Aktuelles

Radeln im "Niemandsland"

09.12.07
Kategorie: Bottrop, Verkehrspolitik

Radeln im "Niemandsland"

WAZ Bottrop, 02.12.2007, Von Matthias Düngelhoff

Neue Vorschriften in der Straßenverkehrsordnung zwingen die Stadt zur Überprüfung des Radwege-Netzes. Vorgeschriebene Mindestbreite sorgt für Wegfall der Beschilderung. Ein Flyer soll die neue Regelung erklären.

Plötzlich waren sie weg, die bekannten blauen Schilder, die den Radweg kennzeichnen. Für die Radfahrer am Ostring ein echtes Ärgernis. Wo sollen sie jetzt fahren? Auf dem Gehweg oder zwischen den fahrenden Autos auf der Straße?

Ein Problem, das nicht nur den Ostring betreffe, wie Stadtsprecher Andreas Pläsken erklärt. Auch an anderen Bottroper Straßen werde die Beschilderung der Radwege entfernt. Grund: "Es gibt in der Straßenverkehrsordnung neue Vorschriften über die Breite von Radwegen, diese Vorgabe erfüllen viele Radwege nicht."An einigen Stellen käme eine besondere Schwierigkeit hinzu: der Parkstreifen am Straßenrand. Dadurch müsse der Radweg noch breiter werden, "damit gewährleistet ist, dass bei parkenden Autos auch die Türen geöffnet werden können." Das Ausweichen auf die Straße sei aber trotz fehlender Beschilderung nicht nötig, beruhigt Pläsken. "Radfahrer dürfen weiter den roten Streifen auf dem Bürgersteig als Radweg nutzen."

Im Moment prüfe die Stadt, wo die neuen Vorgaben nicht eingehalten werden können. "Überall dort müssen wir dann die Beschilderung abnehmen und können den Radfahrer nicht mehr zwingen, den Fahrradweg zu nutzen." Stattdessen sollen dann Piktogramme auf die Radwege aufgemalt werden. "Dort können sich die Radfahrer dann entscheiden, ob sie lieber auf dem Radweg oder der Straße fahren." Die Radwege würden also nicht wegfallen, so Pläsken, "lediglich die Pflicht, die Wege zu benutzen entfällt mit Wegfall der Beschilderung."

Radwege, die - wie etwa an der Osterfelder Straße - von der Fahrbahn abgetrennt sind und nicht auf dem Bürgersteig verlaufen, seien von dieser Maßnahme aber nicht betroffen. Noch bis Ende des Jahres prüft das Straßenverkehrsamt, welche Bottroper Radwege neu beschildert werden müssen. "Wenn das abgeschlossen ist, werden wir einen Flyer herausgeben, in dem wir die Neuregelung erklären", verspricht Andreas Pläsken. Eine Frage bleibt allerdings ungeklärt: Die Kosten. "Das ist eine Bundesvorgabe, die Kosten dafür müssen allerdings wir als Kommune tragen. Wie viel das genau sein wird, steht aber noch nicht fest."

Matthias Düngelhoff, WAZ Bottrop

© 2018 ADFC Kreisverband Bottrop e. V.