Aktuelles

Tag der Trinkhallen

22.07.18
Kategorie: Bochum

Tag der Trinkhallen




Das Ruhrgebiet feiert seine Buden

Die Metropole Ruhr trifft sich wieder "anne Bude": Am 25. August feiert die Region zum zweiten den Tag der Trinkhallen.

50 Buden hat die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) für das Programm ausgewählt. Sie alle präsentieren an diesem Tag zwischen 15 und 22 Uhr ein besonderes Kulturprogramm - von Filmen über Lesungen bis hin zu Konzerten.

Unter den Auserwählten sind Trinkhallen in 21 Städten und Kreisen im Ruhrgebiet.

Über das Radwegenetz des radrevier.ruhr können auch Buden außerhalb des Zentrums wie zum Beispiel in Kamp-Lintfort, Witten und Hamm und in den Kreisen Recklinghausen und Wesel angesteuert werden. Dazu hat die RTG in Zusammenarbeit mit den Ortsgruppen des ADFC spezielle Fahrradrouten entwickelt, die die Buden-Gäste lotsen.

Unsere Stationen:

1.) Ehrenfelder Feierabendladen:

Poetry Slam gibt es im ganzen Ruhrgebiet in den unterschiedlichsten Spielarten. WortLautRuhr präsentiert die 5 besten Formate!

Ohne groß zu übertreiben, kann man den Dead Or Alive Poetry Slam als Königsdisziplin bezeichnen. Wo sonst treffen Poetry Slammer*innen auf Klassiker der deutschsprachigen Literatur! Wer sehen will, wie viel Leben in den Gedichten von Bachmann, Klopstock und Kaleko steckt und wie sich ihre Werke mit den hochaktuellen Themen der gerade erst verfassten Texte verbinden, findet diese einzigartige Kombination im „Ehrenfelder Feierabendladen“ direkt am Bochumer Schauspielhaus. Slammer*innen gegen Schauspieler*innen. Präsentiert wird das Format von einem der deutschlandweit bekanntesten Moderatoren: Jason Bartsch.

2.) Kult Kiosk am Freigrafendamm:

Das längst legendäre Kalakuta Soul System trifft die kommenden Legenden von der Hoodoo Gang – zwei der beliebtesten und respektiertesten DJ Crews aus Bochum mixen sich back to back und kreuz und quer durch ihre tiefen Plattenkisten. Ein langer Tag voller Deep House, Afro Beat, Brasil Boogie, Disco Soul und jeder Menge anderer zeitloser Dance Grooves aus allen bekannten wie auch unbekannten Ecken und Enden der weiten, musikalischen Welt. Hier gibt es noch was zu entdecken!

3.) Antjes & Jörgs Kiosk

Der Bochumer Schriftsteller Frank Goosen ist einer der erfolgreichsten Autoren aus dem Revier und ein großer Fußballfan. Er ist nicht nur Anhänger des VfL Bochum, sondern war sogar sieben Jahre lang Mitglied im Aufsichtsrat des Clubs. Die besten Fußballgeschichten werden von ihm am Tag der Trinkhallen (von 15:00 bis 16:00 Uhr) vorgelesen. Weiterhin präsentiert der Bochumer Autor Ben Redelings die lustigsten Dönekes aus seinem unendlichen Fundus. Er ist ein wandelndes Lexikon der Fußball-Anekdoten, die er in einer großen Zahl von Büchern gesammelt hat.

4.) Das Korthäuschen

Kabarett meets Comedy meets Poetry Slam meets Musik meets Bonbons und Bier. Für jede Menge Spaß und Vielfalt sorgen diese Künstler am heutigen Tag der Trinkhallen: Philipp Reitza, Sandra Da Vina, Helmut Sanftenschneider, Nektarios Vlachopoulos, Benjamin Eisenberg, Tobi Katze und Friedemann Weise. Freuen Sie sich also auf Künstler und Künstlerinnen mit und ohne Migrationshintergrund, die allesamt den Weg über die A40, A42, A3, A52 und A2 auf sich nehmen, um an Ihrer Bude Halt zu machen.

