Schneller Erfolg in Bremen 20.07.2011

Fahrrad geklaut ... dank Codierung schnell zurück!

Edith H. bedankt sich beim Kontaktpolizisten Herrn Noll für das schnelle Wiederauffinden ihres Rades. (Foto: W. Reiche)

Der Schrecken stand Edith H. aus der Östl. Vorstadt ins Gesicht geschrieben, als sie morgens aus dem Fenster schaute: Ihr alltägliches und wichtigstes Fortbewegungsmittel, das schwarze Bremer Manufaktur-Rad, war weg! Nur das Vorderrad hing noch am Metallzaun, mit einem robusten U-Bügelschloß angeschlossen. Der Rest fehlte. Sie ging gleich zum Polizeirevier Innenstadt und meldete den Diebstahl. Dort notierte man alle wesentlichen Merkmale des Fahrrades und vor allem auch die Information, dass das Rad vom ADFC auf ihre Adresse und ihren Namen codiert worden war. Allerdings machte sich Frau H. wenig Hoffnung, das Rad je wiederzubekommen. Ein Anruf bei ihrer Versicherung sorgte für zusätzliche Enttäuschung: Da das Fahrrad über Nacht nicht in einem verschlossenen Raum stand, würde sie keinen Cent von ihrer gültigen Hausratsversicherung bekommen. Bitter, aber wahr.

Umso erfreuter war sie, als noch am gleichen Nachmittag das Telefon klingelte und ein Polizist ihr mitteilte, dass man ihr Rad bei einer Polizeikontrolle entdeckt und sichergestellt habe. Der Dieb ihres Rades war durch sein Verhalten und das nicht zum Rad passende Ersatzvorderrad (kein Nabendynamo) aufgefallen. Er verstrickte sich bei einer Befragung in Widersprüche und konnte schließlich, als die Polizei den seitlich am Sitzrohr angebrachten Code entdeckte und damit umgehend die eigentliche Eigentümerin ermittelte, keine schlüssige Antwort liefern, warum er mit diesem Rad unterwegs sei. Eine interne Abfrage bei der Fahrraddiebstahlsdatei beseitigte dann alle Zweifel, denn das Rad war ja erst am morgen als gestohlen gemeldet worden.

Frau H. wurde informiert und erschien tags darauf mit dem Original-Vorderrad im Polizeirevier. Dort setzte man es wieder ein und gab ihr das nun wieder fahrtüchtige Rad zurück. Edith H. war sichtlich erleichtert, freute sich über diesen schnellen Fahndungserfolg und bedankte sich bei der Polizei.

Das Fazit von Frau H.: "Ich werde in Zukunft mein Fahrrad nicht nur am Vorder- oder Hinterrad, sondern auch mit dem Rahmen an unserem Metallzaun anschließen. Auch eine verschließbare Fahrradgarage vor dem Haus wäre gut, da die steilen Kellertreppen für mich inzwischen ein zu großes Hinderniss darstellen. Auf jeden Fall bin ich froh, das Rad schon bald nach dem Kauf beim ADFC codiert zu haben. Denn mit dem eindeutigen Fahrradcode konnte die Polizei den Dieb schnell überführen."

Dinslaken - Fahrradcodierung führte zum Erfolg

Festnahmen nach Fahrraddiebstählen

Dinslaken - Am Mittwoch, den 30. Juli 2008 gegen 19.00 Uhr, kontrollierten Polizeibeamte einen 23-jährigen Duisburger, der mit einem Fahrrad die Hans-Böckler-Straße befuhr. Zur Herkunft des Fahrrades machte der Mann widersprüchliche Angaben. Da sich auf dem Fahrrad eine individuelle Codiernummer befand, war es den Beamten möglich, den Besitzer zu ermitteln. Dieser hatte sein Fahrrad ca. 15 Minuten vorher vor einem Dinslakener Geschäft verschlossen abgestellt. Der Duisburger wurde vorläufig festgenommen, das Rad dem Besitzer wieder ausgehändigt.



Dinslaken - Am Dienstagabend, den 26. Aug. 2008 gegen 18.30 Uhr, kontrollierten Polizeibeamte an der Ecke Neustraße/Bahnstraße einen 15-jährigen Radfahrer. Hierbei machte der Dinslakener unklare Aussagen darüber, wem das Fahrrad gehört. Anhand des von der Polizei angebrachten Fahrradcodes gelang es den Ermittlern, den rechtmäßigen Eigentümer des Rades ausfindig zu machen. Dem war das Rad aus dem Keller seines Hauses an der Klarastraße entwendet worden. Die Beamten übergaben das Rad und nahmen den 15-Jährigen vorläufig fest. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Seit dem 2006 bieten wir Duisburgs Radfahrern einen Service an, den es bisher vornehmlich bei der Polizei gab: wir codieren Fahrräder.

Der Code, der auf die Räder aufgebracht wird, besteht aus dem KFZ Kennzeichen der Stadt, einer Zahl die der Straße zugeordnet ist, der Hausnummer und den Initialen des Besitzers. Dadurch können Fahrräder gut ihrem Besitzer zugeordnet und aufgefundene Räder leichter ihrem Besitzer zurückgegeben werden. Andererseits soll dadurch dem Diebstahl vorgebeugt werden, denn die gestohlenen Fahrräder mit Codierung lassen sich nicht so gut verkaufen wie Fahrräder ohne.

Die Codierung ist aber nur ein Baustein bei der Vorbeugung vor Diebstahl, sie kann keinesfalls ein gutes Schloss ersetzen. Auch eine Diebstahlversicherung kann Sinn machen, einige Versicherer bieten sogar Rabatte an, wenn das Rad codiert wurde.

Wir bieten Codiertermine im Infoladen an. Gravurcodierauftrag 75 KB 
Bitte melden Sie sich vorher an. Andernfalls kann es zu längeren Wartezeiten kommen, bzw. ist an diesem Tag nicht möglich.

Wichtig ist, dass bei der Codierung der Personalausweis und ein Kaufbeleg mitgebracht werden, denn wir müssen sicher sein, dass das vorgeführte Rad rechtmäßig erworben wurde. Der Service kostet für ADFC Mitglieder € 5,00, für Nichtmitglieder € 10,00.

Als Service bieten wir die Codierung mit Aufklebern an. Diese stark klebenden Etiketten werden zusätzlich noch mit einer Plombierfolie gesichert. Mehrere dieser Etiketten sollen einen hohen Aufwand bewirken diese zu entfernen.

Die Kosten für zwei Etiketten betragen € 5,00, weitere Etiketten je € 2,50. Mitglieder zahlen auch hier nur die Hälfte.

Klebecodierauftrag75 KB

An Infoständen können wir gesichert nur Fahrräder codieren, deren Besitzer in Duisburg oder im Umkreis wohnen, da uns der Straßenschlüssel anderer Städte hier nur gelegentlich bei einer Verbindungsmöglichkeit mit dem Internet vorliegt.


© 2019 ADFC Kreisverband Duisburg e. V.