Verl, Kreuzung Paderborner Straße / Umgehungsstraße II: Benachteiligung bei der Signalisierung und Bordkanten an den Übergängen

Die mit einer Lichtsignalanlage (LSA) ausgestatteten Kreuzung Paderborner Straße mit der Umgehungsstraße wurde kürzlich neu erstellt. Radfahrer müssen die Freigaben (Grün) auch dann immer separat anfordern, wenn der Kraftverkehr in gleicher Richtung schon freigegeben ist (Bild 1).

Dies kann zu Akzeptanzproblemen führen und stellt eine unnötige Benachteiligung des Radverkehrs dar. Der Fußgänger- und Radverkehr sollten zusammen mit dem Kraftverkehr in gleicher Richtung freigegeben werden. Insbesondere bei der Überquerung des schmalen Schmiedestrangs (Bild 2) sollte die Freigabezeit nicht wesentlich kürzer sein, als für den Kraftverkehr.

Die erhabenen Bordkanten einschließlich der taktilen Elemente für Blinde wurden über die Furtbreite hinausgehend angelegt (Bilder 2 + 3). Die Übergänge können von Radfahrern nicht stoßfrei passiert werden. Daher sollten die Kanten verkürzt und daneben Radwegefurten mit Nullabsenkung angelegt werden (siehe Seite 27 der Präsentation „Sichere Führung der Radfahrer an Knotenpunkten“).

Informationen

Status:
Gemeldet
Status vom:
09.12.2011
Gemeldet am:
09.12.2011
Priorität:
normal
Kategorie:
  • Benachteiligung








© 2020 ADFC Kreisverband Gütersloh e. V.