Durch das Ravensberger Land zu Brüngers Landwirtschaft

Tourenvorschlag zum Nachradeln - Streckenlänge ca. 43 km

Von Claudia Matz

Am Nagelsholz, bei Häger, lohnt es sich, einmal anzuhalten und den Ausblick zum Teutoburger Wald zu genießen. Foto: Claudia Matz

Eine Radtour zum Rollenlassen und Genießen: keine Ampeln, gute Wege (90 % Asphalt und  Radwegpflaster, nur 300 Meter schlechte Wegstrecke) und wenig Verkehr. Da kann man sich ganz dem Genuss der abwechslungsreichen Landschaft widmen. Und sogar oft nebeneinander fahren! Meist blickt man weit über Wiesen und Felder, zwischendurch gibt es kleine Waldstücke. 
 

Die Strecke

Die Tour führt von Bielefeld aus nach Norden durch das Ravensberger Land und endet nach 38 Kilometern am Bauernhofcafé „Brüngers Landwirtschaft“ in Westkilver. Von dort können Sie auf gleichem Weg zurück nach Bielefeld fahren (Gesamtlänge der Radtour: 76 km) oder weiterfahren zum Bahnhof Bieren-Rödinghausen und dort in den Zug steigen (Gesamtlänge der Radtour: 43 km).

Die Strecke ist hügelig. Es erwartet Sie ein ständiges Auf und Ab ohne starke Steigungen. 

 

Kartenempfehlung

Die ADFC-Regionalkarte „Ostwestfalen“ im Maßstab 1:75.000 deckt fast die gesamte hier beschriebene Tour ab, von Bielefeld bis Wehringdorf. Die Karte kostet EUR 6,80 und ist im ADFC-Infoladen erhältlich. 

Start

Wir starten in Bielefeld an der Endhaltestelle der Stadtbahnlinie 3 „Babenhausen Süd“. Sie können Ihr Fahrrad in der Stadtbahn mitnehmen, soweit Platz vorhanden ist. Dazu müssen Sie für EUR 1,20 ein Zusatzticket „Fahrrad“ lösen. 

1. Bielefeld/Babenhausen Süd – Deppendorf (5,9 km)

Auf ruhigen Wohnstraßen und Radwegen geht es schnell hinaus aus der Stadt. Besonders schön ist der Weg auf der alten Kleinbahntrasse. Bereits nach wenigen Kilometern kommen wir an einen großen, schattigen Pausenplatz: den Grill- und Spielplatz im Hasbachtal.

Wegbeschreibung: Von der Endhaltestelle aus fahren wir Richtung Nordwesten und folgen den orangefarbenen Schildern des Bielefeld-Radrundwegs „BI 2“.

Nach Norden: Splittenbrede – links: Am Bültmannshof – in der folgenden Linkskurve geradeaus: Geh-/Radweg – geradeaus: Menzelstraße – links: Hainteichstraße – rechts: Corinthstraße – rechts: Geh-/Radweg „Röteweg“ – links: Geh-/Radweg an der Babenhauser Straße – in der folgenden Rechtskurve geradeaus: Geh-/Radweg an der Bavostraße – am Ende der asphaltierten Straße rechts: fein geschotterter Geh-/Radweg auf einer alten Kleinbahntrasse – rechts: Geh-/Radweg an der Babenhauser Straße – in der folgenden Rechtskurve geradeaus: Puntheide – geradeaus: Hasbachtal (hier Grill- und Spielplatz) – hinter der Brücke über den Hasbach links: Hasbachtal bis zur Kreuzung mit der Deppendorfer Straße

2. Deppendorf – Häger (3,8 km)

Wir fahren auf mäßig befahrenen Straßen zwischen Feldern und Wiesen.

Wegbeschreibung: Wir folgen weiter den orangefarbenen Schildern des Bielefeld-Radrundwegs „BI 2“.

