Aktuelles

Radschnellweg OWL 2.0 - Treffen mit NRW-Verkehrsminister

14.11.19
Kategorie: Aktionen, Aktuelles, Bielefeld, Verkehr, Verkehrsplanung, Mobilität, Verkehrspolitik

Beim Gespräch im Landtag: v.l.n.r. Daniel Neuhaus (ADFC Gütersloh), Kordula Gützlag (ADFC Bielefeld), Fritz Spratte (ADFC Gütersloh), Hendrik Wüst (Landesverkehrsminister), Raphael Tigges (MdL CDU)


Konstruktiver Austausch im Düsseldorfer Landtag

Vertreter des ADFC Gütersloh und des ADFC Bielefeld trafen am 14.11.2019 im Düsseldorfer Landtag NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst. Den Termin hatte der heimische Landtagsabgeordnete Raphael Tigges vermittelt. Ein Austausch zum Projekt Radschnellweg OWL 2.0 – der die Städte Herford, Bielefeld, Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück verbinden soll, stand auf der Agenda.

Die Vertreter der ADFC-Projektgruppe RSW OWL 2.0 brachten den Minister auf den aktuellen Stand des Projekts. So wurde inzwischen die notwendige Nutzen-Kosten-Analyse für das Radverkehrsnetz OWL in Auftrag gegeben, bei der das Radschnellweg-Projekt mit besonderer Priorität angegangen werden soll.

In den folgenden Schritten wird die Planung dann weiter konkretisiert. Um das Verfahren zu beschleunigen, brachte Minister Wüst auch eine Planungsvereinbarung mit den Kommunen ins Spiel. Dabei würden statt des Landesbetriebes Straßen.NRW die beteiligten Städte selbst für die Planung verantwortlich sein. In diesem Fall käme das Land für 100% der Kosten auf.

Verkehrsminister Wüst verdeutlichte, dass Radschnellweg-Projekte die volle Unterstützung der Landesregierung genießen. Allerdings stehen aktuell zu wenig baureife Projekte bereit, so dass vorhandene Finanzmittel nicht abgerufen werden. „Geld liegt da, wer etwas fertig plant, kriegt was“, motiviert der Landesverkehrsminister Wüst die heimischen ADFC-Vertreter, das Projekt nachdrücklich voranzutreiben.


© 2019 ADFC Stadtverband Bielefeld e. V.