Gütersloh, Bismarckstraße/Marienfelder Straße/Prinzenstraße: Gefährliche Einfahrten in Kreisverkehr

Die Kreuzung Bismarckstraße/Prinzenstraße/Marienfelder Straße wurde vor einigen Jahren in einen Kreisverkehr umgebaut. Von allen drei Straßen werden Radfahrer kurz vor dem Kreisverkehr auf die Fahrbahn geführt.

Während die Führung von der Bismarckstraße dank des flachen Winkels und der ausreichenden Distanz vom Kreisverkehr gut gelöst wurde (Bild 1), ist die Radwegführung von der Prinzenstraße weniger optimal (Bild 2) und die Führung von der Marienfelder Straße sehr schlecht.

Beim Übergang der Marienfelder Straße in den Kreisverkehr endet der Grünstreifen zwischen der Fahrbahn und dem nicht benutzungspflichtigen Rad- Gehweg erst kurz vor dem Übergang auf die Fahrbahn. Aus diesem Grund können Kraftfahrer die Absicht eines Radfahrers, statt den weiterführenden Gehweg den Übergang auf die Fahrbahn zu nutzen, erst spät erkennen. Hierdurch sind Konflikte zwischen Radfahrern und Autofahrern zu erwarten (Bild 3).

Laut den Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ist ein Übergang zwischen Seitenraum (Radweg) und Fahrbahn so auszubilden, dass er mit Fahrrädern in direkter Führung ohne Verschwenkungen erreicht werden kann, was hier nicht der Fall ist. Die Radspur müsste früher und in einem flacheren Winkel an die Fahrbahn herangeführt werden. Dazu muss der Baum entfernt und der Grünstreifen verkleinert werden (Bild 4).

Da der Radweg an der Marienfelder Straße nicht benutzungspflichtig ist, besteht hier für Radfahrer die Möglichkeit, auf die Fahrbahn auszuweichen, was vom ADFC innerorts auch empfohlen wird. Hierdurch wird das Konfliktpotential beim Einfahren in den Kreisverkehr deutlich reduziert. Dennoch sollte auch der Übergang von dem nicht benutzungspflichtigen Radweg so umgestaltet werden, dass er weniger Konfliktpotential birgt.

Gut gelöst ist an dem Kreisverkehr, dass an allen drei Einmündungen die Gehwege für den Radverkehr freigegeben sind. Dies stellt eine Erleichterung dar für Radfahrer, die die Radwege benutzen und direkt an der nächsten Einmündung abbiegen möchten.

Radfahrer, die die Fahrbahn im Kreisverkehr benutzen möchten, was insbesondere dann zu empfehlen ist, wenn nicht direkt die nächste Einmündung benutzt werden soll, fahren innerhalb des Kreisverkehrs am besten mittig auf der Fahrbahn, so dass Autofahrer keinesfalls überholen können.

Informationen

Status:
Gemeldet
Status vom:
17.10.2011
Gemeldet am:
17.10.2011
Gemeldet von:
Ilse Lohmann, Meinolf Körkemeier
Priorität:
normal
Kategorie:
  • Gefahrenstelle
  • Radverkehrsführung
gut gelöster Übergang von der Bismarckstraße ausgehend

gut gelöster Übergang von der Bismarckstraße ausgehend


weniger gut gelöster Übergang von der Prinzenstraßen durch Grünstreifen und leichter Verschwenkung. Der Radweg ist zudem viel zu schmal.

weniger gut gelöster Übergang von der Prinzenstraßen durch Grünstreifen und leichter Verschwenkung. Der Radweg ist zudem viel zu schmal.


sehr schlechter Übergang von der Marienfelder Straße durch starke Verschwenkung und breiten Grünstreifen

sehr schlechter Übergang von der Marienfelder Straße durch starke Verschwenkung und breiten Grünstreifen


Dieser Übergang müsste näher an die Fahrbahn herangezogen werden, so dass Radfahrer in einem flacheren Winkel auf die Fahrbahn fahren können

Dieser Übergang müsste näher an die Fahrbahn herangezogen werden, so dass Radfahrer in einem flacheren Winkel auf die Fahrbahn fahren können




© 2020 ADFC Kreisverband Gütersloh e. V.