Aktuelles aus Düsseldorf

ADFC Düsseldorf freut sich über 22 Prozent mehr Radverkehr

04.09.20
Kategorie: Düsseldorf, Presse, Verkehr, Verkehrspolitik

Radverkehr steigt in den ersten 8 Monaten von 4,1 Mio. auf knapp 5,0 Mio. Bewegungen gegenüber Vorjahreszeitraum

Immer mehr Düsseldorferinnen und Düsseldorfer steigen auf die Fahrräder. An den 13 Fahrradzählstellen der Landeshauptstadt wurden in den ersten acht Monaten diesen Jahres 900.588 Fahrradfahrten mehr gezählt als im gleichen Vorjahreszeitraum. 

"Wir freuen uns über den weiter steigenden Radverkehr", sagt Lerke Tyra, stellvertretende Vorsitzende des ADFC Düsseldorf. " Im Monatsvergleich waren es diesen August über 188.000 Fahrradfahrten mehr als letztes Jahr. Für uns ist das Ansporn, uns noch intensiver für Verbesserungen im Radverkehr einzusetzen. 22 Prozent mehr Radverkehrsbewegungen brauchen mehr Platz auf den Radwegen und Straßen in unserer Stadt. Die Zahlen zeigen eindrücklich, dass die Stadt noch viel weiter gehen muss; gemeinsame Geh- und Radwege, auf denen sich immer wieder Konflikte ergeben, sind keine gute Lösung für die Zukunft. Die beste Radinfrastruktur nützt nichts, wenn nicht konsequent gegen zugeparkte Radwege vorgegangen wird. Und leider erlebten wir im Juli den ersten tödlichen Fahrradunfall in diesem Jahr am Oberbilker Markt. Im August kam es zu mehreren schweren Fahrradunfällen durch plötzlich geöffnete Autotüren, sogenannte Dooring-Unfälle."In diesem Zusammenhang appelliert der ADFC erneut an alle Radfahrerinnen und Radfahrer, besonders aufmerksam zu fahren und zur eigenen und der anderen Sicherheit die Verkehrsregeln zu beachten – was durch fehlende Radwege, schlechte Streckenführung etc. oft erschwert wird.

Der ADFC Düsseldorf fordert weiterhin den massiven und schnellen Ausbau der Düsseldorfer Radverkehrsnetzes. "Wir brauchen eine gute Radverkehrsinfrastruktur, damit 8 bis 88 jährige Radfahrende sicher und mit viel Spaß durch Düsseldorf radeln können", so Lerke Tyra. "Wo ein Wille, da ein sicherer Radweg!"


© 2020 ADFC Kreisverband Düsseldorf e. V.