Frühlingsgefühle im Dezember

Von Ingrid Dingerdissen

Per Rad an der Küste der schottischen Insel Arran. Foto: Claudia Matz

 

Nun ist sie da, die dunkelste Zeit des Jahres, die Zeit, in der Mensch bei Kerzenlicht, Plätzchen und Glühwein von Sonne und Urlaub träumt. Vielfach werden schon Urlaubsprospekte für das kommende Jahr durchgeblättert. Da fällt die Entscheidung schwer, was soll man machen? Trekking in Nepal, Hochseefischen in der Karibik, Canyoning in den Schweizer Alpen?

Bei solchen Planungen können auch wir nicht helfen. Wenn Sie aber einen Fahrradurlaub planen, dann können wir Sie bestens beraten. Sowohl in unserer Geschäftsstelle Am Bahnhof 2, in der Ihnen umfangreiches Informationsmaterial zur Verfügung steht, als auch im Rahmen des Fahrradfrühlings, der im nächsten Jahr übrigens zum zehnten Mal stattfindet. Für alle, die den Fahrradfrühling noch nicht kennen: Es handelt sich um eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit der Volkshochschule, die aus vier Diavorträgen und einem Radreiseabend besteht.

Zum dritten Mal auf Achse

Am Radreiseabend Auf Achse am 6. März 2001 werden allgemeine Tipps für den Urlaub mit dem Rad gegeben. Es geht um Fragen der Planung, der Kleidung, Ernährung, Unterkunft, Anreise und was Sie sonst noch wissen möchten.

In den Diavorträgen berichten Mitglieder des ADFC von ihrem Fahrradurlaub, geben Tipps und Hinweise, damit der Urlaub mit dem Rad auch wirklich Freude macht.

Radeln wie Gott in Frankreich

Am 16. Januar 2001 startet der Fahrradfrühling 2001 mit dem Diavortrag Radeln wie Gott in Frankreich – Neue Ziele für alte Frankreich-Hasen.

Beginnend in Burgund mit seinen herrlichen Weinregionen und knallgrünen Feigentörtchen, dann durch die Auvergne, deren malerische grüne Mineralwasser-Reklameberge auch dem deutschen Fernsehpublikum vertraut sind, durch das Perigord, eine Entdecker-Landschaft zum Verlieben mit Burgen, Bergen, (prä)historischen Städten, einsamen Straßen und herrlichen Wasserläufen wie der Dordogne.

Bekannte Namen säumen die Reiseroute und regen den Feinschmeckersinn des Genussradlers an: Bourgogne, Bordeaux, Cognac. An Gänseleberpastete und Nusstörtchen kommt man hier nicht so einfach vorbei. Die Atlantikküste, sonnig-luftig, lichtdurchflutet. Auf die vorgelagerten Inseln Ile d’Oleron und das französische Radlerparadies Ile de Ré, wo sogar die Franzosen auf den Tourenradgeschmack kommen, Austern, Stockrosen, Wellenberge – was will man mehr?

Von Lüneburg nach Usedom

Am 30. Januar 2001 geht es dann auf dem Mecklenburgischen Seen-Radweg von Lüneburg bis auf die Ostseeinsel Usedom. Die Fahrt geht durch stimmungsvolle Flusssandgebiete, ausgedehnte Wälder, alte Eichenalleen, endlose gelbe Rapsfelder.

Bekannte Orte wie die Festungsstadt Dömitz, Ludwigslust, die Barock- und Residenzstadt Neustrelitz und immer wieder Wasser in Form von Teichen und Seen und schließlich die Ostsee liegen an der Strecke. Frösche, Störche und auch mal ein Seeadler begegnen uns. Eine wunderbare Landschaft bei herrlichem Wetter entschädigt für ab und zu rustikale Radwege und jede Menge Mücken.

In den Süden Schottlands

Am 6. Februar 2001 führen uns die Autoren in ein unbekanntes Schottland. Eindrucksvolle Landschaft, viele Burgen und Schlösser und prähistorische Steinkreise gibt es nicht nur in den Highlands sondern auch im weniger bekannten Süden Schottlands.

Bis Nordengland erleichtern Zug und Fähre die Anreise. Dann aber geht's aufs Rad. Entlang des Hadrian’s Wall und durch Northumberland nach Schottland. Die südschottischen Uplands, die Inseln Arran und Bute, nicht Loch Ness aber Loch Fyne, Inveraray und Glasgow stehen auf dem Programm.

Übrigens: die Steigerung von Mücken heißt Midges. Ansonsten bietet die Tierwelt z. B. Hirsche (auf dem Zeltplatz) , Fasane (im Zelt), krakeelende Austernfischer (überall) und natürlich Schafe und Rinder und Schafe und Rinder und Schafe …

Bahn-Radroute Teuto-Senne

Der letzte Diavortrag am 20. Februar 2001 empfiehlt den Kurzurlaub ganz in der Nähe, diesmal die Bahn-Radroute Teuto-Senne. Die Route verläuft von Osnabrück durch idyllische Täler und ausgedehnte Wälder des Teutoburger Waldes im Osnabrücker Land.

Im Ravensberger Land erwarten uns herrliche Alleen, heckengesäumte Wege und Wasserschlösser und schließlich die Naturlandschaft der Senne mit Heide und duftenden Kieferwäldern. Die Dome in Osnabrück und Paderborn, das Gradierwerk in Bad Rothenfelde, die Fachwerkhäuser in Bockhorst, die Schlösser Holtfeld, Tatenhausen, Holte und Neuhaus fehlen auf dieser Tour ebensowenig wie Emsquelle und Boker Kanal. Und gemäß dem Namen der Route gehören auch Bahnfahrten mit zur Reise.

Da müsste doch auch für Sie etwas Interessantes dabei sein, so dass wir uns beim Fahrradfrühling sehen werden. Bis dahin wünscht Ihnen der ADFC Bielefeld e. V. eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Mehr

© 2020 ADFC Stadtverband Bielefeld e. V.