In Deppendorf rechts: Deppendorfer Straße – dem Straßenverlauf folgen (Beckendorfstraße queren und geradeaus: Im Sirwinkel) – am Ende der Straße links: Schröttinghauser Straße – nach 1,3 km in Häger rechts: Auf der Bleeke (vorbei an der Johanneskirche) – geradeaus: Geh-/Radweg an der Straße „Auf der Bleeke"

Pferdekoppel an der Schülerstraße in Kisker. Foto: Claudia Matz

3. Häger – Königsbrück (10,4 km)

Auf sehr ruhigen asphaltierten Straßen geht es durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit Feldern, Wiesen und kleinen Wäldchen, vorbei an Bauernhöfen, Pferdekoppeln und Fischteichen. Vor allem am Nagelsholz lohnt es sich, einmal anzuhalten und den Ausblick zum Teutoburger Wald zu genießen. Am Ende dieses Wegabschnittes kommen wir nach Königsbrück mit seiner idyllischen kleinen Mühle an der Warmenau. Hier bietet sich ein kurzer Abstecher zum Gut Königsbrück an: Nach einer kurzen Fahrt durch den Wald können Sie durch das barock geschwungene Tor einen Blick auf das von einem Wassergraben umgebene Herrenhaus werfen. Das Gut Königsbrück wurde 1070 erstmals erwähnt. Die heutigen Bauten entstanden um 1627 herum. Eine Besichtigung ist nur bis zum Tor möglich. Dort befindet sich eine Infotafel.  

Wegbeschreibung: Wir folgen zunächst weiter den orangefarbenen Schildern des Bielefeld-Radrundwegs „BI 2“ bis zum Nagelsholz. Ab Nagelsholz entdecken wir ab und zu die kleinen weißen Schilder mit grünem Fahrradpiktogramm eines Herford-Radrundwegs „HF".

In Häger die 2. Straße rechts (hinter dem Würfel der Firma ORO-Druck): In der Landwehr/Nagelsholz – nach ca. 2 km (ab dem ORO-Druck-Würfel) verlassen wir den Radrundweg „BI 2“ und biegen links ab (auf ein kleines Wäldchen zu): Nagelsholz – rechts: Geh-/Radweg an der Wertherstraße – gleich wieder links: Schülerstraße – am Ende der Straße rechts: Kiskerfeld – gleich wieder links: Landwehrbusch – rechts: Geh-/Radweg an der Mühlenburger Straße – 2. Straße links (hinter der Tischlerei Vollmer): Baringdorfer Straße – nach 2,8 km rechts: Geh-/Radweg an der Düttingdorfer Straße (L 922) – rechts: Königsbrücker Weg – Wallenbrücker Straße (L 859) queren und weiter geradeaus auf dem Königsbrücker Weg – (300 m schlechte Wegstrecke) – an der Gabelung im Wald: links – das Flüßchen Warmenau überqueren ( – evtl. Abstecher zum Gut Königsbrück: hinter der Warmenaubrücke links abbiegen, ausgeschildert, hin und zurück ca. 1 km).

Besichtigung nur bis zum Tor: Das Wasserschlösschen Königsbrück bei Neuenkirchen. Foto: Claudia Matz

4. Königsbrück – Windmühle Westhoyel (7,7 km)

Dieser Abschnitt führt zunächst autofrei auf einem schmalen befestigten Weg durch die Warmenau-Niederung nach St. Annen. Dann geht es auf sehr ruhigen Straßen zur Windmühle Westhoyel. Die Mühle wurde 1870 erbaut und war bis Ende der 1970er Jahre in Betrieb. Seit 1990 ist sie wieder voll funktionsfähig. Obwohl nicht allzu viele Höhenmeter zu überwinden sind, hat man von der Mühle (120 m ü. NN) einen schönen Blick bis zum Wiehengebirge. Eine Besichtigung des liebevoll restaurierten Gebäudeensembles mit Wall-Holländermühle, Müllerhaus und Backhaus ist nur an den Backtagen möglich, ein Picknick jederzeit. Termine und Informationen: www.windmuehle-westhoyel.de. Sollten die beiden Tische an der Mühle belegt sein: Ein Stückchen zurück an der Westhoyeler Straße, dort wo der Hünenburgweg abzweigt, finden Sie einen weiteren Picknickplatz.