5.) Holgers Erzbahnbude

Jazzpiya verarbeitet Einflüsse der traditionellen Kirmanci-Musik und Harmonie. Die klanglichen Möglichkeiten der Musiker und die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten orientalisierter und improvisierter

Musik sind für die Gruppe von außerordentlicher Bedeutung. Weiterhin lädt Joe Coka zusammen mit zwei weiteren Musikern und einer Tänzerin aus Westafrika dazu ein traditionelle Instrumente kennenzulernen und zu kleinen Choreographien mitzutanzen. Außerdem wird der Musiker vor Ort sein, der auch so öfter bei schönem Wetter die Trinkhalle besucht und die Gäste mit toller Livemusik verwöhnt.

6.) Fortuna Bude

Wussten Sie, dass Borussia Dortmund nach dem Bier benannt worden ist, das in der Kneipe Wildschütz am Borsigplatz im Ausschank war, als der Club 1909 gegründet wurde? Und wussten Sie auch, dass Schalker und Dortmunder sich früher nach Spielen gegenseitig in den Vereinskneipen der Clubs auf ein Bier trafen? Fußball und Bier haben also lange zusammengehört und tun es auch heute noch. Alles dazu erzählen wird der Historiker Dietrich Schulze-Marmeling, der sich seit vielen Jahren mit der deutschen Fußballgeschichte beschäftigt. Außerdem: Musik von DUONOVA undFamilienfilme zu Fußball-Themen aus den 50er bis 80er Jahren aus dem Ruhrgebiet. Weitere Aktionen auf dem Hof des Heimatmuseums sind geplant! Im Museum selbst wird es eine Ausstellung zum Thema Oberliga West von 1947 bis 1963 geben.

7.) Alte Drogerie Meinken

Wir sind keine "richtige Trinkhalle", sondern eine alte, begehbare Drogerie. 2016 waren wir auch schon dabei. Leider fiel es ja im Jahr 2017 aus und so haben wir einen eigenen Tag durchgeführt. Dieser war sehr schön, aber leider fehlten die anderen. Wir wären gerne wieder dabei, wie damals... Es kam sehr gut an.

Wir lassen bei uns am Tag der Trinkhallen die bekannte Ruhrpott-Band "Los Gerlachos" auftreten und bieten leckeres Grillgut und Rahmenprogramm an.

8.) Elkes Bude

Elektro Hafiz, geboren und aufgewachsen in Istanbul. Seine Kompositionen sind beeinflusst von seinen anatolischen Wurzeln. Das Instrument seiner Wahl ist die elektrische Saz. Diese begleitet dabei fast all seine Stücke. Daneben präsentieren Mamadou Camara und seine Band Fatala Folikan traditionelle Musik, Gesang und Tänze aus Westafrika. Ein percussives Feuerwerk auf Djembe, Dundun, Ballafon, Kora, Gitarre und vielen anderen exotischen Instrumenten. Durch die Vielfalt entsteht ein explosives Gemisch.

9.) Zeche Hannover

Treffpunkt Trinkhalle

Fotografien von Reinaldo Coddou H.

Trinkhalle, Seltersbude, Büdchen, Kiosk oder einfach Bude– so vielfältig wie die Bezeichnungen sind auch die Erscheinungen der Trinkhallen im Ruhrgebiet. Die Ausstellung präsentiert eine aktuelle Serie von 70 Fotografien.

Der in Ostwestfalen aufgewachsene und heute in Berlin lebende Fotograf Reinaldo Coddou H. hat zum ersten Tag der Trinkhallen im Ruhrgebiet 2016 die Büdchen im Revier in den Blick genommen und seitdem mehrere hundert Trinkhallen fotografiert. Nach seinem erfolgreichen Projekt „Fußballtempel“, das Fußballstadien in aller Welt porträtiert, hat sich der Fotograf in den letzten Jahren mit den Trinkhallen den kleinen Orten gewidmet, die für viele Menschen Treffpunkte und Heimat sind.

Die Buden im Ruhrgebiet sind so vielfältig wie die Menschen im Revier. Das zeigt sich auch in ihrer Erscheinung. Ob elegant, grob gestaltet, herausgeputzt oder in die Jahre gekommen – für die Menschen im Ruhrgebiet sind Trinkhallen wichtige Treffpunkte und oft auch Orte der Leidenschaft. (Reinaldo Coddou H.)

 

Weitere Infos unter

www.tagdertrinkhallen.de

Programm

ADFC Bochum-Radtour zum Tag der Trinkhallen


© 2019 ADFC Kreisverband Bochum e. V.