienten Abschlusseinkehr mit der S-Bahn wieder zurückfahren.

Kultur

Der Name Balkantrasse erinnert an den „Balkanexpress“, so wurde die ehemalige Bahnlinie zwischen Leverkusen-Opladen und Remscheid- Lennep im Volksmund genannt.

Von 1868 bis in die 1980er Jahre rollten hier Züge, heute eröffnen sich aus der Sattelperspektive reizvolle Ein- und Ausblicke: Wälder, Wiesen, schmucke Häuser und Gärten.

Die ehemalige Klosteranlage mit dem Altenberger Dom ist ein besonderer kulturlandschaftlicher Höhepunkt im Dhünntal.

Der sogenannte „Bergische Dom“ war die Kirche der ehemaligen Zisterzienser-Abtei Altenberg. Nach einer Anordnung des preußischen Königs wird der Altenberger Dom seit 1857 simultan sowohl von evangelischen als auch katholischen Christen genutzt. Ein Besuch des Altenberger Doms bietet sich an.

Das Dhünntal ist reich an kulturhistorischen Bauten, wie z. B. das Mühlenmuseum, das Schloss Osenau oberhalb der Dhünn oder die die Reste der Stammburg der Grafen von Berg. Sie gilt als die Wiege des Bergischen Landes. Die Burgherren holten vor der Mitte des 12. Jahrhunderts den Zisterzienserorden in das Tal der Dhünn.

In Schildgen steht die Herz-Jesu-Kirche des berühmten Architekten Gottfried Böhm. Erwähnt sei auch das Museum im Schloss Morsbroich mit dem sich anschließenden „Gartenreich Schlebusch-Sensenhammer“. Es zeigt Zeitgenössische Kunst und umfasst mehr als 300 Werke der Malerei und Plastik und ca. 2.300 Arbeiten auf Papier. Es sind unter anderem Werke von Josef Beuys und Gerhard Richter zu sehen.

Einkehr und Pausen

Für die Mittagsrast oder den Nachmittagskaffee empfehlen wir den kurzen Abstecher zum Haus Maria in der Aue, wunderschön am Hang gelegen. 5 km Richtung Große Dhünntalsperre ohne nennenswerte Steigung, bis man das Haus sieht. Das Dhünntal ist eine reiche Kultur- und Industrielandschaft. So liegen am Wegesrand zahlreiche Einkehrmöglichkeiten, vom Biergarten und Eiscafé bis zur Bergischen Kaffeetafel ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Die Dhünn ist ein flacher, langsam fließender Fluss. An vielen Stellen ist sie vom Radweg aus zugänglich und bietet sich für Picknickpausen und spielen im Wasser an.

Weitere Informationen

www.wupperverband.de

www.balkantrasse.de

Toureigenschaften

Routenlänge:
25 km
gefahrene Geschwindigkeit:
22-25 km/h
Steigung:
bergig

Ansprechpartner

Zuständiger Verein

Stand: 04.08.2018, 17:23 Uhr

Zurück

© 2019 ADFC Kreisverband Köln e. V.