Wegbeschreibung: Wir bleiben auf der Nordseite der Warmenau. (Dazu vom Gut Königsbrück kommend links in den Königsbrücker Weg einbiegen.) Vom Königsbrücker Weg rechts abbiegen: Pellmannsweg – nach ca. 500 m rechts: schmaler Weg parallel zur Warmenau – an Gabelung rechts halten: Im Hagen – in St. Annen (noch vor der Kirche) rechts – Sankt-Annener-Straße (L 83) queren – geradeaus: Wallenbrücker Straße – links: Ratsherrenstraße – an Gabelung („Stoppelheide“) rechts: Ratsherrenstraße – gleich noch einmal rechts (Schild: Windmühle Westhoyel): Döhrener Straße – links: Wallenbrücker Straße – rechts: Westhoyeler Straße. Nach wenigen Metern erreichen Sie die Windmühle Westhoyel. 

Wall-Holländermühle mit Müllerhaus, Backhaus – und Picknickbänken: Nicht nur für Mühlenfans lohnt sich ein Stopp an der Windermühle Westhoyel. Foto: Claudia Matz

5. Windmühle Westhoyel – Bruchmühlen/Sandhorst (3,2 km)

Von der Windmühle geht es hinab in das Tal der Else. Wer für heute genug geradelt ist, kann von Bruchmühlen/Sandhorst aus den Bahnhof Bruchmühlen ansteuern und von dort mit der Bahn zurück nach Bielefeld fahren. Informationen: www.westfalenbahn.de

Wegbeschreibung: nach Westen: Westhoyeler Straße – rechts: Hünenburgweg – Herforder Straße (L 91) queren – Eserweg queren – links: Schluchtweg – rechts: Geh-/Radweg an der Bruchmühlener Straße bis zur Kreuzung „An der Europastraße“

6. Bruchmühlen/Sandhorst - Brüngers Landwirtschaft (7,1 km)

Sobald wir die Autobahn überquert haben, wird es wieder ganz ruhig: Kleine Sträßchen führen uns durch die Elseniederung über das hübsche Wehringdorf und die Kollmühle zum Bauernhofcafé „Brüngers Landwirtschaft“. www.bruengers-landwirtschaft.de

Zurück nach Bielefeld geht es entweder auf dem gleichen Weg per Rad oder per Bahn ab Bieren-Rödinghausen.

Wegbeschreibung: In Bruchmühlen/Sandhorst links: Geh-/Radweg An der Europastraße – kurz nach dem Überqueren der Autobahn rechts: Im Bruche – Else, Bahnlinie und Meller Straße (L 90) queren und weiter geradeaus: Quabbenstraße – links: Auf dem Wiebusch – gleich wieder rechts: In der Heide – rechts: Düingdorfer Straße – an der nächsten Kreuzung links: Hannoversche Straße – gleich wieder rechts: Wehringdorf – nach einem Linksknick führt die Straße geradeaus durch das Dorf – am Ende rechts: Upmeyers Weg – dem Straßenverlauf folgen – am Ende rechts: Mühlenstraße – an der nächsten Gabelung links halten: Westkilverstraße. Nach wenigen Metern erreichen Sie das Ziel dieser Tour, das Bauernhofcafé „Brüngers Landwirtschaft“.

7. Zum Bahnhof Bieren-Rödinghausen (4,7 km)

Lockeres Ausrollen zum Bahnhof Bieren-Rödinghausen! Von hier fahren Züge der Eurobahn nach Bielefeld: Montag bis Samstag stündlich, an Sonn- und Feiertagen zweistündlich. Informationen: www.eurobahn.de

Wegbeschreibung: Vom Café aus rechts: Westkilver Straße – nach wenigen Metern rechts: Westkilver Straße – an der nächsten Gabelung links halten: Westkilver Straße – links versetzt die Bruchmühlener Straße queren: Walske Bruch – an der Kreuzung links: Im Bursiek – geradeaus: In Grothaus Feld – links: Waghorster Straße – am Ende der Straße, vor der Bahnlinie, links: Bahnhofstraße.

© 2020 ADFC Stadtverband Bielefeld e. V.