Button "Frag mich warum ich ohne Helm Rad fahre"

Neugierig?
Lies diese Broschüre und stell die Werbung für Fahrradhelme in Frage.


Willst Du auf einfache Weise helfen?
Trage einen Button und bringe die Wahrheit in die Helmdiskussion ein.


Willst Du noch mehr helfen?
Werde Mitglied der European Cyclists’ Federation (ECF) Helm-Arbeitsgruppe.

Dies ist die deutsche Übersetzung eines Faltblattes der Helm-Arbeitsgruppe des ECF, des europäischen Dachverbandes der Fahrrad-Initiativen. Das Original findet sich auf den ECF-Seiten.

 

Wir sind nicht gegen Helme

Manche Menschen fühlen sich wohler, wenn sie mit Helm Rad fahren.

 

Wir sind gegen Behauptungen, die:

  • Radfahren als weit gefährlicher darstellen, als es ist;
  • Helmen mehr Schutz zusprechen, als sie tatsächlich bieten.

Radfahren ist sicher, macht Spaß und ist gesund - egal ob mit Helm

oder ohne.

Helmpflicht und Helmreklame mit Schockeffekten schrecken vom Radfahren ab:

Behauptung: "Fahrradhelme verhüten 85% der Kopf- und 88% der Hirnverletzungen." (Thompson ‘89)

Antwort: Diese Studie, die seit 1989 zitiert wird, wurde nie in der Wirklichkeit bestätigt. Vermehrte Helmnutzung ist verbunden mit stark verringerter Fahrradnutzung, aber nie mit erkennbarer Verbesserung der Sicherheit von Radfahrern.

Behauptung: "Kinder und Erwachsene sollten beim Radfahren immer einen Helm tragen." (NHTSA 2007)

Antwort: Radfahrer erleiden weniger Kopfverletzungen als Autofahrer oder Fußgänger (ONISR 2005). Wenn wir dieser Behauptung folgen, müssten auch Autofahrer und Fußgänger immer Helme tragen.


Behauptung: "Radfahren ohne Helm ist Selbstmord."

Antwort 1: Helme verhüten keine Unfälle. Nur sicherere Straßen und gute Ausbildung von Autofahrern und Radfahrern verhüten Unfälle.

Antwort 2: Helmpflicht und Helmwerbung schieben die Schuld dem Opfer zu. Das nutzen Regierungen und Versicherungen aus, um nicht für Radfahrer zu sorgen zu müssen.

 

Radfahren ist gesund und der Nutzen überwiegt bei weitem die Risiken.

 

 

Eine Untersuchung in Kopenhagen (Andersen 2000) fand heraus, dass Personen, die regelmäßig Rad fahren, eine um 29% geringere jährliche Sterblichkeitsrate haben als Nicht-Radfahrer. Ein Erwachsener, der regelmäßig Rad fährt, hat im Mittel eine Fitness wie eine 10 Jahre jüngere Person (Tuxworth 1986) und eine Lebenserwartung von 2 Jahren über dem Durchschnitt.

Die Gesundheitsvorteile des Radfahrens überwiegen die Risiken mit einem Faktor von 20:1 dank der hinzugewonnenen Jahre (Hillman 1993).

Das britische Verkehrsministeriums untersuchte im Jahr 2003 Todesfälle. 114 getöteten Radfahrern standen 30.000 Todesfällen aufgrund von Übergewicht und 42.000 Todesfälle durch Herzkrankheiten gegenüber.

 

Fahrradhelme machen Radfahren nur wenig sicherer. Der beste Weg Radfahren sicherer zu machen ist Radfahren zu fördern!

 

Das Risiko beim Radfahren ist gering: ein getöteter Radfahrer auf 33 Millionen gefahrene Kilometer. Der Durchschnittsradfahrer bräuchte 21.000 Jahre, um so weit zu fahren (Cavill & Davis 2007).

Anders als Motorradhelme sind Fahrradhelme leicht, nachgiebig und brechen beim Aufschlag (Walker 2005). Sie werden also beim Aufschlagen nutzlos und sind nutzlos bei den meisten schweren Unfällen, die eine tödliche Kopfverletzung verursachen. Es wurde auch gezeigt, dass Fahrradhelme bei einigen Unfällen Hirnverletzungen durch die Rotation verursachen. (St. Clair & Chinn 2007).

Wo mehr Fahrradhelme getragen werden (z.B. in Australien und Neuseeland, die Radfahren ohne Helm verboten haben), wurde Radfahren nicht sicherer; es fuhren nur weniger Menschen Rad.

Radfahren wird sicherer, wenn mehr Menschen Rad fahren. Eine Helmpflicht verringert die Zahl der Radfahrer und damit auch die „safety in numbers“ von Radfahrern.

 

 

ECF-Position zu Helmen:


Radfahrer leben in der Regel länger und gesünder. Schwere Kopfverletzungen sind selten, und die wissenschaftliche Beweislage, dass Helme oder eine Helmpflicht schützen, ist dünn. Die Hauptwirkung einer Helmpflicht ist nicht, dass sie die Sicherheit von Radfahrern erhöht. Sie hält vielmehr vom Radfahren ab, untergräbt also die Vorteile, die Radfahren unter anderem für die Gesundheit hat.

Wir fordern daher die Verantwortlichen auf:

- konzentrieren Sie sich auf nachgewiesenermaßen bewährte Maßnahmen, die fördern, dass Menschen Rad fahren und dass Radfahrer sich wohl fühlen;

- erkennen Sie an, dass der Nutzen des Radfahrens bei weitem die Risiken übertrifft;

- hören Sie auf, für Helme zu werben oder sie gesetzlich vorzuschreiben, ohne dass es gut fundierte Nachweise gibt, dass dies nützlicher oder wirtschaftlicher ist als andere Sicherheitsmaßnahmen.



Diese Broschüre ist die Arbeit der ECF-Helm-Arbeitsgruppe. Alle Vertreter von ECF-Mitgliedsorganisationen sind eingeladen, dieser Gruppe beizutreten. Mehr Helminformation stehen auf www.ecf.com/3500_1 (Policy / Safety) und auch, wie deine Organisation ECF-Mitglied werden kann, auf www.ecf.com oder maile an Dr. Randy Rzewnicki unter randy@ecf.com

© 2017 ADFC Kreisverband Bottrop e. V.