Neue Wege in Bielefeld

Von Dirk Warscheit

In dieser Rubrik stellen wir sie vor: neue Radverkehrsanlagen, geänderte Beschilderungen und andere Maßnahmen der Radverkehrsförderung.

  • Artur-Ladebeck-Straße

Aus der Innenstadt in Richtung Brackwede fahrend kann auf dem letzten Abschnitt vor der Straße Lönkert auch der linksseitige Gehweg benutzt werden. In Richtung Innenstadt kann auf Anregung des ADFC ab Eisenbahnstraße bis zur nächsten Querungsmöglichkeit der linksseitige Radweg benutzt werden.

  • Bültmannshof

Der Grünzug-Radweg aus der Innenstadt in Uni Richtung ist ab der Graf-von-Stauffenberg-Straße nur noch Fußweg. Radfahrer sollen nunmehr Richtung Uni den Radstreifen an der Kurt-Schumacher-Straße nutzen.

  • Hauptstraße

Die Radwege sind nach dem Abbau der Radweg-Schilder nur noch sonstige Radwege und damit nicht mehr benutzungspflichtig. Das Fahren auf der Fahrbahn ist dort jedoch auch nicht bedeutend angenehmer.

  • Oberntorwall

Der Abschnitt Notpfortenstraße bis Jahnplatz (= südl. Seite) ist auch in Gegenrichtung freigegeben, d. h. hier herrscht jetzt Radverkehr in beiden Richtungen.

  • Osnabrücker Straße (B 68)

In Höhe der Breedenstraße (= Verlauf der Teuto-Senne-Route) ist eine Querungshilfe errichtet worden.

  • Otto-Brenner-Straße

Zwischen Kammermühlenweg und Lerchenstraße ist die Radweg-Benutzungspflicht aufgehoben worden

  • Schillerstraße

Trotz kompletter Neugestaltung erhält die Schillerstraße keine Radverkehrsanlagen. Die vom ADFC und dem Arbeitskreis Radverkehr vorgeschlagenen Radstreifen wurden von den Anwohnern leider abgelehnt, weil dies neben einer erhöhtem Wohnqualität und Verkehrssicherheit auch geringe Mehrkosten mit sich gebracht hätte.

© 2020 ADFC Stadtverband Bielefeld e. V.