Infoladen des ADFC Duisburg

Aktuelles aus Duisburg

Gemeinsames Gedenken an getötete Radfahrer

06.03.18
Kategorie: Aktionen, Aktuelles, Duisburg

Radtour zu Geisterrädern

RAD im Pott Frühjahr 2018

05.02.18
Kategorie: Aktuelles, Duisburg, Presse, Oberhausen, Essen

Jetzt online lesen.

Innenstadtboulevard ohne Radfahrer?

27.11.17
Kategorie: Aktuelles, Verkehr, Duisburg

Umbau der Friedrich-Wilhelm-Straße

Aktuelles aus NRW

EU-Kommission will elektronische LKW-Abbiegeassistenten

22.05.18
Kategorie: Verkehr, Aktuelles

Erfolg für mehr Sicherheit im Radverkehr: Elektronische Abbiegeassistenten für LKW und Busse sollen...

Mehr Geld für Radwege an Landesstraßen

22.05.18

Der ADFC Nordrhein-Westfalen begrüßt die Entscheidung des NRW-Verkehrsministeriums, mehr Geld für...

"Ride of Silence"- Mehrere Hundert Radfahrer trafen sich zu stillen Gedenkfahrten in NRW

14.05.18
Kategorie: Verkehr, Aktuelles

Trotz Regen und Wind kamen gestern viele Radfahrer zusammen, um an die Radverkehrstoten in ihren...

Umbau des Infoladens

Unser Infoladen an der Mülheimer Str. 91 ist jetzt nach mehreren Monaten Umbau endlich wieder nutzbar.

Durch die fleißigen Hände vieler ehrenamtlicher ADFC-Aktiven können wir ab sofort Beratungen. Kartenverkauf und Codierungen anbieten.

Die konkreten Öffnungszeiten finden Sie unter:

Termine in Duisburg

Unsere nächsten Radtouren:

Im Kuhstall gibt's Kuchen

So, 27. Mai 2018, 09:00 Uhr

Moers Dienstleistungszentrum, Mühlenstr. 9-11

Länge: 70 km

Mehr zu »Im Kuhstall gibt's Kuchen«

Naxos (GR) Chora-Kinidaros

Sa, 02. Juni 2018, 09:00 Uhr

Anmeldung
Naxos (GR), Chora vor Yannis Bike-Shop

Länge: 60 km
für ADFC-Urlauber auf der Insel Naxos
Mehr zu »Naxos (GR) Chora-Kinidaros «

Brauerei Bolten

Sa, 02. Juni 2018, 10:00 Uhr

Duisburg-Ruhrort Friedrich-Ebert-Brücke

Länge: 105 km

Mehr zu »Brauerei Bolten«

Starttour zum Stadtradeln 2018

Sa, 02. Juni 2018, 11:00 Uhr

Duisburg-Altstadt, König-Heinrich-Platz (gegenüber dem Stadttheater)

Länge: 35 km
Starttour nach Gelsenkirchen.
Mehr zu »Starttour zum Stadtradeln 2018«

Nette trifft Niers

So, 03. Juni 2018, 08:20 Uhr

Duisburg-Homberg Bismarckplatz

Länge: 75 km

Mehr zu »Nette trifft Niers«

Nette trifft Niers

So, 03. Juni 2018, 09:00 Uhr

Moers Dienstleistungszentrum, Mühlenstr. 9-11

Länge: 60 km

Mehr zu »Nette trifft Niers«

Nette trifft Niers

So, 03. Juni 2018, 10:35 Uhr

Neukirchen-Vluyn, Leineweberplatz

Länge: 50 km

Mehr zu »Nette trifft Niers«

Kaiserswerth

So, 03. Juni 2018, 12:00 Uhr

Duisburg-Rheinhausen, (Bergheimer Mühle), Bonnacker 64

Länge: 50 km
Gemütlicher Sonntagsausflug
Mehr zu »Kaiserswerth«

Radweg an der A 59 in Duisburg

In Duisburg soll die A 59 von dem Autobahnkreuz Duisburg bis nach Hamborn von vier - auf sechs Streifen ausgebaut werden. Warum berücksichtigt man dann nicht direkt auch einen parallel verlaufenden Radweg, fragt sich der ADFC-Duisburg ?
Wenn Duisburg wirklich seine Fahrradfreundlichkeit steigern will , dann besteht jetzt die Gelegenheit dazu. Kostengünstiger als mit einem zeitgleichen Ausbau der Berliner Brücke und dessen Fortführung bis in den Duisburger Norden kann man so einen Radweg nicht bauen. Um dem Projekt den nötigen Anschub zu verleihen hat sich der ADFC Duisburg an den Duisburger Bundestagsabgeordneten Mammut Özdemir gewandt. Mit diesem frischen Denkanstoß hat dieser zwischenzeitlich den Bundesverkehrsminister angeschrieben, um diese Maßnahme entsprechend prüfen zu lassen.
In Deutschland wäre so eine Parallelführung einmalig und zukunftsweisend, weil sie den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad deutlich fördern würde. Immerhin haben wir es bei der A 59 mit einem täglichen Verkehrsaufkommen von 90.000 Fahrzeugen zu tun, und damit auch mit einer großen zu bewältigenden Umweltbelastung.
Für jeden Radfahrer aus dem Duisburger Norden wäre es außerdem ein Traum, über eine direkte kreuzungsfreie Verbindung schneller in die Duisburger Innenstadt zu gelangen.

Wie könnte so eine Verbindung aussehen?

Im Bereich der 1,8 km langen zu erneuernden Berliner Brücke wäre eine Konstruktion möglich, wie sie im Foto dargestellt ist. Der Radweg wäre hier durch eine leichte Stahlkonstruktion unterhalb des seitlichen Kragarms der Berliner Brücke untergebracht.
Vorteil dieser Konstruktion: der Radweg benötigt keinen zusätzlichen Platz und würde eine Erweiterung der Autobahntrasse überflüssig machen. Außerdem ermöglicht er eine wettergeschützte Nutzung. Im Bereich der Zu- und Abfahrten der A 59 befände sich der Radwege in einer entsprechenden Tieflage, so dass er mittels Durchlässen unterhalb der Zufahrten weiter geführt werde könnte. Im weiteren Verlauf Richtung Norden (Hamborn) böte sich die Weiterführung des Radweges dann direkt neben der Autobahn an.

Mit dieser kombinierten Straßen- und Radwegeverbindung vom Norden Duisburgs in die Innenstadt würde die Stadt eine zukunftsweisende und umweltschonende Verkehrsverbindung für den Berufs, -Geschäfts- und Freizeitverkehr erhalten. Duisburg könnte sich mit diesem innovativen Konzeptes an die Spitze der Mobilitäts-Bewegung von NRW oder sogar ganz Deutschland stellen. Der Radweg wäre ein Leuchtturmprojekt für Duisburg.

© 2018 ADFC Kreisverband Duisburg e. V.